Wie werden Mieteinnahmen Besteuert

Inwiefern werden die Mieteinnahmen besteuert?

Die Besteuerung von Mieteinnahmen natürlicher Personen. Die Regelung gilt grundsätzlich für Mietverträge, bei denen der Vermieter als Privatperson handelt. Innovation bei der Besteuerung von Mieteinnahmen. Im deutschen Steuerrecht gibt es sehr klare Gesetze bezüglich der Mieteinnahmen. Jeder, der eine Immobilie mietet, muss die Mieteinnahmen als Einkommen versteuern.

Besteuerung von Mieteinnahmen - die besten Tips und Kniffe

Wenn Sie eine Liegenschaft mieten - zum Beispiel ein Wohnhaus oder eine Wohnanlage - ist es empfehlenswert, sich vorab über die zu berücksichtigenden Abgaben und die Steuererklärung ausführlich zu unterrichten. Damit Sie sich einen Eindruck von der Zusammensetzung der Steuer bei der Anmietung einer Liegenschaft verschaffen können, werden die nachfolgenden Arbeitsschritte zur Besteuerung der Mieteinnahmen sowie verschiedene Hinweise und Kniffe bei der Anmietung vermittelt.

Inwiefern werden die Mieteinnahmen der Liegenschaft versteuert? Zuallererst ist zu bemerken, dass der Betrag der angefallenen Steuer von verschiedenen Umständen abhängt - wie z.B. dem Reparaturfaktor des Hauses oder der Ferienwohnung. Obige Unterhaltskosten werden von den gesamten Mietpreisen in Abzug gebracht und sind nicht steuerpflichtig.

Die Zusammensetzung der Steuer ist also immer im Blickfeld der gemieteten Liegenschaft und variiert entsprechend in ihrem Ausmass. Es kann auch sinnvoll sein, einen Steuerberater zu konsultieren, da dies Ihnen eine professionelle Beurteilung und zusätzliche Sicherheit hinsichtlich der richtigen Besteuerung der Mieteinnahmen gibt. Zuerst ist zu beachten, dass es für das ordnungsgemäße Erstellen der Steuermeldung von Nutzen ist, wenn alle Einnahmen und Einnahmen aufbewahrt und die Mieteinnahmen und -ausgaben erfasst werden.

Auf diese Weise können Sie sich einen Gesamtüberblick über Ihre Erträge und Aufwendungen verschaffen. Im Steuererklärungsschreiben steht der Posten "Mieteinnahmen", unter dem das zu versteuernde Einkommen anzugeben ist. Wenn Sie diese Grundfreistellung nicht übersteigen - im Jahr 2016 werden es 8652 EUR für Privatpersonen und 17.302 EUR für verheiratete Paare sein - müssen Sie keine Steuern auf Mieteinnahmen zahlen.

Sämtliche Erträge - sowohl aus Miete als auch aus Leasing - sind in diesem Anhang aufgeführt. Dabei ist zu berücksichtigen, dass diese Quittungen unbedingt mit einem Beleg auszufüllen sind. Außerdem müssen diese Dokumente sieben Jahre lang aufgehoben werden. Wie kann ich von meiner Mehrwertsteuer abrechnen?

Von den Steuern können Sie eine Vielzahl von Dingen abziehen, was Ihnen viel Zeit erspart. Als Hauswirt einer Liegenschaft sollten Sie darauf achten, dass Sie die anfallenden Steuern nur abziehen können, wenn Sie diese selbst bezahlt haben. Hiervon ausgenommen sind Aufwendungen, die der Pächter übernimmt und daher nicht von der Mehrwertsteuer abgezogen werden können.

Der Steuerabzug deckt grob zusammengefaßt die folgenden Teilbereiche ab: 1: Bei Vorliegen eines Darlehens zur Immobilienfinanzierung ist es möglich, dass die Zinsen auf die Finanzierungsschuld steuerlich abzugsfähig sind. Kosten wie Versicherung oder Mietwerbung können ebenfalls abgezogen werden.

Sollten Ihre Immobilien frei werden und somit die Mieteinnahmen ausbleiben, entstehen Ihnen als Vermieter noch weitere Ausgaben - zum Beispiel die Grunderwerbssteuer, Aufwendungen für Wasserversorgung, Elektrizität und Wärme oder die Unterhaltskosten. Diese können auch von den Abgaben abgezogen werden, obwohl die Liegenschaft vakant ist.

Wichtig für den einfachen Steuerabzug ist, dass die für das Mietobjekt oder die Ferienwohnung anfallenden Gebühren den Geldwert von 410 EUR nicht übersteigen dürfen. Zu diesen Finanzierungsformen gehören zum Beispiel Steckdosen, Schalter oder andere kleine Einrichtungsgegenstände. Weil diese am Ende des Geschäftsjahres vollständig von der Besteuerung abgezogen werden können.

Übersteigen diese jedoch 410 EUR, ist der Steuerabzug aufwändiger und aufwendiger. Dabei ist zu berücksichtigen, dass bei Überschreitungen dieses Werts das finanzierte Vermögen nicht innerhalb eines einzigen Jahrs, sondern über mehrere Jahre von der Besteuerung abgezogen wird. Man spricht von einer "Abschreibung für Abnutzung" (Abschreibung).

Sie listet die unterschiedlichsten Anlagenbereiche mit ihren Abschreibungszeiträumen auf. Die Abschreibungsposition beinhaltet neben der Abschreibung von Immobilien auch den Wertminderungsaufwand der betreffenden Objekt. Prinzipiell können zwei Prozente der Mieteinnahmen über einen Zeithorizont von 50 Jahren durch "Abzug für Abnutzung" abgezogen werden.

Für Sie als Eigentümer einer Liegenschaft ist es daher sinnvoll, sich rechtzeitig über die verschiedenen Abnutzungszeiten der zu erwerbenden Objekte zu informieren. Die richtige Besteuerung der Mieteinnahmen Ihrer Immobilien kann Kosten senken und letztendlich Kosten einsparen.

Mehr zum Thema