Unterhaltsberechnung Volljähriges kind

Pflegeberechnung für erwachsene Kinder

Der Unterhalt, der an ein nicht privilegiertes volljähriges Kind gezahlt wird, ist dem Unterhalt des Ehepartners untergeordnet. Durchsetzung des Unterhalts für ein erwachsenes Kind / Beratung. Ein erwachsenes Kind braucht alles, um es zu ernähren. Sie als Elternteil sind besonders verpflichtet, für den Unterhalt Ihrer Kinder zu sorgen. Volljährige Kinder können noch einen Anspruch auf Kindergeld gegen ihre Eltern haben.

Kindergeld

Unterhaltsprobleme entstehen regelmässig bei Trennungen oder Scheidungen der Erziehungsberechtigten oder bei der Auflösung einer registrierten Partnerschaft. Allerdings kann auch ein Kindergeld in Erwägung gezogen werden, wenn die Erziehungsberechtigten nicht geheiratet und/oder nie zusammengewohnt haben. Die Unterstützung für unmündige, benachteiligte und ältere Menschen ist vielfältig. Dabei wird nur die Unterstützung des erwachsenen Kinds mitbehandelt.

Wenn Ihr Kind zwischen 18 und 20 Jahre jung und ledig ist, bei seinen oder einem seiner Familienangehörigen wohnt und sich noch in der allgemeinen Schulbildung befindet (= Sekundarschule, Hauptschulabschluss, Realschulabschluss und Berufsmatura), ist es kein erwachsenes Kind, sondern ein begünstigtes erwachsenes Kind mit Vorrechten. Infos zur Kinderbetreuung für die privilegierten erwachsenen und minderjährigen Kinder und viele andere Dinge können durch einen Klick auf die roten Bezeichnungen gefunden werden.

Kurzversion zum Thema Kindergeld: Ein volljähriges Kind hat das Recht auf Unterstützung von beiden Seiten, wenn es nicht über ein eigenes angemessenes eigenes Gehalt verfügt. Die Wartung wird nach der in Düsseldorf gültigen Kalkulationstabelle errechnet. Dabei sind drei Punkte wichtig: das Gesamteinkommen beider Familienmitglieder, das Lebensalter des Kleinkindes und Informationen über andere Angehörige. Erziehungsberechtigte zahlen proportional für den Lebensunterhalt, d.h. Personen mit höherem Gehalt zahlen mehr als Personen mit geringerem Gehalt.

Angaben zum Kindergeld: Welche Waisenkinder haben Anspruch auf Unterhaltszahlung? Für wen gibt es Unterhaltszahlungen? Für wen gibt es Unterhaltsansprüche? Wie viel machen meine EÉtern? Ranking der Instandhaltung: Wer erhält seine Instandhaltung zuerst? Muss ich die Kosten für die Erziehung übernehmen? Wovon lebt das Kind? Ersatzpflicht: Wenn ein Elternteil kein Kindergeld zahlt.

Neue Partnerin mehr Kind = Einnahmeveränderung? Funktionsweise des Düsseldorf-Tisches?

Unterhaltsberechtigung für volljährige Kleinkinder - Wann ist "das Ende der Lustigkeit"?

Im Prinzip müssen die Erziehungsberechtigten ihrem erwachsenen Kind bis zum ersten Ausbildungsabschluss Unterhaltszahlungen leisten. Für viele Mütter und Väter wird die Lage schwierig, wenn sie erkennen müssen, dass die Nachkommen nicht wirklich entschlossen eine Erziehung oder ein Lernen anstreben. Gemäß 1610 Abs. 2 BGB ist der Unterhaltsanspruch bis zum Abschluß der beruflichen Erstausbildung gegeben.

Aber auch die Finanzierungsmöglichkeiten der unterhaltsberechtigten Familienmitglieder müssen beachtet werden. Sie verdanken dem erwachsenen Kind keine für sie unzumutbare Aufklärung. Daher gibt es keinen Anrecht auf Verschuldung von Kindern, die ihren ökonomischen Verfall aufs Spiel setzen, um z. B. eine bezahlte Berufsausbildung zum Ergotherapeuten an einer privaten Schule zu ermöglichen.

Wie das Oberlandesgericht Nürnberg entschieden hat, ist der Anspruch auf Unterhaltszahlung prinzipiell als verfallen zu betrachten, wenn ein erwachsenes Kind die Schule verlässt, aber keinen neuen Arbeitsplatz findet und nun erwerbslos ist. Bei einem Ausbildungsabbruch müssen die Erziehungsberechtigten das Arbeitslosigkeitsrisiko nicht mittragen. In einem solchen Falle ist die Unterstützung nur für eine vernünftige Übergangsfrist zu zahlen.

In der Regel hat das volljährige Kind nur Anspruch auf Unterhaltszahlung, bis es einen ersten Berufsabschluss erworben hat. Die Nachkommen dürfen jedoch nicht zu einer dauerhaften Unterhaltspflicht der Erziehungsberechtigten durch ständige Unterbrechung der Erziehung führen, um unmittelbar danach eine neue Erziehung zu starten oder nach Abschluss der Erziehung mit der Weiterbildung zu starten. Im Prinzip ist die Unterstützung nur für eine, nicht für mehrere Schulungen fällig.

Andernfalls kann sich die Situation ändern, wenn nach dem Abschluss eines Studiums eine Ausbildung erfolgen soll, um eine höhere Qualifizierung zu erwirken. In diesem Fall muss jedoch ein Bezug zwischen Lehren und Lernen bestehen, z.B. in einer Bankausbildung und einem anschliessenden betriebswirtschaftlichen Studiengang. Doch wer zum Beispiel nach der Schule eine Ausbildung zum Bürokaufmann macht und dann Veterinärmedizin studiert, kann in der Regel nicht mehr von seinen Eltern die Finanzierung des Studiums einfordern.

Die Unterhaltsansprüche des Kindes gelten jedoch prinzipiell nicht als verfallen, wenn nur eine Schulung eingestellt wird, sofern die Ursachen dafür objektiv ersichtlich sind. Die Gesetzgeberin lässt zu, dass sich ein junger Mensch zumindest einmal irrt, wenn es um den Willen oder das Anliegen einer Erziehung geht. Bei einer einmaligen Neuausrichtung wird es daher nicht dazu kommen, dass die Erziehungsberechtigten nicht mehr unterhaltspflichtig sind.

Es ist jedoch zweifelhaft, ob dies auch dann der Fall sein wird, wenn ein erwachsenes Kind seine zweite Schulbildung aufgibt. Das Kind hat hier grundlegend gegen seine Pflicht verstoßen, die Erziehung gezielt zu beenden, um so schnell wie möglich ökonomisch selbständig von den Erziehungsberechtigten zu sein. In diesem Fall kann das Unterhaltsrecht allein wegen eines Verstosses gegen den Grundsatz der Gegenseitigkeit erlöschen, es sei denn, dass ausnahmsweise eine weitere Änderung des Ausbildungszieles gerechtfertigt erscheint.

Die Schüler können von ihren Erziehungsberechtigten unterhalten werden, solange die mittlere Dauer des Studiums nicht signifikant übersteigt. Das Oberlandesgericht Koblenz entschied daher, dass eine Studierende im sechzehnten Semester noch Anspruch auf Unterhaltszahlung hat, wenn sie nachweisen kann, dass sie ihr Hauptstudium zielgerichtet fortgesetzt, ihr Basisstudium sehr rasch abgeschlossen, ihre Tauglichkeit mit entsprechenden Leistungen bewiesen und vor allem wegen einer mehrfachen schweren Erkrankung am zügigen Abschluss ihres Studiums verhindert wurde.

In der Regel führt ein Wechsel in den ersten drei Halbjahren nicht zum Verlust des Unterhaltsanspruchs. Allerdings ist für eine Doktorarbeit kein Pflegeaufwand erforderlich. Nach diesem Zeitraum müssen die Erziehungsberechtigten keinen Lebensunterhalt mehr zahlen. Auszubildende, die während ihrer Ausbildungszeit etwas dazuverdienen, müssen ihr Einkommen auf die Unterhaltspflichten ihrer Erziehungsberechtigten angerechnet bekommen.

Die gelegentlichen Teilzeitarbeitsplätze der Studierenden werden in der Regel als überobligatorische Tätigkeiten angesehen und haben daher in der Regel keinen Einfluss auf die Instandhaltung. Wer bisher seinen Lebensunterhalt in Bildung und Unterkunft verdient hat, muss nun auch für seinen Nachkommen zahlen, sofern sein Einkommen dies ermöglich. Eine möglicherweise schlechte oder de facto nicht bestehende Beziehung zum Familienvater berechtigen den Familienvater nicht, den Lebensunterhalt des erwachsenen Kindes zu kündigen.

Das Gleiche trifft zu, wenn der Angehörige neben der Finanzierung keinen Umgang mit dem Familienvater haben will.

Mehr zum Thema