Vorteile Geringfügige Beschäftigung

Vorzüge Teilzeitarbeit

aber nicht in jedem Fall wirtschaftlich vorteilhaft. die Kostenvorteile des Einsatzes von Unwesentlichkeit für Unternehmen weiter zu reduzieren. Der finanzielle Vorteil liegt vor allem beim Mitarbeiter. Deshalb profitieren vor allem Frauen von der Selbstversicherung. Mini-Jobs sind ein unverzichtbares Element der Flexibilität und.

Kleinbeschäftigung 2018: Vor- und Nachteile auf einen Blick

Es gibt keine Renten- oder Sozialabgaben für geringfügige Beschäftigung - mit ernste Nachteile. Der geringfügige Arbeitsplatz ist besser bekannt als Mini- oder 450-Euro-Job. Unter den Nebenjobs gibt es zwei unterschiedliche Typen von Minijobs: Arbeitsplätze mit einem Gehalt von bis zu 400 EUR und Kurzarbeit.

Bei kurzfristiger Beschäftigung beträgt die maximale Dauer des Arbeitsverhältnisses zwei oder 50 Tage und das durchschnittliche Jahresgehalt darf 400 EUR nicht übersteigen. Alle geringfügigen Beschäftigungen sind sozialversicherungspflichtig. Minijobber selbst bezahlen keine Kranken- und Pensionsversicherungsbeiträge. Damit werden die 450 EUR ohne Abzug ausbezahlt.

Dagegen zahlt der Unternehmer einen pauschalen Sozialversicherungsbeitrag in geringem Umfang für seinen Mitarbeiter, der auf einer 450-Euro-Basis angestellt ist. Diese Pauschale beträgt rund 30 % und besteht aus Krankenversicherungsbeiträgen, Rentenversicherungen, einer Kapitalertragsteuer und einem kleinen Beitrag. Etwa fünf Mio. Menschen sind in Deutschland geringfügig erwerbstätig.

Zusätzlich sind rund 2,25 Mio. Menschen nebenberuflich in einem kleinen Beruf beschäftigt. Die 450 -Euro-Stelle hat sich auf dem dt. Markt gut behauptet und auch in anderen Staaten wie Österreich werden ähnliche Beschäftigungsmöglichkeiten geboten. Geringfügige Beschäftigung bringt dem Arbeitnehmer den wirtschaftlichen Nutzen, dass er keine Sozialabgaben und Lohnsteuern zahlt.

Für einen 450-Euro-Job ergibt sich somit ein Bruttogehalt, das dem Nettolohn entsprich. Wenn Sie auf einer 450-Euro-Basis arbeiten, erhalten Sie Ihr gesamtes Einkommen ohne Abstriche. Nebenberuflich ist ein kleiner Nebenjob eine sehr gute Möglichkeit, Ihr Einkommen zu erhöhen. Obwohl Sie für jeden Mitarbeiter pauschal Kranken- und Pensionsversicherungsbeiträge bezahlen, müssen Sie wesentlich weniger bezahlen als für einen festen Mitarbeiter.

Ein Minijob hat den großen Vorzug, dass das Entgelt für das Nettogehalt gezahlt wird. Gibt es keine Sozialversicherungsbeiträge für geringfügige Beschäftigung, bezahlen die Beschäftigten nichts in die Sozialversicherung. Es ist jedoch bis zu einem Höchstbetrag von 450 EUR möglich, eine kostenlose Versicherung bei einer Krankenversicherung über die Hausratversicherung abzuschließen.

Bei den meisten Teilzeitbeschäftigten handelt es sich um weibliche Arbeitnehmer, die über ihren Mann eine Familienversicherung abschließen können. So wird der 450-Euro-Job oft als zusätzliches Einkommensmodell für die Hausfrau kritisiert. Mini-Jobber leisten ebenfalls keine Beitragszahlungen an die Pensionskasse, sondern erhalten durch die vom Dienstgeber an die Pensionskasse gezahlte Kapitalleistung kleine Rentenanwartschaften für das hohe Lebensalter.

Bei 450 EUR gibt es die Alternative, auf die freie Versicherung in der Pensionsversicherung zu verzichtet und reduzierte Beitragszahlungen an die Pensionskasse zu leisten.

Auch interessant

Mehr zum Thema