Versteuerung Direktversicherung Entgeltumwandlung

Steuern Direktversicherung Entgeltumwandlung

ein befristeter Entgeltumwandlungsvertrag wird befristet oder unbefristet weitergeführt. Die Besteuerung der Mitarbeiter erfolgt im Anschluss an die betriebliche Altersversorgung (bAV) über eine Direktversicherung oder Pensionskasse. Weil die betriebliche Altersvorsorge im Alter voll steuerpflichtig ist.

Erstversicherung ("FID")

Eine betriebliche Versicherung ist eine Art der Betriebsrente, bei der ein Unternehmer als Versicherter für seinen Angestellten als Versicherter einen Vertrag mitbringt. Der Versicherungsbeitrag kann entweder ausschliesslich vom Angestellten oder vom Auftraggeber oder anteilsmässig von beiden Gesellschaftern bezahlt werden. Bezahlt der Angestellte die Beitragszahlungen allein oder zeitanteilig, wird dies als Entgeltumwandlung bezeichnet.

Perspektivisch oder kapitalmarktorientiert? Der Press Direktversicherer ist in den Formen, Perspektiven und als kapitalmarktorientierte Version Invest Flex und IndexSelect (Plus) erhältlich. Das Produkt angebot entspricht dem der Press-Privat-Rente, bei der Perspective-Variante dem der Press-Privat-Rente-Perspektive. Es besteht die Möglichkeit, Invaliditätsleistungen und eine Hinterbliebenenversorgung bei der Presse-Direktversicherung zu versichern.

Gehaltsumwandlung - spart Steuer und Sozialversicherungsbeiträge! Jedem Mitarbeiter steht ein gesetzlicher Anspruch auf Entgeltumwandlung gemäß § 3 Nr. 63 EStG zu. Pro Jahr können 8 Prozent der Beitragshöhe der gesetzlichen Pensionsversicherung (West) beitragsfrei gezahlt werden (im Jahr 2018 sind das 6.240 Euro). Der eingehende Nutzen ist vollständig zu versteuern (Downstream-Besteuerung).

Die Versicherung deckt eine lebenslängliche Altersrente ab, die erst ab dem Alter von 60 Jahren ausgezahlt wird. Im Falle einer von den Mitarbeitern finanzierten Entgeltumwandlung besteht von Beginn an eine Ausübungsmöglichkeit. Bei sonstigen Verpflichtungen, die nach dem 1. Januar 2009 eingegangen wurden, besteht die Möglichkeit der unverfallbaren Anwartschaft, wenn Sie zum Austrittszeitpunkt für das betreffende Arbeitsverhältnis für die Gesellschaft gearbeitet haben und bereits das Alter von fünfundzwanzig Jahren erreicht haben.

Im Falle älterer Verpflichtungen haben Sie einen unentziehbaren Leistungsanspruch, wenn Sie 30 Jahre und fünf Jahre sind. Wenn Sie in einer GKV krankenversichert sind, sind die Vorsorgeleistungen der beruflichen Vorsorge beitragspflichtig; sie werden zu den sonstigen Vorsorgeleistungen hinzugerechnet. Allerdings werden die Beitragszahlungen nur bis zur Höhe der Einkommensgrenze der gesetzlichen Krankenkassen geleistet.

Die Höhe des Beitrags kann in Absprache mit dem Auftraggeber geändert werden. Aufwärts sind die Abgaben jedoch durch die geltenden Rechtsvorschriften in ihrer Steuerbefreiung beschränkt.

Mehr zum Thema