Prepaid Handy

Vorausbezahlte Mobil

Muss ich mein Prepaid-Handy kündigen? Wir haben diesen etwas merkwürdigen Begriff in der Statistik dieser Website bemerkt, denn es gibt Leute, die nach einem "Prepaid-Handy" suchen. Auch in Zeiten von Smartphones sind Prepaid-Karten immer noch beliebt. Unter Prepaid versteht man "Prepaid". Alternativ können Sie eine Prepaid-SIM-Karte im Reiseland kaufen.

Prepaid-Karten: Terrorismusbekämpfung an der Kasse - Wirtschaftlichkeit

Prepaidkarten für Mobiltelefone sind ein Problem. Das könnte sich aber bald verändern, da für den Vertrieb von neuen Prepaid-SIM-Karten ab dem kommenden Jahr schärfere Regeln zur Anwendung kommen. Diese Massnahme ist Teil der Anti-Terror-Gesetze, da Mörder in der Vergangenheit meist Prepaid-Handys zur Verständigung benutzten und oft gefälschte persönliche Angaben machten.

"Ein Prepaid-Handy kann man heute unter dem Markennamen Donald Duck kaufen", beschwerte sich Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) über die Annahme der neuen Regelung. Auch in Ungarn, wo 200.000 prepaid SIM-Karten auf den Namen eines verstorbenen Wohnungslosen registriert wurden, sorgte ein solcher Vorfall für Aufregung. Die Einkäufer müssen sich daher ab Sonnabend in Telekommunikationsläden ausweisen, bei Verkauf von Kreditkarten in Einkaufszentren, Kiosks oder Tankautomaten wird es jedoch schwieriger.

Über eine Videoverbindung stellen Anwender eine Verbindung zum Call Center eines spezialisierten Anbieters, wie z.B. der in Berlin ansässigen WebID Solutions, her. Der Tag, an dem sein Betrieb dies zum ersten Mal angeboten hat, kann sich Firmengründer und geschäftsführender Gesellschafter Stefan Jorga noch gut erinnern: "Damals haben wir drei Identifizierungen durchgeführt". Mittlerweile gibt es 100 Kreditinstitute, darunter neben der Deutschen Bundesbank auch die DKB, die Berlinische Landesbank und die INGDiBa.

"Am Ende des Jahres wird die Anzahl der Identifikatoren für Telekommunikationsanbieter wesentlich größer sein als für Banken", so Jorga. Deshalb will WebID auch viele neue Angestellte einstellen: von 250 soll die Anzahl auf 400 anwachsen. Bisher haben auch namhafte Kreditinstitute und fintech Start-ups wie z. B. N 26 oder Weltsparen die Münchener Videoident-Lösung eingesetzt.

IDnow hat jedoch gerade 30 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die neuen Telekom-Kunden gewonnen und zählt nun 200 MitarbeiterInnen. Viele sind aber auch der Meinung, dass der Absatz von Prepaid-Karten durch die Veränderungen generell zurückgehen wird - die Fragestellung ist nur, wie sehr.

Handy-Abonnement oder Prepaid?

Man unterscheidet zwei Typen von Handy-Angeboten. Auf der einen Seite Handy-Abonnements, auf der anderen Seite Prepaid-Angebote. Aber sollten Sie sich für ein Handy-Abonnement oder ein Prepaid-Angebot entschieden haben? Beim Handy-Abonnement benutzt der Konsument zunächst das Handy, erst später kommt die Abrechnung ins Spiel. In der Schweiz sind 58% aller Mobilfunkverbindungen Mobilfunkteilnehmer. Häufige Nutzer können mit einem Handy-Abonnement in der Regel besser mitfahren.

Besonders wenn Sie große Mengen an Daten mit Ihrem Handy übertragen, zahlen Sie weniger mit einem Handy-Abonnement mit einer echten Pauschale. Für Handy-Abonnements müssen die Kündigungsfristen eingehalten werden. Im Falle eines Prepaid-Angebots muss der Käufer zuerst bezahlen. Ein Prepaid-Angebot ist daher für die Kleinen und Jungen optimal. Ein Prepaid-Angebot ist für wenige Nutzer in der Regel billiger als ein Abonnement.

Es gibt keine Kündigungsfristen für Prepaid-Angebote, daher sind die Kundinnen und Kunden äußerst anpassungsfähig. Ab sofort gibt es auch Inklusivpakete oder gar Pauschalen für Vorkasseangebote. Gerade beim Internetsurfen sollten Anwender aus Gründen der Kostensicherheit auf jeden Fall ein Paket aussuchen. Finde jetzt das richtige Handy-Abonnement!

Auch interessant

Mehr zum Thema