Steuererklärung Doppelte Haushaltsführung Heimfahrten

Doppelhaushaltserklärung Heimreisen

Du beteiligst dich an den Kosten und gehst mindestens einmal im Jahr nach Hause. Startseite " Infocenter " Steuernachrichten. Drei zentrale Werbeausgaben für Bahnreisen müssen steuerfrei sein, wenn sie nicht vom Arbeitgeber steuerfrei erstattet werden!

Doppelhaushaltsmanagement| Sie sollten mit diesen gültigen BFH-Regelungen auf Familienausflügen vertraut sein.

Im Bundesfinanzhof (28.2.13, VI R 33/11, Az. 131893) hatte sich der VI-Senat mit einem Sachverhalt zu beschäftigen, in dem ein Mitarbeiter seinen Dienstwagen regelmässig zu seinem Wohnort mitnahm. Der Mitarbeiter forderte in seiner Steuererklärung den Vorsteuerabzug als einkommensbezogene Ausgaben für seine wöchentliche Familienheimreise - zu unrecht, wie der BFH beschloss.

Weil bei diesen Familienheimreisen kein Gebrauchsvorteil besteuert wird, ist es auch nicht möglich, Werbungskosten abzuziehen. Der Dienstgeber übernimmt in diesem Fall die Kosten für die Heimreise des Dienstnehmers. Background: Nur wenn der Mitarbeiter mehr als einmal pro Kalenderwoche mit dem Dienstwagen an den Wohnort seines eigenen Haushaltes kommt, ergibt sich eine zusätzliche Sachleistung, die mit 0,002 Prozent des Brutto-Listenpreises pro Streckenkilometer berechnet werden kann.

Auf wöchentliche Familienausflüge wird aus Gründen der Vereinfachung keine Steuer gezahlt, da ein Mitarbeiter mit einem Privatfahrzeug die Reisekostenpauschale in Anspruch nehmen kann (§ 8 Abs. 2 S. 5 EStG). Ein weiterer Beschluss des VI. Senates des BFH (18.4.13, VI R 29/12, Rufnummer 132088) betraf einen Eisenbahner, der den weitaus größten Teil seiner Familienheimreisen mit der Eisenbahn durchführte.

Die BFH dagegen betrachtete die mit dem Zug durchgeführten Heimreisen generell als einkommensbezogene Ausgaben. Der pauschale Reisekostenzuschuss ist gleichgültig, ob die Heimreise zu Fuss, mit dem Rad, mit dem Auto oder mit dem ÖPNV erfolgt. Der Steuerzahler muss für diese Strecken keine Auslagen haben. Von der Entfernungsvergütung sind die steuerfreien Reisekostenerstattungen ( 3 Nr. 16 EStG) und die steuerfreien Sachleistungen (z.B. freie Fahrt, wenn die Transportleistung wie im Falle von Streitigkeiten zum Leistungsumfang des Auftraggebers gehört) gemäß 8 Abs. 3 des EStG zu abziehen.

Ausgaben für Familienheimreisen dürfen den Lebensunterhalt eines Selbständigen nicht herabsetzen, wenn sie die Pauschalbeträge des 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 5 StG überschreiten (§ 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 6 Satz 3 EStG). Dies geschieht aus technischer Sicht durch Addition der positiven Differenz zwischen dem 0,002% Aufschlag und der Flatrate für eine Wochenreise mit der Familie.

Eine Sozietät aus unabhängigen Anwälten sah in dieser Verordnung eine ungleiche Handhabung und stellte den Antrag, den Vorzug ( "wie bei den Arbeitnehmern") durch verfassungsrechtliche Interpretation von 8 Abs. 2 S. 5 EGV außer Acht zu lassen. 2. Zudem ist es wegen der systemimmanenten unterschiedliche Ausgestaltung auf der Ausgabeseite nicht zu bemängeln, wenn der Gesetzgeber auch die Einkünfte für die Familienheimreisen unterschiedlich ausweist.

Mehr zum Thema