Stundung Erbschaftsteuer Grundvermögen

Aufschub der Erbschaftssteuer auf Immobilien

Aufschub der Steuer, soweit dies zur Aufrechterhaltung des Betriebs notwendig ist. Sprung zu Gibt es eine Möglichkeit, die Immobiliensteuer aufzuschieben? - Im Fall des Erwerbs durch Tod ist die Stundung zinslos. Abgrenzungsmöglichkeiten für die Grundsteuer. Agrar- und forstwirtschaftliche Aktiva, Immobilien und sonstige Aktiva.

Aufschub der Erbschaftssteuer | Steuererklärung

Der unverzinsliche Aufschub der Erbschaftsteuer für nach 13c ERBAG begünstigte Vermögensgegenstände kann nur stattfinden, wenn die Erbschaftssteuer weder aus dem eigenen Vermögensgegenstand, noch aus Erbschaften vor Erbauseinandersetzung noch aus Fremdkapital gezahlt werden kann. Background: Die klagende Partei hat umfangreiche Immobilien geerbt, von denen einige nach 13c Erbschaftssteuergesetz ( "ErbStG") profitierten.

Zu einem geringeren Teil hat die klagende Partei auch Barmittel geerbt, die hauptsächlich zur Erfüllung von Nachlässen ( "Nachlassverbindlichkeiten") diente. Der Kläger nahm Darlehen für die Renovierung der Bauten auf, da die Wohnungen nach ihrer Präsentation in einem weitgehend unvermietbaren Zustand waren. Weil danach keine Finanzmittel für die Zahlung der Erbschaftssteuer mehr zur Verfügung standen, wünschte die klagende Partei die unverzinsliche Stundung der Erbschaftssteuer nach 28 Abs. 3 Erbschaftssteuer, da sie sonst Eigentum verkaufen müsse.

Die unverzinsliche Stundung wurde vom zuständigen Steueramt abgelehnt, da zum einen die Steuern aus dem Nachlass vor Zahlung der Erbschaften hätten gezahlt werden können, zum anderen sind nach Ansicht des Finanzamtes die Kreditmöglichkeiten nicht ausgenutzt. Der Kläger beantragte eine einstweilige Verfügung (nach Neuinterpretation durch das Finanzgericht).

In einer summarischen Sachverhaltsprüfung sah das Landgericht das Recht, die Abgabe aufzuschieben, nicht als begründet an. Die Möglichkeit der Stundung kann nach Ansicht des Gerichtes nur für Vermögenswerte gelten, die nach 13c Erbschaftssteuergesetz gefördert werden; für die anderen Teile des Gebäudes (von denen einige vom Eigentümer oder für gewerbliche Zwecke genutzt werden) gilt die Abgrenzung nicht.

Der Kläger hätte jedoch zuerst die Steuern aus dem geerbten Geldvermögen zahlen können. Gemäß dem Zweck des Gesetzes sind die Erbschaftsverbindlichkeiten aus dem Vermögen nicht zuerst zu zahlen und dann kann eine unverzinsliche Stundung der Erbschaftssteuer beantragt werden. Das Gericht ist zudem der Ansicht, dass die Steuern auch aus Darlehen gezahlt werden könnten.

Auch wenn die Beschwerdeführerin behauptete, dass kein weiterer Kredit zur Verfuegung stehe, war das Landgericht im Rahmen einer summarischen Pruefung davon nicht ueberzeugt. Zudem hätte ein geringerer Reparaturaufwand die Zahlung der Erbschaftssteuer aus den zur Verfuegung stehenden Mitteln ermoeglicht. Praktischer Hinweis: Das Landgericht hat noch keine endgültige Entscheidung getroffen, aber klargestellt, dass es keine Möglichkeit gibt, die Erbschaftssteuer im Falle einer summarischen Betriebsprüfung aufzuschieben.

Bei allen Akquisitionen ab dem 1. Januar 2009 hat der Käufer grundsätzlich die Option, die Erbschaftssteuer nicht nur für Geschäftsvermögen, sondern auch für nach 13c ERBSG begünstigte Grundstücke unverzinslich abzugrenzen. Dies ist jedoch nur dann zu berücksichtigen, wenn die Besteuerung nicht aus vererbten (nicht begünstigten) Vermögenswerten, eigenen Vermögenswerten oder durch die Aufnahme von Darlehen erfolgen kann, so wird die Stundung in der Regel nur in Ausnahmefällen möglich sein.

Mehr zum Thema