Politischer Bildungsurlaub

Bildungsurlaub

Die politischen, wirtschaftlichen und didaktischen Bedingungen. Erziehungsurlaub, Seminare, Workshops und Konferenzen zu politischen und gesellschaftlichen Themen. Tagen Bildungsurlaub (BU) pro Jahr oder zehn Tagen in zwei Jahren. Auch diese Behauptung bezieht sich ausdrücklich auf die politische Bildung. Allerdings können Auszubildende ihren Bildungsurlaub nur für die politische Bildung nutzen.

Politiktouren - Organisator - Bildungsurlaub.de

Politikpädagogik ist seit fast 30 Jahren mein Schwerpunkt. Erziehung ist für mich die Schl??ssel zur Realisierung der individuellen Lebensentwürfe und zur Mitgestaltung in der Gemeinschaft. Demokraten bleiben hohl, elit?¤r und entwickeln elit?¤r wenn der Claim zur Entwicklung eines eigenst?¤ndigen Urteils aufgeben wird. Bei meinen Seminarien, Schulungen oder Politiktouren mag ich â??coloredâ?? ?.

Das Erleben einer gelebten Gemeinde, die in der Lage ist, auch Interessenkonflikte zu lösen, ist für mich - in einer immer mehr kapselnden Welt - ein bedeutendes Erziehungsziel. Der deutsch-polnische Jugendaustausch fand in den 1990er Jahren auf der International Jugendbegegnungsst?¤tte Jagdschloss GmbH, als Impulsgeber der ersten Multiplikatortreffen der deutsch-polnischen Jugendarbeit und dann, Jugendbegegnungsst?¤tte 11 Jahre, als Sprecher bei der Heinrich B?¶ll Foundation statt.

Sommerkurse für junge Führungskräfte aus dem NGO-Sektor in Belarus (ab 2012 auch für junge Führungskräfte aus Russland). In den vergangenen Jahren habe ich auch das neue Medium der politischen Radreise wiederentdeckt. Ich bin begeisterte Radfahrerin, Geographin und an politisch-historischen Fragestellungen interessierte Person und führe seit einigen Jahren Radtouren im In- und Ausland durch.

Und wann ist es politischer Natur?

Es gibt in nahezu allen Bundesländern Bildungsurlaub, der aber nur in Ausnahmefällen genutzt wird. Christian Oberwetter stellt im Rahmen eines LAG-Urteils die Fragestellung, wann dies von der Politik beeinflusst wird - und gibt ihm damit Tage frei. Der Bildungsurlaub ist in Deutschland nicht flächendeckend reguliert, obwohl die Bundesregierung 1976 ein Abkommen der International Labour Organization über bezahlte Bildungskarenz ratifizierte.

Schließlich gibt es inzwischen in nahezu allen Ländern gesetzliche Bestimmungen zum Bildungsurlaub - mit verschiedenen Ausprägungen von Bildungsurlaub über Bildungsurlaub bis hin zu Bildungsurlaub. Unter Bildungsurlaub versteht man bezahlten Arbeitsurlaub für gewisse Ausbildungszwecke. Es gibt jedoch unterschiedliche Zwecke, für die der Feiertag genutzt werden kann.

Ausbildungsmaßnahmen können ohne Ausnahme für berufliche oder politische Ziele eingesetzt werden. In einigen Ländern werden auch Qualifikationen für Freiwilligenarbeit oder für die allgemeine oder kulturelle Ausbildung akzeptiert. So wird deutlich, dass Bildungsurlaub nicht unbedingt der fachlichen Entwicklung eines Mitarbeiters diene. Andererseits werden "Töpfer in der Toskana" nicht unbedingt als Bildungsurlaub in jedem Bundesstaat erkannt - ganz zu schweigen davon, dass manche Chefs auch solche Inhalte verkürzen könnten.

Die Inanspruchnahme des Bildungsurlaubs muss früh beim Unternehmer beantragt werden; die staatlichen Gesetze schreiben eine Frist von vier bis acht Monaten vor Einreichung des Antrags vor. Ein Bildungskarenz kann der Unternehmer nur dann ablehnen, wenn zwingende betriebsbedingte Ursachen dagegen sprechen oder wenn die Ausbildungsmaßnahme nicht den gesetzlichen Anforderungen entspricht. Das Konzept der "politischen Weiterbildung" ist in diesem Kontext oft umstritten.

Die Landesarbeitsgerichte (LAG Baden-Württemberg) haben in diesem Zusammenhang festgestellt, dass "politische Weiterbildung" im Baden-Württembergischen Erziehungszeitgesetz (Art. v. 09.08. 2017, Ref. 2 Sa 4/17) weit verbreitet ist. Ein in der Automobilindustrie tätiger Prozessmechaniker hatte im entscheidenden Falle für die von der Ausbildungsstelle der Industriellenvereinigung organisierte Ausbildungsmaßnahme "Arbeitnehmer in Industrie, Handel und Gesellschaft" einen fünftägigen Schulungsanspruch gegen seinen Auftraggeber durchgesetzt.

Die Firma wies den Antrag zurück, weil sie ihn nicht für eine Frage der beruflichen Fortbildung hielt. Allerdings haben die Juroren der LAG dem schulungshungrigen Mitarbeiter Recht gegeben: Die gesetzlichen Voraussetzungen für die Fortbildung sind bereits bei der Vermittlung von Kenntnissen über Politikkontexte und deren Beteiligungsmöglichkeiten am Politikleben erfüllbar.

Aus einer wortwörtlichen sowie auf Bedeutung und Ziel ausgerichteten und völkerrechts- und verfassungsgemäßen Interpretation folgt eine breite Interpretation der "politischen Weiterbildung".

Mehr zum Thema