Lohnzahlung im Krankheitsfall

Krankengeld

Aber wann zahlt die Krankenkasse Krankengeld und was bedeutet das für Sie? Das Gesetz über die Lohnzahlung an Feiertagen und in. Wenn ein Kind krank wird, kann oft ein Elternteil nicht zur Arbeit gehen. Die wichtigsten Vorschriften finden Sie hier! Die Krankenkasse ist daher für die Lohnzahlung verantwortlich.

Gesundheitswesen - Krankengeld: Die Systemlücken - Espresso-Kassencrash

Wenn Sie erkranken und erwerbsunfähig sind, werden Sie nur für einen kurzen Zeitraum weitervergütet. Unfallversicherungen zahlen. Ein Pech, wenn man wegen einer Erkrankung eine Zeit lang nicht arbeitet. Dies sind die Antwort auf die wesentlichen Fragen: Gemäss Schweizerischem Obligationenrecht hat jeder, der krankheitsbedingt erwerbsunfähig ist, ein Recht auf Entgeltfortzahlung.

In den ersten drei Beschäftigungsmonaten besteht kein Anrecht auf Krankengeld. Alle Mitarbeiter sind dort pflichtversichert und bekommen 80 % ihres Gehalts für höchstens 720 Tage. Zur besseren Absicherung der Krankheitsfolgen schließen viele Betriebe eine so genannten kollektiven Krankentagegeldversicherung für ihre Mitarbeiter ab.

Welche Dauer hat die Krankentagegeldversicherung? In vielen Unternehmen wird eine so genannten kollektiven Krankentagegeldversicherung für ihre Mitarbeiter geschlossen. Bei Krankheit erhält ein Mitarbeiter in der Regel 80 % seines Gehalts für 720 Tage. Die Krankentagegeldversicherung ist im Unterschied zur Unfall-Haftpflichtversicherung nicht obligatorisch. Daher sollte darauf geachtet werden, ob das Unternehmen bei der Arbeitssuche eine solche Freiwilligkeitsversicherung hat.

In den meisten Kollektivarbeitsverträgen sind die Unternehmen verpflichtet, eine Krankentagegeldversicherung abzuschließen. Von wem werden die Versicherungsbeiträge bezahlt? Die Arbeitgeberin bezahlt die Prämien, ist aber berechtigt, die halbe Summe vom Gehalt abzuziehen. Wie kann ein Mitarbeiter wissen, ob das Unternehmen eine solche Versicherungspolice hat? Die Mitarbeiter haben ein Recht darauf zu wissen, ob das Unternehmen über eine Krankentagegeldversicherung verfügt.

Das Thema Krankengeld sollte der Dienstgeber im Arbeitsvertrag oder im Statut darlegen. Die Mitarbeiter haben auch das Recht, eine Abschrift der Police zu beantragen, damit sie lesen können, wie sie abgesichert sind. Bezahlt die Krankenkasse weiter, wenn ich meinen Job beende oder verloren habe, während ich noch krankgeschrieben bin?

Sofern der Dienstgeber eine privatrechtliche, tarifliche Krankentagegeldversicherung nach dem VVG ( "Versicherungsvertragsgesetz") abschließt, bezahlen die meisten dieser Versicherer weiterhin nach ihren Allgemeinen Versicherungskonditionen - in der Regel für höchstens 720 Tage. Vorausgesetzt, dass der Mitarbeiter am Ende des Beschäftigungsverhältnisses eine individuelle Versicherung hat. Sie können in der Regel ohne Gesundheitscheck in die individuelle Versicherung wechseln.

Falls keine Versetzung stattgefunden hat, passt die Versicherungsgesellschaft die Tagegelder am Ende des Beschäftigungsverhältnisses an. Allerdings gibt es noch einige wenige Unternehmen, die eine Krankenversicherung nach dem KVG haben. Der erkrankte Mitarbeiter muss auch in diesem Falle in eine individuelle Krankenversicherung wechseln, wenn er weitere Vorteile erhalten möchte und die hohen Beiträge für die Krankenversicherung ab dem Zeitpunkt des Wechsels selbst zahlen muss.

Der Anspruch auf Krankentagegeldversicherung besteht nur für Arbeitnehmer, die sich nach der Beendigung des Arbeitsverhältnisses beim RAV als Arbeitslose anmelden. Vor dem Ausscheiden aus dem Unternehmen sind die Unternehmen dazu angehalten, ihre Mitarbeiter über den Versicherungsschutz zu unterrichten. Grundsätzlich haben Arbeitnehmer das Recht, ohne Gesundheitscheck von der Krankentagegeldversicherung in die individuelle Versicherung zu wechseln.

Die Arbeitslosen haben auch ein obligatorisches Transferrecht. Wenn Sie nicht gleich einen neuen Job annehmen, sollten Sie auf jeden Fall eine individuelle Versicherung abschließen.

Mehr zum Thema