Verein wer Haftet

Trägervereinigung

Nunmehr sind erfahrene Anwälte für Vereinsrecht Kontakt und Beratung! beim Verein ist ein Vereinsmitglied oder ein Dritter entstanden. Grundsätzlich haftet bei einem eingetragenen Verein nur der Verein selbst. Die Mitgliederversammlung des Vereins, jedoch nicht während des Jahres. Der Verein haftet als juristische Person für.

Freiwillig tätiger Vorstand haftet persönlich nur bei grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz.

Fachjuristen raten deutschlandweit zur Verbandshaftung

Clubs erfüllen immer vielseitigere Funktionen. Dadurch sind die Verursacher auch erhöhten Ansprüchen und Haftpflichtrisiken unterworfen. Viele Clubs und ihre Vorstände stehen heute als typischer Organisationstyp für die gemeinschaftliche Umsetzung einer Sache vor einer Fülle von verantwortungsvollen Aufgabenstellungen. Clubs betreiben heute einen umfangreichen Geschäftsbetrieb mit einer großen Zahl von Mitarbeiter.

Daraus resultieren jedoch Haftpflichtrisiken, die für den Ehrenvorstand oft nur schwer überschaubar sind. Mitglieder des Vorstandes und andere geschäftsführende Gesellschafter, wie z. B. Geschäftsleiter und Projektmanager, können in ihrer alltäglichen Tätigkeit Haftungsansprüche von Verbandsmitgliedern oder Dritten begründen, die sich gegen den Verein, aber auch gegen die selbst tätigen Menschen wenden. Es ist daher für die Zuständigen von Bedeutung, zunächst zu erfassen, wo Haftpflichtrisiken in der Verbandsarbeit liegen und aus denen sich für sie eine Privathaftpflicht mit privatem Vermögen erwachsen kann.

Aufgrund ihrer hohen Anforderungen müssen sich die Mitglieder des Vorstands vor allem mit eventuellen Haftpflichtrisiken mit steuerlichem oder nicht steuerlichem Charakter auseinandersetzen. Zahlreiche Mitglieder des Vorstands sind weiterhin freiwillig aktiv und erkennen oft nicht den Umfang der Haftpflichtrisiken. Der Vorstand des Verbandes ist somit unter anderem für die Einhaltung der Steuerpflichten des Verbandes einschließlich der Steuererfassungspflichten zuständig.

Bei Nachforderungen kann das Steueramt auch den Vereinsvorstand haftbar machen. Selbst bei Beitragsrückständen, z.B. durch fehlerhafte Einstufung der Arbeitnehmer als nicht selbständige Arbeitnehmer, trägt der Gesamtvorstand die Mitverantwortung. Zudem enthalten die Statuten vieler Verbände Stolpersteine, die eine Haftpflicht einleiten.

Im Aussenverhältnis kann die Verantwortlichkeit eines Verbandes und seiner Gremien nicht gänzlich ausgeklammert werden. Mit einer rechtssicheren Abfassung der Statuten, einer gewissenhaften Kontrolle und Ausgestaltung der Arbeits- und Managementverträge und einer durchdachten Neustrukturierung des Verbandes kann die Verantwortung jedoch wirkungsvoll minimiert werden. Vor allem die gemeinnützigen Bestimmungen der Statuten und die (oft) fehlende Regelung einer Spesenpauschale für die Mitglieder des Vorstands bedürfen einer Überarbeitung und ggf. einer Satzungsanpassung.

Darüber hinaus sollten die an den Vereinsvorstand oder andere Beschäftigte des Verbandes geleisteten Ausgabenzuschüsse auf ihre Einstufung nach dem Sozialversicherungsrecht hin geprüft werden, um eventuelle Haftpflichtansprüche der Träger der Sozialversicherung zu verhindern. Auch bei Verbänden mit umfangreicher Geschäftstätigkeit im Zusammenhang mit Zweckgesellschaften und Handelsgeschäften kann es sinnvoll sein, die Zuständigkeiten und damit die Verantwortlichkeit der Mitglieder des Vorstands durch eine eindeutige Geschäftsverteilung zu begrenzen.

Geschäftsfelder, die ein Haftpflichtrisiko für den Verband bedeuten, können an eine Tochtergesellschaft ausgegliedert werden, so dass der Verwaltungsrat von seiner diesbezüglichen Führungsverantwortung entbunden wird. Als erfahrener Consultant unterstützen wir Sie gern bei der Beurteilung von möglichen Haftpflichtrisiken. Mit den dazugehörigen Statuten und anderen Club- und Verbandsregelungen stimmen wir Ihre Statuten ab und unterstützen Sie bei der Neustrukturierung Ihres Clubs.

Wir sind eine der renommiertesten Anwaltskanzleien im Non-Profit-Recht und dem Recht der NPO, die Ihnen auch die buchhalterische und steuerliche Beratung einschließlich der erforderlichen Abschlussarbeiten anbietet, um auch hier die Haftpflichtrisiken in Ihrem Verband zu mindern.

Mehr zum Thema