Magnetstreifen ec Karte

ec-Magnetstreifenkarte

Die Problematik: Auf dem Magnetstreifen einer EC-Karte aufgezeichnete Informationen können - legal und illegal - auf eine andere Karte übertragen werden. Den Magnetstreifen auf der EC-Karte. Im Portemonnaie hat jeder mindestens eine solche Plastikkarte, sei es als EC-Karte, Kreditkarte oder Kundenkarte. Das Magnetband auf meiner EC-Karte ist derzeit defekt. Der EC-Karte passt sehr gut in den Deckel.

Giro und EC-Karten: Der Magnetstreifen wird aufgehoben.

Mit Wirkung zum 25. Januar werden Kreditinstitute und Sparanstalten herkömmliche Magnetstreifen auf Giro- und EC-Karten aufheben. Das Kreditgewerbe in Deutschland nimmt es ernst: Wer mit seiner Girokarte (ehemals EC-Karte) und Pin (sog. Electronic-Cash-Verfahren) eine Zahlung vornimmt oder ab dem 24. Januar 2008 Geld vom Geldautomaten in Deutschland bezieht, kann dies nur über den Karten-Chip tun.

Damit ist es z.B. bei Lesefehlern nicht mehr möglich, über die Magnetstreifendaten auf die Berechtigung von Kartenzahlungen zuzugreifen (sog. "Fallback"). Das bedeutet, dass der Magnetstreifen bei Girokartentransaktionen praktisch "abgeschaltet" ist. Nach Angaben der Banken in Deutschland schließt dieser Arbeitsschritt die komplette Konvertierung aller Girokartentransaktionen von Magnetstreifen auf Chipanwendungen ab.

Applikationen außerhalb des Girocardsystems, wie das Zahlen mit Girokarte und Signatur (ELV - Electronic Direct Debit Procedure), sind von dieser Konvertierung jedoch nach identischen Informationen der Bankenverbände und des Einzelhandelsverbandes HDE nicht berührt; der Magnetstreifen kann dafür nach wie vor abgelesen werden. Laut HDE treten Störungen nur dann auf, wenn der Baustein aus irgendeinem Grunde nicht auslesbar ist.

"Dies hat vielfältige Ursachen und ist noch nicht vollständig geklärt", sagt der HDE - und bezieht sich beispielsweise auf Bedienfehler, fehlerhafte Chipmodule oder fehlerhafte oder verschmutzte Lesegeräte in den Endgeräten. Bisher konnte in solchen Situationen der Magnetstreifen der Girokarte verwendet werden, um noch eine Berechtigung für das Bezahlen mit Pin-Eingabe zu haben.

Dies ist ab dem 2. Januar nicht mehr möglich. Nach Angaben des HDE ist zu erwarten, dass "bei EC-Kartenzahlungen mit Pin ab dem 2. Januar eine verstärkte Ablehnung erfolgt". Verbrauchertipp: Nehmen Sie in der Übergangszeit neben Ihrer Bankkarte Geld oder eine Karte mit, wenn Sie Ihre Käufe nicht im Markt belassen wollen.

Defekte Bankkarte: Oft verursacht durch den Magnetstreifen

UPPDATE vom 28. Juni 2013: Die deutschen Kreditwirtschaften (www.die-deutsche-kreditwirtschaft. de) haben für den Zahlungsverkehr mit Girokarten (EC-Karten) ab dem 1. Juli 2013 nur noch den auf der Karte befindlichen Kartenchip eingelesen. Die bisher noch gebräuchliche Möglichkeit der alternativen Auslesung des Magnetbandes wird zum 30. Juni 2013 nicht mehr notwendig sein. Jetzt kann es aufgrund eines fehlerhaften Kartenchips zur Ablehnung des Bezahlvorgangs kommen.

Der Kartenleser zeigt "Karte nicht identifizierbar" an. Der Magnetstreifen ist in den meisten FÃ?llen beschÃ?digt. Welche die gebräuchlichsten Trigger für eine fehlerhafte Karte sind, erfahren Sie hier. Durch das vom Lautsprechermagneten des Mobiltelefons verursachte Störfeld können die Magnetstreifen entmagnetisiert (Löschung der Codierung) und damit die Karte nutzlos gemacht werden. Wird die Karte auf einen Monitor oder ein Fernsehgerät gelegt, können die auf der Karte gespeicherten Werte gelöscht werden (abhängig von der Schirmung des Gerätes).

Diebstahlsicherungssysteme, wie sie beispielsweise im Checkout-Bereich von Handelsunternehmen zum "Entriegeln" der Waren verwendet werden, entfernen den Magnetstreifen der Karte, wenn er auf die Entriegelungseinheit aufgesetzt wird. Laut Meldungen der Computerzeitschrift "c´t" können Haftmagnete eine Gefährdung für den Magnetstreifen (und für Notebook-Festplatten) darstellen. Die Röntgen- und insbesondere die Magnetresonanztomographie sind in der Lage, den Dateninhalt von Magnetstreifen zu unterdrücken.

Legen Sie Ihre Karte sicher ab. Wenn ein magnetischer Schlüssel mit dem Magnetstreifen der Karte in Berührung kommt, werden die Informationen durch das magnetische Feld des Keys ausgelöscht. Damit ist die Karte nicht mehr verwendbar und muss ausgetauscht werden. Halten Sie die Karte daher immer separat von den Tasten. Obwohl magnetische Skiträger nur in der Winterzeit ein Problem darstellen, sind sie doch greifbar.

Durch die extrem starken Magneten wird alles gelöscht, was ihnen zu nah kommt. Temperatur werte über 60 °C verursachen eine Deformation der Karte. Behalten Sie Ihre Karte nicht mit dem Wechselgeld, da die Münze die Karte zerstören könnte. Wenn möglich, nehmen Sie keine Karte in die Rückentasche, da sie dort leicht zerbricht, am besten mit einer Schonhülle!

Mehr zum Thema