überhöhte Handwerkerrechnung ohne Kostenvoranschlag

Überhöhte Handwerkerrechnung ohne Kostenvoranschlag

informieren ihre Kunden über die Kosten des Kostenvoranschlags. durch die überhöhte Rechnung verursacht hat, ohne dass der Handwerker Sie vorher informieren muss. Vielfach halten sie die Abrechnung mit dem Handwerker für überzogen. Die Rechnung Ihres Handwerkers ist zu hoch?

Das kann der Kunde tun, wenn ein Handwerksbetrieb eine zu kostspielige Kalkulation erstellt - Wirtschaftlichkeit

Wie verhält es sich mit den Handelsrechnungen, die auf überteuert auftauchen? Was ist die Gültigkeit von Kostenvoranschläge? Zum Beispiel, Leser Renate Zepp (Name geändert) hatte den Erwerb von zwei Gründerzeit zu einem Preis von 1200 ?. "Wir haben sie als Stammkunde gewonnen", sagt Heide Gust (Name geändert). Sechs weitere Antiquitäten wollte Renate Zepp instand setzen und die Reparatur durchführen lassen.

"Aber ich habe keinen auf Anfrage bekommen." entfernen (); var formeEl = $targetEl.attr("class").replace("-error",""""); var LabelEl = $targetLabel.attr("class").

ausblenden(); }); $( '#login1139293577EnterLoginsetComplexloginPasswd, [for="login1139293577EnterLoginsetComplexloginPasswd"]]]]]' ).blur(function() { if ( $( '#login1139293577EnterLoginsetComplexPasswd' ).val() == "")

Geschickter Umgang mit dem Handwerk und Kundenservice

Jeder, der einen Handwerksbetrieb beauftragt, rechnet damit, dass der Vorgang richtig abläuft. Bei Nichteinhaltung der Fristen, schlechter Ausführung der Arbeit und Vorlage einer überteuerten Abrechnung sind Sie in Schwierigkeiten. Sie sollten daher vor der Bestellung die schwarzen Lämmer sortieren und mit dem nötigen Wissen Kostenvorteile ausgleichen.

WerkverträgeMit der Bestellung eines Gewerbetreibenden schliessen Sie einen Werklieferungsvertrag ab. Die Handwerksmeisterin verdankt Ihnen einen gewissen Lernerfolg (z.B. sollte der kaputte TV wieder funktionieren). Umso undefinierter Sie Ihren Befehl ausformulieren (!), um so mehr Möglichkeit geben Sie dem Fachmann später auch für Aktivitäten, die nicht notwendig waren oder gar nicht zum Ziel haben.

Eine telefonische Bestellung ist ebenso effektiv wie ein im Laden des Händlers abgeschlossener oder per Telefax oder E-Mail initiierter Kaufvertrag. Der Dachdeckerbetrieb erstellt Ihnen ein schriftlich erstelltes Kostenvoranschlag und schreibt: Ich gebe Ihnen auf Basis Ihres Angebotes den Zuschlag für die Dachrenovierung......

ContractorsFixed businessDemember auch eine verbindliche Vereinbarung mit dem Gewerbetreibenden zu treffen, wann die Arbeit ausgeführt oder abgeschlossen werden soll.

Sollte Ihr Gewerbetreibender diese Bedingungen nicht einhalten, können Sie einfacher vom Kaufvertrag zurücktreten. Ihr Gewerbetreibender kann dann vom Kaufvertrag Gebrauch machen. Durch einen Kostenvoranschlag ermittelt der Fachmann den zu erwartenden Leistungsumfang und die anfallenden Aufwände. Besonders bei grösseren Leistungen (z.B. Hausarbeiten, Autoreparaturen oder Reparatur von Elektrogeräten) ist es ratsam, mehrere Kostenschätzungen einholen.

Der Preisabgleich ist jedoch nur möglich, wenn auch die angegebenen Workitems und Materialen mitspielen. Fordern Sie deshalb bitte einen Kostenvoranschlag mit genauer Beschreibung der Leistungen sowie eine Auflistung des Materiales, der Mehrkosten und der USt an. Ist der Kostenvoranschlag ein Schutz vor Mehrkosten? Ein Kostenvoranschlag ist in der Praxis in der Praxis in der Regel nicht verbindlich, da der Gewerbetreibende mit dem Kostenvoranschlag nur einen ungefähren Kostenvoranschlag macht.

Ihre Auftragnehmerin kann daher die geschätzten Aufwendungen geringfügig übersteigen, wenn sie dies glaubhaft nachweisen kann. Nach bisheriger Rechtssprechung gilt eine Überschreitung von 10 bis 20 Prozent als unbedeutend. Die Tapezier- und Anstrichkosten für Ihre Ferienwohnung veranschlagt der Künstler auf 5.000,00 ?. Sollte der Gewerbetreibende bei der Ausführung der Arbeit feststellen, dass der Kostenvoranschlag erheblich überstiegen wird, hat er dies Ihnen sofort mitzuteilen (§ 650 Abs. 2 BGB).

Dann können Sie den Arbeitsvertrag beenden und müssen nur einen Teil der Entlohnung entsprechend der bereits erbrachten Leistung auszahlen. Natürlich stellt sich die Frage, was man mit der angefangenen Tätigkeit machen soll. Normalerweise macht es keinen Zweck, die Bauarbeiten nicht fortzusetzen (z.B. wenn das Verdeck erneut abgedeckt werden soll).

In der Theorie kann man einen anderen Kunsthandwerker für die weitere Arbeit aufsuchen. Sie werden ihn in der Praxis oft nicht antreffen und halten sich deshalb an den Auftraggeber und überlassen ihm die Arbeit. Werden die wesentlichen Kostenüberschreitungen nicht sofort gemeldet, haftet der Gewerbetreibende für Schäden (OLG Frankfurt/Main, Urteile vom 18.10. 1988, 14 U 80/87, NJW-RR 1989 S. 209; LG Köln, Urteile vom 22.2. 1990, 20 O 139/89, NJW-RR 1990 S. 1498).

In manchen Fällen wird dem Kunsthandwerker nur der geschätzte Wert zuzüglich einer geringfügigen Selbstbeteiligung gewährt. In einem solchen Falle ist nur dieser Wert zuzüglich einer geringfügigen Selbstbeteiligung von 15% zu erstatten. In manchen Fällen hat der Kunde nach der Rechtssprechung den jeweils erhöhten Wert zu erstatten. Wenn Sie beweisen können, dass ein anderer Fachmann die Arbeit billiger ausgeführt hätte, müssen Sie nur den billigeren Lohn aufbringen.

Beispielsweise können Sie sich auf einen Kostenvoranschlag eines Mitbewerbers beziehen, den Sie bei der Bestellung nicht berücksichtigt haben. Kann ich für den Kostenvoranschlag bezahlt werden? Im § 632 Abs. 3 BGB steht ausdrücklich: Ein Kostenvoranschlag ist im Zweifelsfall nicht zu erstatten. Der Gewerbetreibende kann daher nur dann Schadensersatz für seinen Kostenvoranschlag verlangen, wenn er dies mit dem Auftraggeber explizit abgesprochen hat (AG Frankfurt / Main, Urteile vom 18.8.1997, 29 C 1168/97-69).

Der Gewerbetreibende ist für eine Honorarvereinbarung verantwortlich. Ausnahmen: Nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes ist eine explizite Einigung über die Honorierung des Kostenvoranschlags in den Wirtschaftszweigen, in denen eine solche Einigung als branchenüblich zu betrachten ist, nicht erforderlich. Bei der Angebotserstellung im Baugewerbe können Sie dagegen davon ausgehen, dass diese immer kostenfrei sind, es sei denn, der Fachmann informiert Sie vorher.

Zur Vermeidung späterer Auseinandersetzungen sollten Sie vor allem bei der Reparatur klarstellen, ob der Fachmann eine separate Honorierung für den Kostenvoranschlag einfordert. Um unerwartete Nachforderungen zu vermeiden, können Sie zunächst eine verbindliche Kostenschätzung anfordern. In den seltensten Fällen können Sie einen Kunsthandwerker jedoch überreden, seinen Kostenvoranschlag explizit als bindend zu deklarieren.

Dies geschieht in der Regel dadurch, dass der Gewerbetreibende ein schriftlich erstelltes Gebot mit den einzelnen zu leistenden Leistungen zu einem fixen Schlusspreis vorlegt, den Sie dann akzeptieren. Der Gewerbetreibende ist an solche Preisvereinbarungen geknüpft; er darf den Kaufpreis nicht übersteigen, auch wenn er sich verrechnet hat. Verabreden Sie sich mit dem Gewerbetreibenden über ein bestimmtes Datum, bis zu dem er an sein Gebot geknüpft ist.

Wie kann ich vorgehen, wenn sich die Arbeit verspätet? Ein Aufschub der Handarbeit ist sowohl vor Arbeitsbeginn als auch während der Ausführung der Arbeit möglich. Allerdings kommt der Fachmann nicht zur vereinbarten Zeit. Nach zwei vergeblichen Wartezeiten ruft man seinen Laden an und stellt fest, dass sein Meister heute einen anderen Job übernehmen muss, der sich verspätet und den ganzen Zeitplan durcheinander bringt.

Die Arbeit hat der Fachmann bereits aufgenommen und das Dach aus Glas abgenommen. Dann werden Sie zu Recht wütend sein und nachdenken. Sie können, da Sie einen bindenden Auftrag haben, selbstverständlich auf der Erfüllung des Auftrags beharren und den Gewerbetreibenden auffordern, die auszuführen.

Dies ist immer dann Sinn, wenn die Arbeit bereits angelaufen ist. Es wird in der Regel schwer sein, einen anderen Kunsthandwerker zu gewinnen, um die Arbeit schnell fortzusetzen. Grundsätzlich haben Sie auch einen Anspruch auf Schadensersatz wegen der Verspätung, wenn der Fachmann sich nicht selbst befreien kann (die Entgegennahme von Eilaufträgen wie im oben genannten Beispiel ist jedoch kein Anlass für einen fehlenden Mangel).

Sie können jedoch nur Schadensersatz für solche Schadensfälle fordern, die sich in Form von Geldbeträgen messen lassen. Sie können einen Arbeitsvertrag prinzipiell jeder Zeit ohne Angaben von GrÃ?nden kÃ?ndigen (§ 649 BGB). Auch wenn ein Besuch abgesagt wird, bleiben diese nicht ohne Nachteile für Sie. Denn der Gewerbetreibende kann seinen Arbeitslohn fordern, natürlich nach Abzug jener Aufwendungen, die er durch den nicht ausgeführten Auftrag erspart hat ("Materialkosten").

Wird die Arbeit verzögert und wollen Sie ohne wirtschaftliche Beeinträchtigung vom Auftrag zurücktreten, müssen Sie dem Gewerbetreibenden zunächst eine weitere vernünftige Zeit einräumen. Schreibe ihm per Einschreibebrief, damit du später nachweisen kannst, dass du ggf. eine Deadline festgelegt hast. Wenn Sie mehr Zeit haben, können Sie die Mehrkosten für eingeschriebene Sendungen einsparen, warten, ob der Fachmann darauf reagieren kann und gegebenenfalls eine neue Lieferfrist einhalten.

Nach fruchtlosem Ablauf der Widerrufsfrist können Sie ohne weitere Bedingungen vom Kaufvertrag zurücktreten (§ 323 Abs. 1 BGB). Er kann nicht beanstanden, dass er den Abgabetermin nicht verschuldet hat. In Ausnahmefällen können Sie ohne Nachfristsetzung vom Kaufvertrag zurücktreten, wenn Sie mit dem Gewerbetreibenden einen exakten Zeitpunkt für das Werk vereinbaren, der nicht einhalten wird ("§ 323 Abs. 2 Nr. 2 BGB").

In Zweifelsfällen sollten Sie dem Gewerbetreibenden immer eine kleine Frist für die Ausführung der Arbeit einräumen. Bei Verschulden des Handwerkers können Sie neben dem Widerruf auch Schadenersatz fordern, z.B. für Nebenkosten wie Porto oder Telefon. Man kann auch einen anderen (teureren) Fachmann einstellen und von seinem bisherigen Partner Ersatz für eventuelle Zusatzkosten einfordern.

Was ist vor und während der Arbeit zu beachten? PreisklauselnWenn Sie den Händler per Telefon angewiesen haben (z.B. im Notfall), haben Sie bereits einen bindenden Kaufvertrag abgeschlossen. Falls Ihnen der Händler bei Anreise ein zusätzliches Bestellformular vorlegt (nur zur Bestätigung), sollten Sie auf jeden Fall die dort ausgedruckten Allgemeinen Bedingungen beachten.

Gleiches trifft zu, wenn Sie erst nach Beendigung der Arbeit unterschreiben. Der Fachmann legt Ihnen nicht immer sofort nach Beendigung der Arbeit eine Abrechnung vor. Insbesondere für umfangreichere Aufgaben, wie z.B. mehrtägige Baumaßnahmen, hat er so genannte Stundennachweise unterschrieben, auf denen die spätere Abrechnung basiert. Beachten Sie, dass Sie hier Fakten belegen, die sich später kaum wieder aufwiegen.

Ich lasse Ihnen auf jeden Fall eine Kopie zukommen. Vereinzelt entsendet der handwerkliche Betrieb oder Kundenservice mehrere Angestellte zur Ausführung der Arbeit in Ihrem Haus. In diesem Falle müssen Sie nur dann einen Fachmann zahlen, wenn der Vorgang von einer Person ohne Probleme durchführbar ist. Wenn dies der Fall ist, sollten Sie von Anfang an klarstellen, dass Sie den Wechsel eines zweiten Arbeitnehmers nicht annehmen und auch nicht abrechnen werden.

Selbstverständlich müssen Sie nur die tatsächlichen Arbeitszeiten des Handwerksmannes zahlen, nicht aber seine Kaffee-, Frühstücks- und Pausenzeiten. Vermerken Sie Arbeitsanfang und -ende und stellen Sie die Arbeitszeiten auf der Abrechnung gegenüber der Arbeit des Gewerbetreibenden fest. Lass dir vom Kunsthandwerker erläutern, warum er wiederkommen muss.

Wenn Sie den Anschein haben, dass der neue Auftrag nicht notwendig gewesen wäre, wenn der Auftrag korrekt ausgeführt worden wäre (z.B. hätte er wissen müssen, dass er ein gewisses Hilfsmittel benötigt), verweigern Sie die Zahlung von Mehrarbeit und Reisekosten nachdrücklich. 4.1 Müssen Sie die Arbeit annehmen? Wenn der Unternehmer seine Leistungen vertragsgemäss erbringt, müssen Sie das Produkt annehmen ( 640 Abs. 1 S. 1 BGB).

Die Annahme bedeutet, dass Sie als Kunde das Projekt annehmen und vertraglich genehmigen. Aber auch wenn aus Ihrem Handeln hervorgeht, dass Sie mit dem Hersteller übereinstimmen (stillschweigende Abnahme): Sie sammeln das instandgesetzte Produkt beim Fachhandel ab und bringen es mit. Nachdem Sie Ihren Fernseher bei Ihnen zu Hause repariert haben, unterschreiben Sie den Arbeitszeitnachweis beim Kundenservice oder bezahlen Sie die Abrechnung ohne Vorbehalt.

Nachdem Sie die Dacharbeiten an Ihrem Wohnhaus durchgeführt haben, sehen Sie sich die Arbeit mit dem Herrn an und drücken Sie Ihre Zufriedenheit oder Wertschätzung aus. Bevor Sie das Produkt in diesem Sinn voreilig annehmen, sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass die Annahme beträchtliche rechtliche Konsequenzen hat: Der Gewerbetreibende kann Zahlung fordern (vgl. § 641 Abs. 1 BGB).

Dies bedeutet, dass der Unternehmer bis zur Annahme nachweisen muss, dass er die vertragsgemäße Leistungserbringung durchführt. Wenn Sie nach der Übernahme Rechte einfordern wollen, müssen Sie nachweisen, dass der Fehler bereits bei der Übernahme vorlag oder auf einer unsachgemäßen Verarbeitung beruht (BGH, BGH, Urteile vom 24.10.1996, VII ZR 98/94, NJW-RR 1997 S. 339).

Man ist nicht gezwungen und teilweise auch nicht in der Lage zu überprüfen, ob die Arbeit wirklich in Ordnung ist (z.B. Ihr instandgesetzter Inkjet-Drucker kann nicht an der Sammelstelle getestet werden). Nichtsdestotrotz sollten Sie vor der Annahme mindestens grob überprüfen, ob der zu leistende Dienst dem mit dem Händler vereinbarten Ergebnis entsprich.

Nachdem die Maschine repariert wurde, können Sie eine kleine Demonstration der Maschine anfordern, aber Sie dürfen den Kundenservice nicht bitten, zu warten, bis der erste Waschzyklus abgeschlossen ist. Achten Sie bei der Arbeit am Wohnhaus oder in der Ferienwohnung (z.B. Lackierarbeiten oder Einbau von neuen Armaturen) genau auf das Resultat. Sollten Sie einen Mangel feststellen, haben Sie die Wahl, die Annahme und Bezahlung zu versagen.

Ob ein Fehler unbedeutend ist, läßt sich generell nur schwierig feststellen, ist aber vom jeweiligen Anwendungsfall abhängig. Dies ist ein unerheblicher Fehler. Wenn Sie in einem solchen Falle das Projekt nicht annehmen wollen, kann Ihnen der Gewerbetreibende eine vernünftige Annahmefrist einräumen. Bei erfolglosem Ablauf der Lieferfrist gelten die Arbeiten als genehmigt ( 640 Abs. 1 S. 3 BGB).

4.2 Wann ist das Werkstück defekt? Im Allgemeinen hat das Werkstück, d.h. das Resultat der Arbeit des Handwerkers, einen Defekt, wenn der Ist-Zustand von dem abhängt, was das Werkstück ist. Für einen Sachmangel hat der Gesetzgeber unterschiedliche Arten geschaffen: Die Arbeit ist nicht das, was Sie früher erwartet haben:

Der Arbeit mangelt es an einer vereinbarten Beschaffenheit: Hat der Kunsthandwerker Ihnen zugesichert, dass die Arbeit eine gewisse Eigenart hat, so besteht ein Sachmangel, wenn diese überhaupt nicht vorkommt. Die Arbeit führt der Tischler professionell aus, wobei er Platten aus Fichte benutzt. Die Arbeit ist nicht für die vertragsgemäße Nutzung geeignet:

Beispielsweise lässt sich der Tischler für Ihr Badezimmer einrichten. Die Arbeit führt der Tischler professionell aus, benutzt aber für Feuchträume ungeeignetes Massivholz. In einer anderen Fabrik oder einer Fabrik produziert der Kunsthandwerker eine zu kleine Menge: Sie weisen beispielsweise die Werkstatt an, alle Felgen Ihres Autos, auch das Ersatzrad, mit Reifen zu bestücken.

Wenn der Fachmann seine Arbeit für beendet meldet und Sie einen Fehler entdecken, müssen Sie zunächst überprüfen, ob es sich um geringfügige oder mehr als geringfügige Fehler handeln. Für den Fachmann wäre es unfair, die gesamte Entlohnung zu erhalten, obwohl er ein fehlerhaftes Werkstück geliefert hat.

Vermutlich wären viele Kunsthandwerker nicht mehr in der Lage, solche kleinen Fehler zu beseitigen. Sie können daher in diesem Falle einen entsprechenden Teil der Entschädigung gemäß 641 Abs. 3 BGB ablehnen, und zwar zumindest in doppelter Höhe der für die Mängelbeseitigung notwendigen Auslagen. Bezahlen Sie nicht den vollen Betrag, wenn das Produkt fehlerhaft ist, sondern einen Teil des Rechnungsbetrags.

Sei grosszügig zu deinen Gunsten, so dass der Kunsthandwerker einen Ansporn bekommt, den Rest der Arbeit zu machen. Ihre Rechte wegen der entdeckten Fehler bleiben Ihnen vorbehalten (z.B....: Ich habe jedoch aufgrund der gefundenen Fehler meine Rechte und bitte Sie, diese unverzüglich zu beseitigen.

Wenn Sie einen nicht nur unerheblichen Fehler entdecken, haben Sie folgende Rechte: Sie können die Annahme ablehnen. Nehmen Sie das Produkt an und behalten Sie sich nicht mindestens Ihre Rechte vor, verliert man folgende Gewährleistungsrechte nach § 640 Abs. 2 BGB! Möglicherweise benötigen Sie nach wie vor die korrekte Fertigung der Arbeiten.

Der Fachmann kann dann frei entscheiden, ob das defekte Teil repariert oder komplett wiederaufgearbeitet werden soll. Sie können dem Gewerbetreibenden eine vernünftige Zeitspanne für die Ausführung der Berichtigung bestimmen. Kommt er dem nicht nach, können Sie vom Vertrage zuru??cktreten und, wenn auch der Gewerbetreibende ein Verzugsschaden, z.B. wegen der eingetretenen Verspätung, einfordern.

Dieses Widerrufsrecht sollten Sie nur ausüben, wenn Sie Ihrem Gewerbetreibenden kein Zutrauen mehr haben. Weil es einerseits schwer ist, vom Vertrag zurückzutreten und andererseits einen anderen Spezialisten zu haben. Andererseits sollten Sie sich nicht davor fürchten, Schadenersatz zu fordern, der durch die verspätete Ausführung entsteht.

Selbst wenn die Arbeit korrekt durchgeführt wurde, kann es passieren, dass der Kunsthandwerker durch Fahrlässigkeit Schäden erleidet. Der TV-Techniker verbrennt aus Versehen Ihre Platte mit seinem Lötbrenner. Wenn Sie einen Defekt feststellen, melden Sie ihn dem Fachmann.

Sind die Arbeiten selbst in Ordnung, können Sie die Bezahlung der Rechnungen mindestens in Hoehe des vermuteten Schadens ablehnen, da Ihnen das Recht dazu ein Retentionsrecht einräumt (§ 273 BGB). Gewerbetreibende schliessen in der regel eine Haftpflicht-Versicherung für ihre Schadensfälle ab, so dass die Abwicklung Ihrer Schadensfälle problemlos sein sollte. Wie verfahren Sie, wenn Sie nach der Übernahme Fehler entdecken?

Du hast die Dienste des Händlers angenommen und gezahlt. Wenn Sie erst jetzt Fehler in der Arbeit feststellen, gehen Sie am besten wie folgt vor: Sie sollten daher einen Defekt sofort reklamieren, sobald Sie ihn bemerken. Und je mehr Zeit Sie damit verbringen, umso einfacher wird es für Ihren Fachmann, sich da rauszureden. So kann er beispielsweise geltend machen, dass der Fehler auf Gründe zurückzuführen ist, die nach der Übernahme des Werkes eingetreten sind (z.B. unsachgemäße Verwendung).

Bemühen Sie sich nicht, einen Fehler selbst zu reparieren oder durch einen anderen Fachmann aus eigener Kraft reparieren zu lassen. 2. Einerseits haben Sie Probleme mit den Beweisen, weil der Fachmann geltend machen kann, dass der Fehler durch Ihr Selbstexperiment verursacht oder verschärft wurde. Andererseits muss der Gewerbetreibende die Ihnen entstehenden Kosten nicht erstattet haben.

Bitten Sie daher immer zuerst den von Ihnen beauftragten Fachmann, die Arbeiten zur Beseitigung des Mangels durchzuführen. Zahlreiche Handwerksbetriebe nutzen gerne Aufträge mit Allgemeinen Bedingungen. Hier finden Sie vereinzelt Bestimmungen, die den Auftraggeber dazu zwingen, eventuelle Fehler innerhalb kürzestmöglicher Zeit (z.B. sofort oder längstens acht Arbeitstage nach Abnahme) zu meldet.

Die Verjährungsfrist ist weit überschritten, so dass sie nur bei offensichtlichen Mängeln erlaubt ist. Ein Defekt ist offenkundig, wenn er so deutlich wird, dass er von einem Durchschnittskunden ohne spezielle Beachtung wahrgenommen wird (z.B. der gerade instandgesetzte Heizkörper macht von vornherein ein seltsames Geräusch).

Es ist nicht notwendig, die Arbeit auf einen Fehler zu überprüfen. Bei offensichtlichen Mängeln muss die Rügefrist wenigstens eine Frist von einer Woche einhalten ( "BGH", Entscheidung vom 8.7.1998, VIII S. 1/98, NJW 1998 S. 3119), wofür dies nicht genügt, wenn die Rüge innerhalb der Fristen in Textform erfolgt oder eingegangen sein muss.

Bestimmungen, die verkürzte Laufzeiten vorsehen oder auch für nicht offenkundige Fehler anwendbar sind, sind ungültig (§ 309 Nr. 8b ee BGB). Anders ist die Verjährung für Werkleistungen: Sie dauert zwei Jahre für Instandsetzungsarbeiten und für Grundstücksarbeiten (§ 634a Abs. 1 Nr. 1 BGB).

Dazu gehören auch kleine Hausarbeiten (Austausch eines Fenster, Innenanstrich). Der Gewerbetreibende kann die dem Auftrag zugrundeliegende Vertragsdauer jedoch auf ein Jahr herabsetzen (§ 309 Nr. 8b ee BGB). Dazu gehören auch weitergehende Maßnahmen, die für den Fortbestand und die Instandhaltung des Hauses notwendig sind (z.B. Installation einer Heizung, kompletter Dachausbau).

Im Falle eines Mangels können Sie von Ihrem Geschäftspartner zunächst nur die Beseitigung des Mangels, die so genannte Ersatzlieferung, erwarten. Dabei kann der Kunsthandwerker wählen, ob er das gesamte Werkstück erneut fertigt (Neuanfertigung) oder ob er eine Nacharbeit durchführt. Bitten Sie zunächst Ihren Fachmann, den Fehler zu beseitigen - per Telefon, E-Mail oder Telefax.

Es ist jedoch am besten, dies in schriftlicher Form zu tun, damit Sie im Falle einer Streitigkeit nachweisen können, dass Sie dem Fachmann die Möglichkeit zur Behebung des Mangels einräumen. Im Regelfall genügt die Nachbesserung. Sie wollen aber den Weg für weitere Maßnahmen ebnen, weil Sie beispielsweise kein großes Vertrauen in den Kunsthandwerker haben? Legen Sie Ihrem Gewerbetreibenden zugleich eine Deadline vor.

Berechnen Sie die Zeit so, dass eine Nachbesserung innerhalb dieser Zeit unter üblichen Geschäftsbedingungen möglich ist. Soweit die Mangelbeseitigung für den Gewerbetreibenden mit unverhältnismäßig hohen Aufwendungen einhergeht, kann er diese in Ausnahmefällen zurückweisen (vgl. § 635 Abs. 3 BGB). Sie müssen in diesem Falle nicht bis zum Ablauf der von Ihnen gesetzten Nachfrist für die Beseitigung des Mangels aufschieben.

Sie können - wenn überhaupt - nur durch ein aufwändiges Färben beseitigt werden. Allerdings würden die anfallenden Reinigungskosten weit über denen der Originalreinigung liegen. Jetzt können Sie sofort die Entschädigung kürzen oder am besten (wenn der Fachmann den Fehler zu vertreten hat) Schadenersatz einfordern. Inwieweit darf sich der Kunsthandwerker mit der Nachbesserung Zeit nehmen?

Das Gesetz regelt nicht, innerhalb welcher Fristen eine Mängelbehebung stattfinden muss. Maßgeblich für die Fristsetzung sollte die Zeit sein, die der Unternehmer zur Beseitigung des Mangels unter üblichen Bedingungen benötigt (siehe BGH, Entscheidung vom 20.10.1992, X ZR 107/90, NJW-RR 1993 S. 309). Für die Reparatur des Hauses können Sie je nach Bedarf innerhalb von ein bis zwei Tagen einen Besuch bei einem Kunsthandwerker beantragen.

Sie können vom Fachmann einen exakten Gesprächstermin verlangen, damit Sie keinen unnötigen langen Aufenthalt haben. War die ursprüngliche Arbeit aufwändig und aufwändig (z.B. Einbau einer neuen Heizung), ist es wahrscheinlicher, dass Sie mehrmals nachbearbeitet werden müssen als bei einfacher Reparatur (z.B. Schuhreparatur).

In der Regel können Sie sich daran erinnern, dass Sie bei grösseren Aufträgen zwei Nacharbeitsversuche machen müssen. Der Gewerbetreibende bestimmt in seinen Allgemeinen Bedingungen von Anfang an eine gewisse Zahl von Versuchen zur Nacherfüllung. Bitten Sie Ihren Gewerbetreibenden, den Mangel nachzubessern. Sollte die Nacherfüllung in angemessener Zeit nicht zum angestrebten Ergebnis führen, können Sie auf die weiteren Rechte - Eigenleistung, Herabsetzung, Rücktritt oder Schadenersatz - übertragen werden.

Von wem werden die Nacherfüllungskosten getragen? Sie werden vom Fachmann getragen (§ 635 Abs. 2 BGB). Wenn der Gefrierschrank bei Ihnen nicht reparierbar ist, muss er von Ihrem Fachmann abgeholt werden. Ausnahmsweise: Wenn Sie den Gewerbetreibenden mit einer Instandsetzung beauftragen und der Mangel mehrere Gründe hat, der Gewerbetreibende aber zunächst nur eine Grundursache während der Instandsetzung behebt, kann er Ersatz der für die Behebung der anderen Grundursache angefallenen Aufwendungen fordern.

Das sind so genannte "Business-as-usual-Kosten", die Ihnen sowieso entstünden, wenn der Gewerbetreibende diese Massnahme gleich zu Beginn ergriffen hätte (BGH, BGH, Entscheidung vom 17.5. 1984, VII ZR 169/82, NJW 1984 S. 2457). Sie müssen die Sachkosten tragen, nicht aber die Reisekosten der zweiten Fahrt sowie die Arbeitszeiten für die wiederholte Abreise.

Weil diese Gegenstände nur einmal entstanden wären, wenn der Fachmann beide Fehlerursachen unverzüglich festgestellt hätte. Sollte die Nachbesserung nicht innerhalb einer vertretbaren Zeit zu dem angestrebten Erfolg führen oder nicht erfolgt sein, weil der Gewerbetreibende sie zurückgewiesen hat, haben Sie nun die Wahl: Sie können die Fehler durch einen anderen Gewerbetreibenden beheben und dem ersten Gewerbetreibenden diese Aufwendungen in Rechnung stellen. Der Gewerbetreibende hat die Möglichkeit, den Mangel zu beheben.

Er kann die Entlohnung des Gewerbetreibenden mindern, d.h. eine Herabsetzung herbeiführen (§ 638 BGB). Unter gewissen Bedingungen können Sie Schadenersatz fordern. Bitte nehmen Sie ferner zur Kenntnis, dass Sie im Falle einer Streitigkeit die positiven Fakten nachweisen müssen, vor allem, dass ein Fehler vorlag. Dieses Verfahren ist besonders geeignet, wenn Sie (oder Ihre Familienangehörigen oder Bekannten) in der Lage sind, die verbleibenden Maßnahmen zur Behebung des Fehlers professionell auszuführen und wenn es sich nur um kleine Details handeln sollte.

Sie können in diesem Falle eine Kostenerstattung für das eingesetzte Arbeitsmaterial und Ihre Arbeit einfordern. Sie können die hohe Stundenlohn, die der Fachmann Ihnen berechnet, nicht nehmen, weil sie zusätzliche Kosten beinhalten. Am besten fragen Sie die nächstgelegene Berufsgenossenschaft nach dem Tarif.

Es ist in der Regel zweckmäßig, einen anderen Kunsthandwerker mit den notwendigen restlichen Arbeiten zu betrauen. Dabei ist es egal, ob dieser Kunsthandwerker einen erhöhten Zeitaufwand hat. Weil es in einer solchen Lage nicht vernünftig ist, mehrere weitere Schätzungen zu verlangen. Nach Erhalt der Rechnungsstellung muss Ihnen Ihr erster Fachmann diese Gebühren erstatten.

Wenn die zu erwarteten hohen Aufwendungen verhältnismäßig hoch sind, können Sie von Ihrem bisherigen Geschäftspartner von Anfang an eine Vorauszahlung einfordern. Bitten Sie Ihren zweiten Gewerbetreibenden, eine Beschreibung der Störung und eine ausführliche Liste der erforderlichen Maßnahmen zu erstellen. Wenn Sie meinen, dass Sie mit dem Defekt überleben können, werden Sie nicht verstehen, dass der Kunsthandwerker die gesamte Entschädigung für seinen Fehler erhalte.

Dies gilt insbesondere, wenn der Fehler gering ist. Wenn Sie bereits gezahlt haben, können Sie den Rabattbetrag vom Händler zurückfordern. Die beste Reduzierung ist der Aufwand, der zur Behebung des Mangels erforderlich wäre. Wenn Sie vom Vertrag zurücktreten, bekommen Sie das Arbeitsentgelt zurück, aber Ihr Kunsthandwerker hat das Recht, die von ihm verwendeten Stoffe erneut zu verlangen.

Weil dies oft nicht möglich ist, kann er von Ihnen eine Entschädigung einfordern. Man muss also bezahlen, auch wenn man noch keine fehlerfreie Arbeit in der Hand hat. Eine Rückgängigmachung des Werkvertrages ist nicht möglich, wenn der Auftragswert oder die Eignung des Werks durch den Fehler nur unwesentlich vermindert wird ( 323 Abs. 5 S. 2 BGB).

So kann es Ihnen vorkommen, dass Sie mit Ihrem Fachmann nicht nur darüber diskutieren, ob überhaupt ein Defekt vorhanden ist, sondern auch, ob dieser signifikant ist. Im Regelfall ist für die jeweilige Wertermittlung ein Sachverständigengutachten notwendig, was für Sie einen Mehraufwand bedeutet. Schlussfolgerung: Bevor Sie Ihren Vertragsrücktritt vorzeitig anmelden, sollten Sie genau abwägen, ob es für Sie nicht billiger ist, z.B. eine Preisminderung und zusätzlich Schadenersatz zu fordern.

Sie sollten sich in diesem Falle wegen der nicht immer leichten rechtlichen Situation rechtlich beraten lassen, wenn der Gewerbetreibende Ihren Anspruch nicht anerkennt. Kostengünstig beraten können Sie sich z.B. bei den Verbraucherberatungsstellen. Liegt ein Schaden vor, können Sie Schadenersatzansprüche geltend machen (§ 634, § 281, § 280 BGB).

Die Reklamation ist nicht auf die reine Nachbesserung begrenzt. Die Nachbesserung wird in Rechnung gestellt: Der Schadenersatzanspruch betrifft in erster Linie die Nachbesserung. Dazu gehören auch Reisekosten, Verdienstausfälle, Nutzungsausfall z. B. durch Miete eines Ersatzgerätes, private Gutachten zu den Reparaturfehlern, Anwaltsgebühren etc.

Mangelnde Arbeitsleistung führt auch zu Schäden an anderen Objekten oder rechtlichen Gütern (z.B. Ihrer Gesundheit): Sie haben beispielsweise Ihren schadhaften Tiefkühlschrank repariert haben. Es ist nachzuweisen, dass der entstandene Sachschaden durch einen Defekt des Werkes entstanden ist. Die Schuld des Handwerks wird dagegen vom Gesetzgeber vorausgesetzt.

Erinnern Sie sich auch daran, dass Sie möglicherweise Anspruch auf Entschädigung für Schmerzen und Leiden haben (z.B. weil Sie nach dem Verzehr der verderbten Nahrung im oben genannten Beispiel eine Nahrungsmittelvergiftung erlitten haben). Führt der Gewerbetreibende einen Mangel dadurch herbei, dass er fahrlässig eine Nebenpflicht verletzte, können Sie auch ohne Setzung einer Frist (zur Mängelbeseitigung) Schadenersatz geltend machen (§ 280 Abs. 1, § 241 Abs. 2, § 823 BGB).

Der Kunsthandwerker verstößt gegen seine Informationspflicht: Zum Beispiel sollte Ihr Meister Ihre trostlosen Scheiben von aussen malen. Sie werden nicht darauf hingewiesen, dass die neue Außenfarbe ohne ordnungsgemäße Innenlackierung und Renovierung der Holzbauteile sofort abplatzen und abplatzen kann. Der Fachmann fügt der Maschine zusätzliche Schäden zu: Er setzt den Nähmaschinenmotor fachgerecht instand.

Der TV-Techniker, der Ihren Fernseher in Ihrem Haus instand setzt, merkt nicht, dass sein Lot auf den Boden fällt und einen großen Fleck anrichtet. Erinnern Sie sich, dass Ihr Kunsthandwerker nur dann ein Anrecht auf Vergütung hat, wenn er seine Arbeit ordnungsgemäß und professionell verrichtet hat und Sie die Dienstleistungen angenommen haben.

Die Zusammensetzung der geforderten Vergütungen müssen Sie immer im Detail prüfen können. Sie können daher von Ihrem Händler eine rückverfolgbare Abrechnung einfordern. Mußt du die Zahlung unverzüglich vornehmen? Falls die Rechnungen in Ordnung sind, müssen Sie den Rechnungsbetrag unverzüglich auszahlen. Es ist jedoch gebräuchlich, dass höhere Beträge umgeschrieben werden.

In der Regel wird in der Regel eine Fälligkeit in der Abrechnung ausgewiesen. Sie dürfen sich unter keinen Umständen länger als 30 Tage nach Erhalt der Rechnungsstellung erlauben, da Sie sonst in Zahlungsverzug wären und mit höheren Zinsansprüchen konfrontiert wären. Kann der Kunsthandwerker Vorauszahlungen einfordern? Der Gewerbetreibende leistet bei umfangreicher Arbeit erhebliche Vorauszahlungen, bis er die Arbeit abgeschlossen hat und Zahlung einfordern kann.

Er muss zum Beispiel das Baumaterial einkaufen. Er kann daher Vorauszahlungen gemäß 632a BGB fordern, soweit er vertragsgemäße Teilleistungen erbringt und der Kunde dadurch eine Wertsteigerung erzielt. Fordert der Gewerbetreibende nach Lieferung der für die Arbeit benötigten Materialien oder Komponenten einen Skontoabzug, so hat er dem Käufer das Eigentumsrecht zu sichern oder Sicherheiten zu stellen.

Ab wann verjähren die Zahlungsansprüche des Gewerbetreibenden? Gelegentlich vergisst der Fachmann, eine Faktura für die geleistete Arbeit zu erteilen. Sie als Kunde haben die Zahlung der Rechnungen versäumt. Kommt eine Aufforderung zur Zahlung erst nach Jahren, sollten Sie bedenken: Der Vergütungsanspruch des Gewerbetreibenden erlischt nach drei Jahren, wodurch die Laufzeit am Ende des Entstehungsjahres abläuft.

Wenn Sie beispielsweise im Jahr 2008 Gewerbetreibende angenommen haben, kann Ihr Geschäftspartner noch bis Ende 2011 Zahlungen einfordern. Deshalb kann es sich für Sie rechnen, wenn Sie die Handwerkerberechnung punktuell anhand dieser Prüfliste nachvollziehen. Stundenlohnberechnung: Hier berechnet der Gewerbetreibende die Arbeitszeiten in Arbeitsstunden auf Zeitbasis.

Dieses Berechnungsverfahren ist im Bausektor und im klassichen Kunsthandwerk weit verbreitet. Wenn Sie bei der Auftragserteilung keine konkreten Vereinbarungen treffen, kann der Gewerbetreibende den gewohnten oder einen entsprechenden Stundensatz einfordern. Hierüber gibt es von Seiten des Handwerkers kaum Informationen. Vorteile: Ist der Leistungsumfang einmal festgelegt, können die anfallenden Aufwendungen vor Auftragserteilung exakt festgelegt werden.

Ansonsten reduzieren Sie die Rechnungssumme. Dies ist nur nach Absprache möglich, da sonst die Abrechnung nicht transparent ist. Wird die Arbeit von mehreren Leuten ausgeführt, müssen Sie in der Regel mitverdienen. Damit wird den Vorgaben der Düsseldorfer Handwerkerkammer entsprochen. Der Gewerbetreibende kann prinzipiell auch die für den Arbeitsauftrag benötigte Reisezeit errechnen.

Dies ist auch möglich, sofern die Pauschalbeträge nicht zu hoch sind und - unter dem Aspekt der effektiven Kostenübernahme - nach Entfernungsbereichen oder Aufwand abgestuft sind. Aus diesem Grund sollte die Abrechnung Angaben darüber enthalten, in welche Rubrik die Ihnen in Rechnung gestellten Reisekosten gehören. Bei Nichteinhaltung dieser Bedingungen und zu hohen Reisekosten (z.B. eine nicht differenzierte Fahrtkostenpauschale von 30,00 für eine 10-minütige Fahrt) müssen Sie nur die tatsächlich anfallenden Reisekosten bezahlen.

Der effektive Stundensatz für die Ermittlung der Reisezeiten musste nach einem früheren Beschluss des Bundesgerichtshofes zumindest 10 Prozent unter dem der berechneten Arbeitszeiten liegen. Doch nachdem der BGH in einer weiteren Verfügung eine andere Richtung aufgezeigt hatte, wird die erste Regelung von Seiten des Handels kaum noch angenommen.

Wenn Sie nicht der alleinige Gast sind, den der Händler besucht, sondern wenn er mehrere Gäste in seinem Schichtplan hat, kann er Ihnen natürlich nicht die kompletten Reisekosten für die Fahrt von der Firma zu Ihnen und zurück berechnen. Frag den Fachmann, ob er andere Gäste auf seiner Reise hat.

Wenn er ja sagt, beantragen Sie, dass die Gesamtreisekosten auf die Zahl der Debitoren umgelegt werden. Sollten Reisekosten anfallen, weil der Kunsthandwerker ein zweites Mal kommen muss, kann er Ihnen diese nur dann in Rechnung stellen, wenn er dies nicht hätte verhindern können. Ob der Gewerbetreibende die Zeit für die Befüllung des Kundendienstfahrzeugs mit Ersatz- und Verschleißteilen als sogen.

Frag also den Kunsthandwerker, was er für die Ausführung deines Auftrags einpackte. Dies ist auch die handwerkliche Seite. Werden diese verwendet, können die anfallenden Gebühren kalkuliert werden, es sei denn, das Sondergerät ist Teil der betriebsüblichen Grundausrüstung (z.B. spezielle Schneidevorrichtung zum Ausschneiden einer Altwanne, die von einem auf Wannenrenovierung spezialisierten Unternehmen laufend genutzt wird).

Dabei werden die Gerätekosten bereits in der Firmenkalkulation und damit im entsprechenden Kalkulationssatz mitberücksichtigt. Falls das Produkt nur mitgeführt, aber nicht benutzt wird, hat der Artikel Sondergerät keinen Platz in der Abrechnung. Wenn Sie vor der Ausführung der Arbeit ein Auftragsformular unterzeichnet haben, das Entschädigungsklauseln für solche Sonderausstattungen beinhaltet, kann sich der Gewerbetreibende zunächst darauf beziehen.

Ein nachträgliches Überprüfen des Inhalts solcher Preisregelungen ist dann problematisch. Wenn Sie ein Formblatt mit Rechnungsklauseln erst unterschreiben, nachdem die Arbeit in dem Vertrauen ausgeführt wurde, dass Sie die tatsächlich geleistete Arbeit bestätigen (z.B. durch den Schlosser), können Sie Ihre Aussage bestreiten. Konsequenz: Der Gewerbetreibende kann sich auf diese Bestimmungen nicht berufen, wenn sie den Auftraggeber in inhaltlicher Hinsicht nachteilig beeinflussen (AG Leverkusen, Urteile vom 28.7.1997, 23 C 366/96).

Selbstverständlich kann der Fachmann das für die Arbeit verwendete Arbeitsmaterial in Rechnung stellen. Im Zweifelsfall fragen Sie Ihren Fachmann, welche Ersatzteile er bräuchte. Wenn die Position Auslöserate in der Abrechnung erscheint, sollen Ihnen zusätzliche Kosten in Rechnung gestellt werden, die durch die Nutzung an einem externen Standort entstehen.

Der Gewerbetreibende hat diese Mehrkosten in den allgemeinen Stundensatz einzubeziehen. Führt der Gewerbetreibende seine Tätigkeit außerhalb der in der Branche üblichen Arbeitszeit aus, kann er dafür einen Zuschlag fordern. Sie fordern daher, dass sie einen höheren Zuschlag erheben werden. Die übliche Praxis ist, was tarifliche Betriebe fordern (AG Leverkusen, Entscheidung vom 28. Juli 1997, 23 C 366/96).

Auf keinen fall darf ein gewünschter Prozentsatz auf die gesamte Rechnung aufgeschlagen werden!

Auch interessant

Mehr zum Thema