Was ist Grob Fahrlässig

Das ist grob fahrlässig

Danach können die Versicherungsleistungen entzogen werden. Bei grob fahrlässig verursachten Schäden wird nur ein Teilbetrag erstattet. Ab und zu hört man den Begriff "grobe Fahrlässigkeit" - vor allem, wenn es um die Zuständigkeit in Versicherungsfragen geht. In der Versicherungswirtschaft hat die grobe Fahrlässigkeit in den letzten Jahren zugenommen. Aber oft muss man sich für grobe Fahrlässigkeit zusätzlich versichern.

Rücksichtslosigkeit

Nachlässigkeit ist die Missachtung der Sorgfaltspflicht. Neben der Absicht ist es eine Form von Mißerfolg. Wer jedoch fahrlässig handelte, wollte im Unterschied zum Willen keinen "Erfolg" haben. Abhängig vom Ausmaß der Nachlässigkeit wird zwischen grober und leichter Fahrlässigkeit differenziert. Ein solches Fehlverhalten ist leicht fahrlässig, auch wenn ein solcher Irrtum manchmal einer vorsichtigen Person vorkommt.

Hier ist das Auftreten von Schäden in der Regel nicht so leicht absehbar; ein solcher Irrtum könnte auch einer durchschnittlichen Person untergekommen sein. Ein grob fahrlässiges Handeln liegt vor, wenn der Irrtum unter keinen Umständen von einem normalen Menschen in der gleichen Lage untergraben würde.

Sehr nachlässig? Das ist der richtige Weg zu agieren! Recht

Zusätzlich zu den Schäden durch Brand und Feuerlöschwasser gibt es auch Probleme mit der Versicherungsgesellschaft. Obwohl der Vertrag schon seit Jahren existiert und die Beiträge immer fristgerecht gezahlt wurden, will die Versicherungswirtschaft auf einmal nur einen Teil des Verlustes begleichen. Es wird vorgeworfen, dass der Versicherte "grob fahrlässig" vorgegangen ist: Aus diesem Grund wird von der Krankenkasse nur ein bestimmter Anteil zurückerstattet, den sie nach Überprüfung der Sachlage selbst errechnet.

Wenn er die mildernden Bedingungen nennen kann, die sein Handeln begründen, und wenn die Versicherungswirtschaft bereit ist, sie zu übernehmen, kann sich der Anteil zu seinen Gunsten ausweiten. Wenn ein Versicherter grob fahrlässig handelt, geht er völlig mit leeren Händen weg. Bei grober Fahrlässigkeit wegen leichter Fahrlässigkeit musste die Versicherungsgesellschaft 100-prozentig bezahlen.

Es galt, eine fairere Einzelfalllösung zu finden, um den Geschädigten zumindest einen Teil des Schadenersatzes zu ermöglichen. Das Quotensystem hat in der Realität zur Folge, dass ein großer Teil der Schadensfälle per se als grob fahrlässig einzustufen ist und daher nur teilweise ausbezahlt wird. In der Kfz-Versicherung ist die Aufzählung der möglichen grob fahrlässigen Handlungen lang, in der Kfz-Versicherung am weitesten.

in die falsche Fahrtrichtung fahren, trinken, den Schlüssel im Zündschloss belassen, im Handgepäckfach verwahren oder mit der Weste an den unbeaufsichtigten Kleiderschrank kleben - alles grob fahrlässiges Handeln, das mit einem Schadenersatzabzug geahndet wird, wenn es im ursächlichen Zusammenhang mit Unfällen oder Diebstählen steht. Jeder, der die Arbeit der Diebe dadurch vereinfacht, dass er die Wohnungstüre nur in das Schloß hineinzieht, aber nicht schließt, ein Sichtfenster kippt und Wertsachen und Geld liegen läßt, wird nur für einen Teil des Schadenersatzes entschädigt.

Betreten die Einbrecher eine Wohneinheit durch ein gekipptes Sichtfenster, das der Mieter zuvor verlässt, so hat er grob fahrlässig gehandelt und erhält nur einen Teil des Schaden. Zum Beispiel hängt es davon ab, ob sich die Ferienwohnung im Erdgeschoß oder im vierten Stock befindet, d.h. ob sie leicht oder schwierig zu finden war.

"Wenn man das Erdgeschoßfenster deutlich sehen konnte, weil es sich in einer belebten Fussgängerzone befindet, ist die Einschätzung anders als wenn das Schaufenster in den Wäldern liegt und kein anderes Gebäude weit und breit steht ", so Dr. Susanne Punsmann, Fachjuristin für Versicherungsmathematik. "Doch selbst bei einem Sichtfenster im vierten Obergeschoss macht es einen großen Unterschied, ob es ein Baugerüst an der Hausmauer gab oder die benachbarten Balkone sind.

"Wie viel Kapital es gibt, hängt zum einen von der Krankenkasse ab, hier gibt es Differenzen zwischen den Unternehmen, denn jeder muss verschiedene Ansprüche abrechnen und rechnet anders. Dass er gerade eine verheerende medizinische Diagnostik bekommen hatte, konnte auch Versicherungen und Gerichtshöfe abschwächen. Sollte die Haftpflichtversicherung in einem Gerichtsverfahren richtig sein, hat der Besteller nicht nur den niedrigeren Schadenersatz, sondern auch die Kosten zu tragen.

Die Rechtsanwältin oder der Rechtsanwalt bemüht sich, das Verfahren aussergerichtlich mit der Versicherungsgesellschaft zu lösen, wenn der Klient nicht verklagen will. Grobfahrlässigkeit wird nicht nur bei der Ursache eines Versicherungsfalles beachtet, sondern auch, wenn der Versicherungsfall beim Versicherungsgeber eingetreten ist. Verstößt ein Versicherter gegen seine "vertraglichen Verpflichtungen", kann er auch (fast) mit leeren Händen weggehen.

Bei einem Einbruch in seine Eigentumswohnung muss der Verletzte sofort eine polizeiliche Meldung machen und eine Hehlerliste einreichen und diese mit Bericht, Quittungen und Bildern an die Versicherungsgesellschaft senden. Und wer nichts damit zu tun haben will, kann das Tarifmodul "grobe Fahrlässigkeit" bei Hausrat, Wohngebäuden und Kfz-Versicherungen versichern.

Das gibt ihm im Notfall die vollständige Kompensation, auch wenn er einen erschütternden Irrtum begangen hat. Der Kunde spart sich dadurch viel Mühe, Spannung und Streitigkeiten mit seiner Versicherungsgesellschaft im Schadenfall.

Mehr zum Thema