Zahl der Kinderfreibeträge

Anzahl der Kinderzulagen

Für die Merkmale des Lohnsteuerabzugs wird die Anzahl der Kinderzulagen hinterlegt. Verdienen und nehmen Sie ein Kind pro Jahr, ohne Steuern zu zahlen. Das Kindergeld ist Bestandteil des elektronischen Lohnsteuerabzugs (ELStAM). Natürlich wird die Anzahl der Kinderzulagen durch die Anzahl der Kinder bestimmt. Für Arbeitnehmer ist die Anzahl der Kinderzulagen auf der (elektronischen) Lohnsteuerkarte vermerkt.

Was kalkuliert das Steueramt?

Wer in irgendeiner Form verdient - z.B. durch Arbeit oder Miete einer Ferienwohnung - muss eine Steuer abführen. Gewisse Personenkreise müssen für besondere Ausgaben keine Steuer bezahlen, sie bekommen sogen. Gleiches trifft auf die Kinder von Männern und Männern mit biologischen und Adoptivkindern und - je nach Umfang der Betreuung - mit Pflegebedürftigen zu: Sie können 7.428 EUR pro Jahr ohne Steuerzahlung verdienen.

Es handelt sich um das sogenannte Erziehungsgeld einschließlich des Erziehungsgeldes. Auf diese Weise will der Gesetzgeber, dass für die Ernährung, das Wohnen, die Pflege oder die Bildung der eigenen vier Wände genügend Mittel zur Verfügung stehen. Genauso dient das Kindergeld: Pro erstes und zweites Kinde erhalten die Mütter 194 EUR, für das dritte 200 EUR und für jedes weitere 225 EUR monatlich zollfrei.

Daher sind sowohl die Kinderzulage als auch das Erziehungsgeld steuerlich begünstigt. Aber der große Vorteil ist, dass der Bund das Elterngeld monatlich ausbezahlt, nicht aber das Erziehungsgeld. Vielmehr rechnet das Steueramt das Kindergeld in Höhe von 7.428 EUR ab. Im Übrigen: Im Zuge des so genannten Familienhilfegesetzes (FamEntlastG) soll das Erziehungsgeld im Jahr 2019 anwachsen.

Die Kinderzulage soll auf 4.980 EUR erhöht werden. Mit der Ausbildungsvergütung soll die jaehrliche Hoehe auf 7.620 EUR anwachsen. Für 2020 ist dann eine weitere Steigerung auf 5.172 EUR vorgesehen. Einschließlich des Erziehungsgeldes können sich die Erziehungsberechtigten einen jährlichen Steuerfreibetrag von 7.812 EUR erwirken. Welche Bedingungen gelten für mich, für mein Kind oder für das Erziehungsgeld?

Es gibt nur eine einzige Möglichkeit der Steuerentlastung für Eltern: Kinderselbstbehalt oder Kinderzulage. Wünschen Sie einen kurzen Einblick in das Themengebiet des Kindergeldes? Angenommen, zwei vollzeitbeschäftigte Ehegatten mit einem kleinen Kind haben ein jährliches Einkommen von ca. EUR 50000, auf das sie eine Steuer zahlen müssen. Die Steuerbehörde errechnet nun, wie viel Steuer Sie zuerst ohne und dann mit dem Erziehungsgeld zahlen mÃ?ssen.

Unter Ausschluss des Kindergeldes wären 7.704 EUR an Steuer zu entrichten (ohne Solidaritätszuschlag). Bei der Kinderzulage, also minus 7.428 EUR, sinkt Ihr steuerpflichtiges Einkommen sogar auf 42.572 EUR. Danach müssen Sie nur noch rund 5.600 EUR Steuer ausgeben. Jetzt kommt der springende Punkt: Die Steuerdifferenz zwischen den Abgaben, die Sie mit und ohne Kindergeld entrichten müssen, beläuft sich auf 2.104 EUR.

Das ist also, wie viel Steuer Sie mit dem Erziehungsgeld einsparen. Sie haben in den vergangenen zwölf Lebensmonaten jedoch für Ihren Kindersohn eine Summe von 2.328 EUR an Erziehungsgeldern erhalten - das ist mehr, als Sie mit dem Erziehungsgeld einsparen. Der Steuerbeamte berechnet daher nicht das Erziehungsgeld für Sie. Bei Alleinerziehenden ist das Erziehungsgeld ab einem Jahreseinkommen von ca. EUR 30000, bei Ehepaaren ab EUR 60000 steuerpflichtig.

Ist der Kindergeldantrag speicherbar, wenn das Erziehungsgeld für mich ohnehin mehr wert ist? Auch nach der Entbindung Ihres Babys wird das Geld nicht mehr auf Ihr Bankkonto einbezahlt. Sie müssen vielmehr dem Bundesstaat mitteilen, dass Sie Nachkommen haben. Alles, was Sie tun müssen, ist das notwendige Formblatt auszufüllen und die Geburtsurkunde Ihres Babys vorzulegen.

Allerdings kann das Erziehungsgeld seit dem ersten Januar 2018 nur noch für sechs Monaten nachbezahlt werden. Selbst wenn Sie überzeugt sind, dass das Erziehungsgeld auf Sie angewandt wird, sollten Sie immer einen Antrag auf Erziehungsgeld stellen. Zum einen wird das Geld monatlich auf Ihr Bankkonto eingezahlt und nicht nachträglich am Jahresende gutgeschrieben.

Zum anderen geht das Steueramt davon aus, dass alle Erziehungsberechtigten Anspruch auf Elterngeld haben und diesen Wert in ihre Einkommensteuererklärung aufnehmen - unabhängig davon, ob Sie es wirklich haben. Wer hat Anspruch auf das Erziehungsgeld? Beide Elternteile haben Anspruch auf die halbe Kinderzulage, d.h. bis das Kinde 18 Jahre ist, oder bis es 25 Jahre ist, wenn es sich noch so lange in Bildung oder Studium befindet.

Das Kindergeld kann auf Wunsch auch auf einen Elternteil oder Grosselternteil überwiesen werden, wenn das Kinde bei einem von ihnen wohnt. Im Übrigen: Das Bundesministerium der Finanzen hat mit Brief vom 17. Januar 2014 klargestellt, dass die Gleichbehandlung von Ehepartnern und Ehepartnern auch für die Überweisung und Vergabe von Kindergeld gilt. D. h. wenn ein eingetragener Partner ein gemeinsames Adoptivkind oder ein Partner das Adoptivkind des anderen Partners annimmt, haben beide Elternteile Anspruch auf Kindergeld.

Gleiches trifft auf Steppeneltern zu, wenn ein Steppenelternteil das Kleinkind in seinen Hausstand gebracht hat. Wird das Kindergeld für mehrere Kinder berechnet? Für jedes einzelne Mitglied erhält der Erziehungsberechtigte eine volle Kinderzulage. Für Ehepaare, die beide die Abgabenklasse IV (4) haben, wird das Kindergeld gutgeschrieben. In diesem Fall werden der 1.0-Zähler für ein und der 2.0-Zähler für zwei Kinder pro Vater berücksichtigt.

Für Ehepaare mit den Steuerkategorien III (3) und V (5) wird dagegen das Kindergeld für den Ehepartner mit der Steuerkategorie III (3) vollständig mitberücksichtigt. Bei unverheirateten Paaren der Klasse I (1) oder II (2) beträgt der Schalter 0,5 pro Kinde Wie wird das Kindergeld bei Trennungen oder Scheidungen ausbezahlt?

Bei Trennungen oder Scheidungen wird die halbe Kinderzulage für beide Elternteile mitberücksichtigt. Es ist gleichgültig, ob die beiden bei ihrem Elternhaus wohnen. Sollte ein Erziehungsberechtigter seinen Unterhaltspflichten nicht zu 75 % nachkommen, werden ihm die gesamten 7.428 ? gutgeschrieben.

Wodurch wird das Kindergeld überwiesen? Die Kinderzulage steht, wie bereits gesagt, beiden Erziehungsberechtigten zu. Beide Eltern müssen eine separate Einkommenssteuererklärung einreichen. der Antragsteller muss seine Unterhaltspflicht einhalten - dies ist in der regel der fall, wenn das mädchen bei diesem erzieher wohnt. der andere erzieher muss seine Unterhaltspflicht um weniger als 75 Prozentpunkte unterschreiten oder von der Unterhaltspflicht befreit sein.

Wenn das Kindergeld auf einen Erziehungsberechtigten übergeht, erhält dieser auch das Erziehungsgeld. Das Kindergeld kann auch auf Stief- oder Grosseltern umgelegt werden. Grundvoraussetzung ist, dass das Kinde in seinem Haus wohnt oder vom Kinde abhängig ist.

Mehr zum Thema