Wann wurde das erste Mobiltelefon Erfunden

Als war das erste Handy erfunden wurde

beinhaltet: einen iPod, ein Mobiltelefon und ein mobiles Kommunikationsgerät. SMS oder gar Mails waren damals übrigens weder möglich noch erfunden. Das erste Handy war nicht wirklich für die Hosentasche geeignet. Er ist das erste Mobiltelefon mit eigener Software. Als sie das erste Handy sah, konnte sich meine Mutter daran erinnern, dass sie etwa zehn Jahre alt war.

Von der Telefonie zum Handy - 150 Jahre Telekommunikationsbranche

Jahrhunderts gab es Pioniere, die Sprachen über größere Distanzen vermitteln wollten. Aber es würde noch 200 Jahre dauern, bis das Handy erfunden wurde. Bisher wurde die Rede von Mensch zu Mensch, in schriftlicher oder mündlicher Form übermittelt. Heute, vor etwas mehr als 150 Jahren, wurde der Name des Telefons von Philipp Reiss prägend erwähnt, obwohl seine ersten Models nichts mit dem heutigen Telephon zu tun hatten.

Sein " Telephon " präsentierte er im Okt. 1861 der Frankfurter Physikgesellschaft im Zuge des Vortrags: "Über die Ausbreitung von Schall in beliebiger Entfernung durch Vermitteln des galaktischen Stroms". Bei einer anderen Präsentation des Gerätes fällt der Ausspruch der Geschichte: "Das Gaul ist kein Gurkensalat", spricht Reiss in sein Telefondeck.

Das erste (!) Telefonat fand im Oktober 1877 in Deutschland statt. So dauerte es noch einige Jahre, bis das Handy akzeptabel war. Im Jahre 1881 wurde in Berlin das erste deutschsprachige Telefonverzeichnis mit weniger als 100 Teilnehmern veröffentlicht. Mit der Zeit setzte sich das Handy jedoch durch. Im Jahre 1897 gab es in 529 Gemeinden Deutschlands Telefonnetze mit insgesamt 144.000 Teilnehmeranschluss.

1910 gab es in Deutschland eine Million Telefonleitungen. Mobile Kommunikation, jedenfalls in die Züge der Deutsche Reichsbahn, bereits 1926 auf der Linie Hamburg-Berlin. Wäre dies auch kein Mobiltelefon, wäre die Idee durchaus vorhanden, wie man schon 1931 in einem von Erich Kästner verfassten Buch nachlesen konnte: "Die ersten Handys, damals auch Auto-Telefone genannt, gab es in Deutschland Anfang der 60er Jahre mit dem A-Netz.

Aufgrund des wachsenden Wettbewerbs zwischen den vier Netzwerkbetreibern und einer großen Zahl von Discountern und Resellern wurde das Mobiltelefon durch den Preisverfall bei Endgeräten und Preisen zu einem flächendeckenden Partner. Während die Handyvorgänger, die Autohandys, oft mehr als 16 kg wogen und nur im Kofferraum des Autos untergebracht waren, hatte das erste Mobiltelefon, das Motorola DynaTAC 8000X, "nur" die Weite eines A4-Blattes und wog 800g.

Mit der Zeit wurden Mobiltelefone immer kleiner und ein früherer Gummistiefelhersteller wurde zum weltweit führenden Mobiltelefonhersteller: Nokia. Auch die bekannten Mobiltelefonhersteller, darunter Nokia, haben das erste Smartphone-Betriebssystem entwickelt: Symbol. Doch erst Apple, Google und zahlreiche andere Mobiltelefonhersteller machen das Handy zum Statussym.

Durch die zunehmende Verwendung als Taschenrechner wächst die Grösse der Mobiltelefone aufgrund des grösstmöglichen Bildschirmes wieder an. Weil diese Handys oft schon mehr können als der Rechner, den Sie vor 10 Jahren hatten, ist nur die Eingangs- und Bilddiagonale das Limit. Schon 1984 gab es erste Erwägungen für einen SMS-Dienst auf dem Mobiltelefon.

Aber erst im Dezember 1992 wurde die erste Kurzmitteilung versendet. Auch in Deutschland werden seit 1995 SMS-Dienste offeriert, die sich rasch zu einer der meist genutzten Anwendungen auf dem Mobiltelefon entwickelt haben. Daneben wurde das Stichwort "Simsen" für "SMS senden" in den deutschsprachigen Raum übernommen und ist nun auch im Duden zu lesen.

Eine Tendenz, die mit der Entwicklung von Smart-Phones und Tabletts einherging und vor einigen Jahren noch nicht abzusehen war, ist die stetig zunehmende Nutzung mobiler Daten durch die zunehmende Nutzung von Mobildaten. Waren es anfangs noch ungedämpfte Daten-Flats, so wurden nun alle auf dem heimischen Datenmarkt erhältlichen Daten-Flats auf ein Mindestmaß (in der Regel 56 kb/s) heruntergedrosselt, ab dem die maximale zur Verfügung stehende Datenmenge auf das vereinbarte monatliche Datenvolumen reduziert wird.

Damit das Mobilfunknetz angeboten werden kann, haben alle 4 Netzwerkbetreiber in Deutschland in den Mobilfunkstandard UMTS integriert. LTE, der Nachfolge-Standard für den Bereich des Internets mit bis zu 100 MB/s, wurde von der Telekom und der Firma in Deutschland bisher am weitest verbreitet. Zusätzlich zum allgemeinen Markttrend zum Thema Mobilfunk gab es im vergangenen Jahr auch eine Weiterentwicklung zu den Produkten von all net flat.

Die sich abzeichnende Marktkonsolidierung im Mobilfunk in Deutschland lässt jedoch auch die niedrigere Preiskategorie erkennen. Wir gehen für die nächsten Jahre davon aus, dass die Anzahl der mobilen Geräte, die das Medium mobiles Netz benutzen, weiter steigen wird. So wird die Leistung von Smart-Phones weiter steigen, aber nur mit neuen Arten von Ein- und Ausgabe-Medien werden sie die klassischen Geräte wie PCs, Laptops und Tablets ersetzen.

Im folgenden Film sind auch die wesentlichen Stationen der Mobilkommunikation zu erkennen. Nähere Infos zum Thema Mobiler Funk erhalten Sie im Mobilfunk-Informationszentrum.

Mehr zum Thema