Unterhalt an Eltern

Alimente an die Eltern

Erwachsene Kinder müssen auch für den Unterhalt bedürftiger Eltern aufkommen. Nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch sind Angehörige und Ehegatten grundsätzlich zur gegenseitigen Unterstützung verpflichtet. Wenn die Eltern sich jetzt jedoch weigern, Unterhaltszahlungen zu leisten, sollten wir sofort informiert werden. Anschließend erfolgt eine Anhörung der Eltern. Da die Lebenserwartung ständig steigt, sind es auch die Eltern, die im Alter wieder auf Pflege angewiesen sind.

Unterhalt: Wenn ein Kind seine Eltern verklagt.

Zu dieser Zeit hatte sie von ihrem Familienvater Unterhalt abverlangt. "Hier steht "Unterhaltsanspruch", sag ihr, sie soll ihr Einkommen offen legen. Weil heute nicht mehr O. von ihrem Familienvater Unterhalt fordert, wird heute vom Jugendamt Unterhalt von ihr verlang. Jetzt soll sie ihren eigenen vierbeinigen Sohn ernähren? "Nur wenn mein Familienvater mich misshandelt oder verprügelt hatte, konnte ich die Bezahlung vermeiden.

Sie muss nicht mehr bezahlen, weil ihr Lohn weniger als 1800 Euros beträgt. Ein Ansporn, mehr zu erwirtschaften, ist ihr nicht aufgefallen, weil sie keine Spende an ihren eigenen vierbeinigen Sohn mag. "Meinem Papa muss ich die halbe Miete bezahlen, aber er kriegt keinen Pfennig von mir", sagt sie. "So schwer es auch klingen mag, aber ich wünsche mir, dass meine Eltern bald umkommen.

Auch die Sozialversicherungsanstalt verlangte für sie Unterhalt. In solchen Faellen nimmt das Sozialversicherungsamt das Kapital von den Ernährern zurueck - und das sind in der Regel die Nachkommen. Andererseits gibt es oft Probleme mit der Wartung. Nach Angaben des Institutes für Volkswirtschaftslehre bekommt nur jedes vierte geschiedene Kind einen Anteil des Unterhaltes, auf den es Anspruch hätte.

Das Elend vieler zeigt sich auch in den erhöhten Werten für den Erhaltungsfortschritt des Staates: Die Bundes-, Landes- und Kommunalverwaltungen fördern mit knapp 850 Mio. EUR jährlich rund 450.000 allein erziehende Eltern, deren frühere Lebenspartner keinen Unterhalt für die Kleinen zahlt. Eine Nutzerin entfachte Ende Juni auf twittern eine Diskussion, als sie mit ihrem Familienvater über den langwierigen Prozess schrieb: "Die Nachricht wurde innerhalb einer knappen halben Stunde 500 Mal ausgetauscht - unter anderem von Jan Girlich aus Hamburg.

Die 35-Jährige weiss, wie es sich anhört, seinen eigenen Papa zu verklagen. Nur nach zwei jährigem Prozess wurde der Informatikerin die Wartung durch das zuständige Landgericht zuerkannt. Am Ende des Prozesses war ein neuer "Düsseldorfer Tisch" in Kraft, der als Richtschnur für die Messung des Kindergeldes diente. Aber für eine Nachzahlung hätte Mädchen wieder verklagen müssen.

Zusammen verklagten sie sich auf Unterbringung und Wartung. Acht Jahre vorher war der Familienvater aus der Wohngemeinschaft ausgereist. Er hatte den Vertrag unterzeichnet, jetzt wollte er die ganze Famile rausschmeißen. Er hatte aber keinen Unterhalt bezahlt. "Er versuchte, all die Hinhaltetaktiken zu erlernen. Es ist nicht bekannt, wie der Papa die Sache betrachtet.

"Aber ich hatte großes Glück, dass meine Mama mich auch gut ernähren konnte. "Er sagt, ich habe es ohne meinen Papa geschafft." Der Familienrechtler Rudolf Haibach redet jeden Tag mit Studenten und Kinder, die gegen ihre Eltern vorgehen. Oft ist die Weigerung, Unterhalt zu zahlen, nur der krönende Abschluss einer bereits lange währenden schlimmen Partnerschaft.

Für wen ist der Unterhalt bestimmt? Der Unterhaltspflicht liegt nicht die elterliche Fürsorge zugrunde, sondern die familiäre Beziehung. Alle noch nicht erwerbstätigen Kinder haben daher Anrecht auf diese Leistungen. Sind sie noch in der Schule oder in der Ausbildung, besteht das Recht auf Unterhalt noch weiter, und zwar bis zum Abschluss.

Das Gleiche trifft umgekehrt zu: Wenn die Kleinen bereits im Erwerbsleben sind und mehr als 1800 EUR verdienen, sind sie gezwungen, ihre Eltern in Notlagen zu unterstützen. Wenn Sie von Ihren Eltern in Ihrer Jugend mißbraucht worden sind, gibt es keine Unterhaltspflicht. Auf wie viel Elterngeld haben die Schüler Anspruch?

Seit 1962 gilt die D??dorfer Tafel als Richtschnur für die Instandhaltungsberechnung. Danach beläuft sich der entsprechende Unterhaltsbedarf eines Studenten, der nicht mehr zu Haus lebt, auf 735 EUR pro Monat inklusive des Kindergeldes. Für volljährige Kinder, die noch zu Haus leben, hängt der Notstand vom Verdienst der Eltern ab.

Für ein Elterngeld bis 1.900 EUR brutto beträgt die monatliche Rate 527 EUR inklusive des Kindergeldes und für die höchste Einkommensklasse (bis 5.500 EUR netto) 844 EUR pro Monat inklusive des Kindergeldes. Und wenn ein Erziehungsberechtigter nicht zahlt? Prinzipiell sind beide Eltern verpflichtet, die Kleinen auch nach der Entlassung zu unterstützen.

Die Person, mit der die Waisenkinder zusammenleben, kommt ihrer Unterhaltungspflicht nach, indem sie ihnen Nahrung und Unterkünfte bereitstellt. Das andere Erziehungsberechtigte muss seiner Verpflichtung zur Unterhaltszahlung in bar nachkommen. Jeder Angehörige hat Anspruch auf einen Freibetrag von 880 EUR, wenn das minderjährige, schulpflichtige oder unverheiratete und zu Hause lebende Mitglied die Eltern nicht besucht.

Andernfalls, wenn Sie volljährig sind, ist der Tarif höher: In diesem Fall haben die Eltern Anspruch auf einen Netto-Selbstbehalt von 1300 EUR. Unterhalb dieses Einkommens muss kein Kindergeld gezahlt werden. Bekomme ich von meinen Eltern ein gutes Gehalt, aber keine Bezahlung? In Ermangelung von Informationen über das Elterngeld oder die Nichtzahlung des Unterhaltes können die Studierenden bei der Geschäftsstelle des Bundesamtes für Berufsbildung (Bafög) eine Vorauszahlung beantragen.

Grundsätzlich handelt es sich um eine Art Unterhalt svorschuss, den das Büro von den Eltern zurücknimmt. Darüber hinaus kann die "elternlose Bafög" auch dann bezahlt werden, wenn die Eltern nicht mehr abhängig sind, aber ihre Bildung in Gefahr wäre. Die Leipzigerin Helke Ellersiek bleibt vom Prozess verschont. Doch auch sie erhielt erst Unterstützung von ihrem Familienvater, nachdem sie einen Rechtsanwalt angeheuert hatte - und nur den Mindesttarif.

Dort hatte sie sich an einer Privatuniversität immatrikuliert, das Schulgeld wurde nach dem Lohn beider Elternteile berechnet - obwohl sie bei ihrer Mama aufwuchs und ihren Familienvater nie kannte. Am schlimmsten war die Vermischung von Mehrarbeit in der Miniarbeit und zugleich die Angst vor der Existenz, dass mein Papa aufhören würde zu bezahlen und ich meine Mieten nicht bezahlen könnte", sagt sie.

"Im Zweifelsfall kann ich hier ein Hotelzimmer für 180 Euros suchen, wenn der Wartungsstreit sich ausweitet. Mit einem Teilzeitjob will sie den Kopf über Wasser behalten - und fordert von ihrer Mama Unterhalt. Für S. ist Studieren keine Partei und kein Freiraum, sondern die Furcht, ihre nächsten Mieten nicht bezahlen zu können oder ihren nächsten Migräneanfall zu haben.

Mehr zum Thema