Online Geschäft

Webshop

Die Bestellung wird durch das Absenden und Bestätigen der Bestellung online abgeschlossen. Die Chancen und Risiken im Online-Geschäft. Das Online-Geschäft bietet die folgenden Möglichkeiten und Chancen für kleine Unternehmen. Bei der Gründung eines Online-Geschäfts spielt das Image eine wichtige Rolle. Allerdings hat noch niemand in der Branche die richtigen Antworten auf die Herausforderungen des Online-Geschäfts gefunden.

Online-Handel: So läuft der eigene Laden im Netz ab

Wenn Sie etwas im Internet anbieten möchten, können Sie dies einfach und komfortabel auf diversen Märkten tun. Der eigene Online-Shop verheißt einen größeren Gewinn - aber hier schlummern viele Nachteile. "Dadurch ist der Zugang zu zahlreichen Bereichen des Online-Handels nahezu unmöglich", sagt Prof. Georg Hofmann vom eco.

Genauso einfach zu bedienen sind Märkte wie Etsy oder Dawanda: Anwender ohne technisches Wissen können dort rasch einen eigenen Online-Shop errichten. Zudem profitiert er davon, dass die Suche der Website alle angeschlossenen Geschäfte umfasst und somit zeitaufwändige Werbemaßnahmen für das eigene Unternehmen entfällt. "Das Honorar kann je nach Lieferant und Artikelart bis zu 15 % betragen", sagt Georg Schnurer, Chefredaktor der Fachzeitschrift "Heise Resale".

Je nach Warenanzahl und zusätzlichen Optionen wie z. B. Werbemassnahmen entstehen jedoch rasch Monatsgebühren von mehr als 70 EUR. Auch hier sind keine technischen Kenntnisse erforderlich: Mit Unterstützung eines Mitarbeiters können Anwender ihre Online-Shops ganz nach Wunsch einrichten. Mietshops und Online-Marktplätze sind daher für Anfänger besonders nützlich: Die Geschäfte öffnen und schließen im Zweifelsfalle ebenso zügig.

"Bevor Sie einen Webshop einrichten, sollten Sie sehr genau über die aktuellen und zukünftigen Ansprüche an das Gesamtsystem nachdenken", empfiehlt Dr. Schäfer. Bei Verkäufen in andere Staaten muss das Programm auch mit anderen Devisen und gesetzlichen Bestimmungen zurechtkommen. Wenn bereits eine Website existiert, kann eventuell ein Laden in das vorhandene Sortiment integriert werden.

Zu vielen Online-Site Management Systemen (CMS) gibt es passende Bausteine. Die Erweiterung macht aber nur im Einzelfall Sinn, meint Schnurer: "Das CMS und das vorhandene Seiten-Layout schränken das Shop-Add-on oft massiv ein. "Im Regelfall müssen die anspruchsvollen Anbieter ihren Online-Shop von Anfang an weiterentwickeln. Professionelle Anwender können ihr Digitalgeschäft exakt an ihre eigenen Anforderungen ausrichten.

Ungeachtet der verwendeten Programme ist der Bau eines Ladens jedoch meist so komplex, dass er ohne einen teueren Anbieter nicht möglich ist. "Eine Boutique, die Mindestanforderungen genügt, ist manchmal schon 5.000 EUR wert", sagt er. Neben den fachlichen und wirtschaftlichen Hindernissen gibt es juristische Fallstricke: "Das Online-Geschäft ist sehr wettbewerbsintensiv, die Menschen arbeiten mit allen Mitteln", sagt er.

"Das erleichtert den Nutzern von Online-Marktplätzen: Sie verfügen oft über umfassende Hilfefunktionen und Textschablonen für Rechtsfragen.

Auch interessant

Mehr zum Thema