Rechtsanwaltskosten bei Scheidung

Anwaltskosten für die Scheidung

(Hinweis: Die Kosten für einen Anwalt werden erläutert) Die Anwaltskosten im Scheidungsverfahren basieren auf dem sogenannten "Streitwert". Bislang waren auch die Kosten des Scheidungsverfahrens enthalten. Bei der Scheidung handelt es sich um Anwalts- und Gerichtskosten. Angaben zu den Kosten einer Scheidung, wie Anwaltskosten, Gerichtskosten, Sachverständigenkosten. Was ist der Streitwert einer Scheidung?

Weitere Informationen in unserem Rechtsschutzversicherungsführer

Die Rechtsanwaltskosten im Ehescheidungsverfahren sind abhängig vom so genannten "Streitwert". Die Höhe des Streitwertes ist ein rechnerischer Wert, auf dessen Grundlage die Anwaltshonorare in einer Aufstellung der Anwaltsgebührenordnung festgelegt werden können. Wenn z. B. der strittige Wert 3.000,00 EUR ist, heißt das nicht, dass 3.000,00 EUR gezahlt werden müssen, sondern Sie sehen in der Übersicht, dass die Anwaltshonorare 571,30 EUR betragen, wenn der strittige Wert 3.000,00 EUR ist.

Der Betrag des Anwaltshonorars wird daher in zwei Stufen berechnet: auf der Grundlage des Streitwerts durch Lesen der Honorartabelle Bestimmung des Streitwerts: Der Betrag des Streitwerts im Ehescheidungsverfahren ist einerseits von den Einkommens- und finanziellen Verhältnissen der Ehepartner und andererseits davon abhängig, ob andere Sachverhalte zusammen mit der Scheidung beigelegt werden ( "Rentenregelung, Unterhaltszahlung, Gewahrsam usw.") (weitere Einzelheiten siehe Abschnitt Was muss im Falle einer Scheidung noch beigelegt werden?).

Bei der Scheidung selbst wird der strittige Betrag nach den Einkommens- und finanziellen Verhältnissen der Ehegatten errechnet. Verdienen beispielsweise der Mann 2.000,00 EUR und die Frau 1.000,00 EUR brutto, so ist der strittige Betrag (wenn es keine eigenen Nachkommen gibt) gleich drei x 3.000,00 EUR = 9.000,00 EUR. Die Anwaltskosten würden in diesem Falle beispielsweise EUR 1.325,30 ausmachen.

Bei vielen Gerichtshöfen werden vom streitigen Betrag 250,- EUR pro Kinde einbehalten. Bei einer Scheidung beläuft sich der strittige Betrag auf mind. 2.000,00 EUR, auch wenn das Ehegatteneinkommen dreimal niedriger ist. Zuerst wird für jeden Ehepartner und jedes einzelne Mitglied ein Zuschuss einbehalten. Der Betrag dieser Zulagen ist im Recht nicht vorgesehen, wird aber von den Justizbehörden anders angewandt.

Im Regelfall kann ein Zuschuss von 10-15.000,- EUR für Ehepartner und 5-7.500,- EUR pro Kinder angenommen werden. In den Streitwerten ist ein Anteil von 5 Prozent des Restvermögens enthalten. Wenn die Ehepartner z.B. ein Wohneigentum im Werte von 250.000,- EUR haben und ein eigenes Baby haben, dann werden nur die Ausnahmen in der Größenordnung von (z.B.) 350.000,- EUR einbehalten.

215.000,- EUR bleiben, davon 5% = 11. 750,- EUR. Der strittige Anteil wird zu dem aus dem Jahresüberschuss resultierenden strittigen Anteil addiert (siehe oben). Wenn mit der Scheidung weitere Sachverhalte beigelegt werden, so wird der Streitgegenstand um die folgenden Werte erhöht: Rentenausgleich: 12 x der zu überweisende Geldbetrag, mindestens aber 1000 EUR Verwahrung: 800 EUR Besuchsrecht: 800 EUR Unterhalt: 12 x Unterhaltsbeitrag ( (siehe dort) Heirat: 12 x monatliche Miete (siehe dort) Hausrat: Hausratwert (siehe dort) Ertragsausgleich: Geldbetrag (siehe dort) Wichtig: Die Honorartabelle ist absteigend, d.h. die Honorare sinken mit steigendem Streubesitz.

Die Entgelte für einen Disputwert von z.B. 5.000,00 EUR betragen 896,10 EUR. Bei einem Disputwert von 10.000,00 EUR sind sie nicht zweimal so hoch, sondern nur 1.432,60 EUR. Nehmen wir zum Beispiel an, der Wert einer Scheidung beträgt 5000 EUR.

Das Honorar für den Rechtsanwalt beläuft sich auf 896,10 EUR. Wenn z. B. ein monatlicher Unterhaltsanspruch von 300 EUR erhoben werden soll, ergibt sich ein Betrag von 12 x 300 EUR = 3.600 EUR. Bei Inanspruchnahme der Unterhaltskosten in einem separaten Rechtsstreit entstehen zusätzliche Rechtsanwaltskosten in Hoehe von 733,70 EUR.

Das Gesamthonorar beträgt 1.629,80 EUR. In vielen Fällen, z.B. bei Wohnungsbau oder Scheidung, sind sie nicht mitversichert.

Auch interessant

Mehr zum Thema