Reisekostenerstattung

Fahrtkostenrückerstattung

Die Definition des Begriffs "Reisekostenerstattung" wird einfach und anhand von Beispielen erläutert. Auch die Erstattung der Reisekosten sollte für die Freiwilligen eine Selbstverständlichkeit sein. Die Erstattung von Reisekosten unterliegt den einkommensteuerlichen Bestimmungen und dem Bundesreisekostengesetz. Erstattung der Reisekosten (bitte innerhalb eines halben Jahres nach Reiseende einreichen). Die zusätzliche Erstattung von Reisekosten ist nicht steuerfrei.

Reisekostenerstattung: Die Mitarbeiter haben folgende Rechte

Im Falle der Reisekostenerstattung erhält der Mitarbeiter eine Vergütung für die während einer Geschäftsreise entstandenen Auslagen. Ein grundsätzlicher Anspruch auf Kostenerstattung gibt es jedoch nicht. Was Sie als Mitarbeiter beachten sollten. Die Geschäftsreise wird in der Regel von Ihrem Auftraggeber in Auftrag gegeben und findet immer dann statt, wenn Sie nicht zuhause oder am festen Arbeitsplatz arbeiten.

Der Reisepreis setzt sich zusammen aus Reise-, Übernachtungs-, Verpflegungs- und Nebenkosten - dazu zählen z.B. Parkplatzgebühren oder professionelle Telefonate. Allerdings sollten die Mitarbeiter die Reisekostenerstattung vor einer Geschäftsreise mit ihrem Vorgesetzten absprechen. Entgegen der häufig geäußerten Vermutung gibt es keinen rechtsverbindlichen Kostenersatz.

Sie können jedoch gemäß 670 BGB generell Schadensersatz für Kosten fordern, die Ihnen bei der Ausführung eines Auftrages von Ihrem Arbeitgeber erwachsen. Zur Vermeidung von Missverständnissen und zur Absicherung beider Parteien ist die Reisekostenerstattung ideal im Anstellungsvertrag oder in einer Werksvereinbarung festgelegt.

Er erstattet der Dienstgeber die entstandenen Reisekosten, die Sie als Dienstnehmer z.B. durch Hotelkosten und Bahnfahrkarten vorlegen. Eine pauschale Rückerstattung ist ebenfalls möglich. Zum Beispiel sind 30 Cents pro gefahrenem km und 20 Euros pro Nacht die Regel.

Zusätzlich werden 24 EUR für einen ganzen Tag und 12 EUR für den An- und Abreisetag oder für eine Geschäftsreise ohne Hotelübernachtung als Verpflegung bezahlt. Der Betrag der Reisekostenerstattung ist nach § 3 des Einkommensteuergesetzes (EStG) umsatzsteuerfrei. Falls Ihr Dienstgeber Ihre Reisekosten nicht erstattet, können Sie die entstandenen Aufwendungen als einkommensbezogene Ausgaben in Ihrer Einkommensteuererklärung einfordern.

Bei zusätzlichen Verpflegungskosten kommt jedoch die Kostenpauschale zur Geltung. Haben Sie nur eine Teilerstattung von Ihrem Auftraggeber bekommen, was bei der Beantragung der Unterkunftspauschale häufig der Fall ist, können Sie die Abweichung zwischen den tatsächlich entstandenen und den bereits bezahlten steuerlichen Aufwendungen einfordern.

Auch interessant

Mehr zum Thema