Scheidung Unterhalt kind

Ehescheidung Alimente Kind

Das Unterhaltsrecht muss nach oder während einer Scheidung geregelt werden. Alimente nach der Düsseldorfer Tabelle; Alimententabelle; Kindergeldberechnung abzugsfähig; Jugendamt;

Alimentenrechner; Unterhaltspflicht; Allerdings ist zu beachten, dass Kindergeld immer Vorrang vor Trennung oder Unterhalt nach der Ehe (Scheidungsunterhalt) hat. Wo sollen die Kinder in Zukunft ihr Zuhause haben? Was kostet die Scheidung? Kinder, die bisher privat versichert waren, können nach der Scheidung auch in die gesetzliche Krankenversicherung aufgenommen werden.

Bedarfswartung nachträglich? Informationen zur Kinderbetreuung!

Das Unterhaltsrecht muss nach oder während einer Scheidung reguliert werden. Es wird nicht nur der Unterhalt zwischen den Ehepartnern geklärt: Die Erziehungsberechtigten sollen auch über den Unterhalt für die gemeinsamen Kinder mitbestimmen. Wenn diese Forderungen nicht unmittelbar während oder nach einer Scheidung beglichen wurden, wollen viele Ehepaare noch immer Kindergeld für die Zukunft beanspruchen.

Doch ist es überhaupt möglich, zu einem späteren Zeitpunkt Unterhalt für Kinder zu verlangen? Wie kann ein solches Unternehmen für das Kind erfolgreich sein? Unterhaltsklage: Ist das überhaupt möglich? In der Regel kann der Unterhalt - unabhängig davon, ob es sich um Kindergeld, Unterhalt nach der Ehe oder Trennungsunterstützung handelt - nur im Nachhinein bis zum ersten Anspruchsmonat beansprucht werden.

Wenn Sie z.B. nur ein Jahr nach der Scheidung einen Unterhaltsantrag für ein oder mehrere gemeinsame Kinder stellen, kann dieser erst ab dem Antragsmonat und nicht nachträglich bis zum Datum der Scheidung oder Scheidung erfolgen. Das wäre nur möglich, wenn Sie bereits unmittelbar nach der Scheidung eine erste Forderung haben.

Danach gilt: In der bisherigen Zeit kann der Schuldner erst ab dem Moment Leistung oder Schadenersatz wegen Nichtausführung verlangen, in dem der Schuldner zur Durchsetzung seines Unterhaltsanspruches, bei dem der Schuldner in Zahlungsverzug geraten ist oder der Anspruch auf Unterhaltsleistung anhängig geworden ist, um Auskünfte über sein Einkommen und seine Vermögenswerte zu erwirken.

Doch gibt es eine Ausnahme von dieser Regelung, nämlich dass Wartung nicht nachträglich beansprucht werden kann? Allerdings erwähnt das BGB auch einige Ausnahmefälle, in denen Sie nachträglich noch Unterhaltsansprüche haben. Bei erhöhtem Bedürfnis kann dies noch bis zu einem Jahr nach der Scheidung durchgesetzt werden.

Dies ist auch dann möglich, wenn sich der Schuldner zuvor in Zahlungsverzug befindet oder der Unterhaltsanspruch anhängig ist - also bereits als Rechtsstreit beim Schuldner eingelegt wurde. Ein besonderes Bedürfnis kann z.B. angesprochen werden, wenn eine Erkrankung vorhanden ist oder ein Wechsel - z.B. durch eines der Kinder - durchgeführt werden muss.

Hat der Begünstigte seine Forderungen nicht geltend machen können oder ist er durch ein gerichtliches Verfahren daran gehindert worden, kann er auch nachträglich Unterhalt für die Zukunft verlangen. Der Unterhaltsanspruch - zum Beispiel für das Kind - kann, wie oben bereits ausgeführt, noch nachträglich geltend gemacht werden, wenn der Begünstigte bereits rechtzeitig einen entsprechenden Ausweis beantragt hat.

Der Verpflichtete kann ab diesem Zeitpunkt für das oder die gemeinsamen Kinder nachträglich eine Unterhaltsleistung erbringen. Befindet er sich im Rückstand, z.B. weil er nicht über das nötige Kapital verfügt, hat der Begünstigte weiterhin Anrecht auf Kindergeld. Es gilt: Dieser Antrag sollte z.B. durch einen eingeschriebenen Brief dokumentiert werden.

Die Tatsache, dass die Forderung dem Schuldner bereits zugestellt wurde, zeugt auch vom Eintritt des Unterhaltsanspruchs, der nachträglich geltend gemacht werden kann.

Mehr zum Thema