Lohnsteuer Doppelte Haushaltsführung

Lohnabgabe Doppelhaushalt

das Finanzamt einen Antrag auf Ermäßigung der Einkommensteuer stellen. Mehrkosten durch doppelte Haushaltsführung bei der Einkommens- und Lohnsteuer. das Finanzamt einen Antrag auf Ermäßigung der Einkommensteuer stellen. um die Lohnsteuererklärung als Kosten für die doppelte Budgetierung prüfen zu lassen. Hierauf weist der Bundesverband der Lohnsteuerhilfeverbände (BDL) hin.

Ab wann wird das duale Finanzmanagement erkannt?

Grundvoraussetzung für die Steueranerkennung der Doppelhaushaltsführung ist, dass Sie einen eigenen Hausrat in Ihrer Heimatstadt haben. Ein möbliertes Apartment, das den Mittelpunkt Ihres Lebens darstellt und in dem Sie Ihren Hausrat pflegen. Das Appartement müssen Sie als Besitzer oder Pächter oder aus einem geteilten oder abgeleitetem Recht (z.B. in der Ferienwohnung Ihres Partners) nützen.

Ab 2014 müssen Sie sich auch an den Ausgaben des Hauptbudgets beteilig. Der Haushalt einer Ehefrau ist in der Regel immer dort, wo die Ehefrau oder der Ehemann wohnt. Wenn Sie Single sind, spielen die Erkenntnisse aus dem eigenen Haushalt eine große Bedeutung für die Abzugsfähigkeit der Doppelbudgetierung.

Es reicht nicht aus, ein eigenes Appartement oder Ferienhaus zu haben, auch wenn Sie zur Miete beitragen. Sie benötigen eine eigene möblierte Ferienwohnung, die Sie als Besitzer, Vermieter oder Untervermieter benutzen. Hier müssen Sie ein Budget pflegen, d.h. das Finanzmanagement festlegen oder maßgeblich mitgestalten.

Falls Sie monatlich wenigstens zwei Heimreisen belegen können, wird in der Regel davon ausgegangen, dass Sie hier wohnen.

Steuererklärungen | Mitarbeiter > Ertragsbezogene Aufwendungen

Was muss ich tun, um die Ausgaben für einen zweiten Haushalt abziehen zu können? Ist Ihr Arbeitsplatz weit von Ihrem Wohnsitz weg und Sie müssen daher in ein zweites Zuhause umziehen, gibt es eine doppelte Haushaltsführung. Sie können gewisse Ausgaben, die Ihnen dadurch entstanden sind, von der Mehrwertsteuer abziehen. Sie müssen aus professionellen GrÃ?nden auch ein zweites Zuhause an Ihrem Arbeitsplatz einrichten.

Neu für den "eigenen Haushalt" ist seit 2014 der Finanzbeitrag zu den Lebenshaltungskosten. Professionelle Ursachen bestehen z.B., wenn Sie an einen externen Einsatzort verlegt wurden oder wenn Sie eine Arbeit weit weg von zu Hause aufnehmen. Eine Doppelhaushaltsführung wird auch dann als professionell herbeigeführt, wenn Sie Ihren Wohnort aus beruflichen Gruenden von Ihrem Wohnort wegziehen und eine Ferienwohnung am Einsatzort als Zweitwohnsitz nützen.

Übrigens wird jede Übernachtungsmöglichkeit als Zweitwohnsitz erkannt. Bei mehrmaliger Heimreise können Sie entscheiden, ob Sie die Reisekosten aufgrund der doppelten Haushaltsführung oder die Reisekosten für alle Heimreisen abziehen möchten. Die Reisekosten sind im zweiten Falle mit der Reisekostenpauschale abzugsfähig.

Was muss ich tun, um die Ausgaben für einen zweiten Haushalt abziehen zu können? Die wöchentlichen Heimreisen werden dagegen mit einer Entfernungsvergütung von 0,30 EUR pro Kilometer angerechnet. Die Übernachtungskosten oder die Zweitwohnsitzkosten sind ebenfalls als einkommensbezogene Ausgaben abzugsfähig. Es werden nur die nachgewiesenen Preise akzeptiert, keine Pauschalen. Mieten inklusive Nebenkosten, auch für eine eingerichtete Ferienwohnung, Beschaffungskosten für notwendigen Haushalt und Einrichtung, Zweitwohnsteuer, Renovation, etc.

Die Höchstsumme von EUR 1000 ist monatlich und als Mittelwert für das gesamte Jahr gültig. Liegen die Ausgaben in Einzelmonaten unter EUR 1000 und in anderen Kalendermonaten über EUR 1000, können die darüber hinausgehenden Ausgaben mit den nicht verbrauchten Maximalbeträgen aufgerechnet werden. In den Übernachtungskosten, deren Abrechnung auf EUR 1000 pro Kalendermonat beschränkt ist (FG Düsseldorf vom 14. März 2017, 13 K 1216/16 D, Rev. VI R 18/17), sind nach Ansicht der Fachgesellschaft Düsseldorf die Ausgaben für die erforderliche Zweitwohneinrichtung im Zuge einer professionell gestalteten Doppelhaushaltsführung - Einrichtungen und Geräte - nicht enthalten.

Als Teil der Doppelhaushaltung können Sie die Übernachtungskosten in Ihrem Zweitwohnsitz abziehen. Es werden nur die nachgewiesenen Preise akzeptiert, keine Pauschalen. Übrigens wird jede Übernachtungsmöglichkeit als Zweitwohnsitz erkannt. Wenn Sie eine gemietete Wohnung in Ihrem Zweitwohnsitz benutzen, können Sie die Miet- und Nebenkosten wie z. B. Heizkosten oder Elektrizität aus dem Zweitwohnsitz einfordern.

Für Beschaffungskosten von bis zu 410 EUR Netto kann der Gesamtbetrag unmittelbar in Abzug gebracht werden; teure Posten müssen über einen größeren Zeitablauf abgeschrieben werden. Dinner zu 40 Prozenten der Pauschale bei Nichtvorhandensein von 24 Std. (24 Euro). Wenn Sie in einer Wohnanlage wohnen, können Sie Ihre Ausgaben (Nebenkosten der Wohneinheit, Zinsen auf ein Hypotheken-Darlehen, Abschreibungen usw.) bis zu dem Wert abziehen, den eine entsprechende Wohneinheit in der Mietperiode haben würde.

Der Selbstbehalt ist seit 2014 auf maximal EUR 1000 pro Kalendermonat bei Verdoppelung des deutschen Budgets beschränk. In diesem Maximalbetrag sind alle Kosten für die Unterbringung bzw. für die Eigentumswohnung enthalten, die vom Mitarbeiter selbst zu tragen sind, vor allem die Mieten einschließlich Nebenkosten, auch für eine eingerichtete Wohneinheit, Erwerbskosten für erforderliche Haushalts- und Möblierungsgegenstände, Zweitwohnsteuer, Renovierungskosten etc.

Die Höchstsumme von EUR 1000 ist monatlich und als Mittelwert für das gesamte Jahr gültig. Liegen die Ausgaben in Einzelmonaten unter EUR 1000 und in anderen Kalendermonaten über EUR 1000, können die darüber hinausgehenden Ausgaben mit den nicht verbrauchten Maximalbeträgen aufgerechnet werden. In den Übernachtungskosten, deren Abrechnung auf EUR 1000 pro Kalendermonat beschränkt ist (FG Düsseldorf vom 14. März 2017, 13 K 1216/16 D, Rev. VI R 18/17), sind nach Ansicht der Fachgesellschaft Düsseldorf die Ausgaben für die erforderliche Zweitwohneinrichtung im Zuge einer professionell gestalteten Doppelhaushaltsführung - Einrichtungen und Geräte - nicht enthalten.

Beim Einzug in ein Zweitwohnsitz können Sie die tatsächlich angefallenen Ausgaben von der Steuer abführen. Das fängt schon bei der Wohnraumsuche an: Ausgaben, die im Rahmen der Wohnraumsuche anfallen, wie z.B. Reisekosten zur Wohnungsbegehung, Telefon- oder Portokosten, sind als einkommensbezogene Ausgaben abzugsfähig. Die Umzugskosten werden ebenfalls vom Steueramt anerkannt.

Auf diese Weise können Sie die Speditionskosten, die Ausgaben für einen Mietwagen, den Helferlohn oder Umzugskisten abziehen. Die Vermittlungsgebühr für den Erwerb der neuen Wohnung ist ebenfalls steuerlich abzugsfähig, nicht aber die Vermittlungsgebühr für den Erwerb einer Wohnung am Arbeitsplatz außerhalb der Wohnung. Es ist zu berücksichtigen, dass Sie Ihre Verlegungskosten im Zuge der Doppelbudgetierung individuell belegen müssen, da die Umzugspauschale nicht bewilligt wird, weil Sie Ihren Wohnort nicht verlegen.

Wenn Sie bei Ihrem Umzug aus Ihrem Zweitwohnsitz kosmetische Reparaturen vornehmen müssen, können Sie diese auch in Ihrer Einkommensteuererklärung anführen. Ab wann wird das duale Finanzmanagement erkannt? Grundvoraussetzung für die Steueranerkennung der Doppelhaushaltsführung ist, dass Sie einen eigenen Hausrat in Ihrer Heimatstadt haben. Ein möbliertes Apartment, das den Mittelpunkt Ihres Lebens darstellt und in dem Sie Ihren Hausrat pflegen.

Das Appartement müssen Sie als Besitzer oder Pächter oder aus einem gemeinschaftlichen oder abgeleitetem Recht (z.B. in der Ferienwohnung Ihres Partners) mitbenutzen. Ab 2014 müssen Sie sich auch an den Ausgaben des Hauptbudgets beteilig. Wenn Sie Single sind, spielen die Erkenntnisse aus dem eigenen Haushalt eine große Bedeutung für die Abzugsfähigkeit der Doppelbudgetierung.

Es reicht nicht aus, ein eigenes Appartement oder Ferienhaus zu haben, auch wenn Sie zur Miete beitragen. Sie benötigen eine eigene möblierte Ferienwohnung, die Sie als Besitzer, Vermieter oder Untervermieter benutzen. Hier müssen sie einen Hausstand führen, d.h. das Finanzmanagement mitbestimmt haben.

Falls Sie monatlich wenigstens zwei Heimreisen belegen können, wird in der Regel davon ausgegangen, dass Sie hier zuhause sind. Ab wann wird das duale Finanzmanagement erkannt? Inwieweit darf die zweite Wohnung vom Arbeitsplatz sein? Ein Doppelhaushaltsmanagement besteht, wenn Sie außerhalb Ihres Hauptwohnsitzes angestellt sind und auch an einem externen Arbeitsplatz unterkommen.

Der Zweitwohnsitz darf sich auch außerhalb dieses Orts innerhalb seines Einzugsgebietes befinden. Es stellt sich jedoch die Frage, wie weit die zweite Wohnung vom Arbeitsplatz weg sein kann, so dass die Mietpreise noch anrechenbar sind. Das BFH hat entschieden, dass die zweite Wohnung 141 Kilometer vom Arbeitsplatz weg liegt.

Das Besondere dabei war, dass der Mitarbeiter am Originalarbeitsplatz Wohnraum erwarb und der Auftraggeber dann seinen Unternehmenssitz verlegte, so dass der Mitarbeiter jeden Tag die 141 Kilometer zum neuen Unternehmenssitz zurücklegte. Derzeit hat der BGH festgestellt, dass sich die zweite Wohnung noch im Einzugsgebiet des Arbeitsortes befindet, wenn die Distanz 83 Kilometer und die Erreichbarkeit des Arbeitsplatzes in weniger als einer Autostunde ist.

Auch für die Erkennung von Doppelhaushalten ist es unbedenklich, wenn der Abstand zwischen dem Zweitwohnsitz und dem Einfamilienhaus mit 47 Kilometern deutlich abnehmen. Vom Hauptwohnsitz aus war es nicht möglich, den Arbeitsplatz in angemessener Art und Weise aufzusuchen. Die Straße war durch Baustellen und Staub stark belastet, so dass ein tägliches Pendlerverkehr mit bis zu zwei Fahrstunden pro Route unzumutbar war und somit die Benutzung eines Zweitwohnsitzes am Arbeitsplatz indiziert war.

Von der zweiten Heimat aus dauerte die Fahrt weniger als eine Autostunde. Ab 2014 neue Rechtslage: Wie weit die zweite Wohnung vom ausländischen Arbeitsplatz (erster Arbeitsplatz) weg sein darf, ist nun geregelt: Das Zweitwohnsitz befindet sich noch im Einzugsgebiet des Arbeitsortes, wenn die Distanz vom Zweitwohnsitz zum Arbeitsort weniger als die halbe Distanz zwischen Hauptwohnsitz und Arbeitsort ist ( "BMF Brief vom 30.9.2013, BMF-Bl. 2013 I S. 1279, Ziff. 95; BMF Brief vom 24.10.2014, Ziff. 101).

Unmittelbar danach hat er ein billiges Zweitwohnsitz in C. Der Abstand von C (Zweitwohnung) zu C (erster Arbeitsplatz) ist 90 km. Selbst wenn die zweite Heimat 90 Km von der Gemeinde entfern ist, wird sie als "Wohnung am Arbeitsplatz" oder in ihrem Einzugsgebiet betrachtet, da sie weniger als die halbe Distanz von der Heimat in der Gemeinde C bis zum Arbeitsplatz in der Gemeinde M ist.

Inwieweit darf die zweite Heimat vom Arbeitsplatz sein? Wie hoch ist der Selbstbehalt beim Verlassen des Arbeitsplatzes? Es ist nicht ungewöhnlich, dass Mitarbeiter von ihrem Arbeitsplatz, d.h. von ihrem Wohnort umziehen. Andere wieder aus ihrer Ehewohnung ausziehen und bei ihrem neuen Partner einziehen. Wem dann am Arbeitsplatz die ehemalige Behausung als zweite Behausung eine geringere Behausung unterhält oder mietet, konnte früher keine Ausgaben wegen Doppelhaushaltsführung für Steuerzwecke abziehen.

Wegen der Abreise aus Privatgründen wurde die doppelte Haushaltsführung durch private Gründe verursacht. Die Doppelhaushaltsführung wird nun auch professionell induziert, wenn die Hauptwohnung aus beruflichen Gruenden vom Arbeitsplatz weggezogen wird und eine Eigentumswohnung am Arbeitsplatz als zweiter Haushalt benutzt wird. Es ist unerheblich, ob die alte Eigentumswohnung als zweite Eigentumswohnung erhalten bleibt oder eine neue Eigentumswohnung vermietet wird (BFH-Urteile vom 5.3. 2009, BGBl. 2009 II S. 1012 und 1016).

Das Finanzamt nimmt die neue, grosszügige Sichtweise des Bundesfinanzhofes an - allerdings mit einer Einschränkung: Nach dem Umzug aus der Wohnung in eine zweite Wohnung werden für die ersten drei Lebensmonate keine pauschalen Mahlzeiten angerechnet, wenn Sie zuvor für wenigstens drei Monaten am oder in der Umgebung des Arbeitsortes gelebt haben (BMF-Schreiben vom 10.12.2009, Bundesfinanzministerium I S. 1599).

Der Grund für die Doppelhaushaltung ist der Umbau der vorherigen in eine zweite Etagenwohnung. Deshalb fängt die dreimonatige Frist an, wenn die vorherige Wohneinheit als zweites Zuhause eingeweiht wird (BFH-Urteil vom 8.10. 2014, VI R 7/13). Als Zweitwohnsitz bewahrte er seine Düsseldorfer Ferienwohnung auf. Er beanspruchte in seiner Einkommensteuererklärung pauschale Mahlzeiten für die ersten drei Lebensmonate nach seinem Auszug.

Wer also seinen Wohnort von seinem Arbeitsplatz an einen anderen verlegt und die vorherige Wohneinheit als Zweitwohnsitz bezeichnet, kann nun pauschale Mahlzeiten in Anspruch nehmen, obwohl sich an der Catering-Situation an seinem Arbeitsplatz nichts verändert hat. Für die Steuerbetrachtung von Verpflegungspauschalen ist es nach Auffassung des Bundesfinanzhofes unerheblich, ob eine erhöhte Nachfrage nach Verpflegung besteht und ob dem Mitarbeiter die Verpflegungslage am Arbeitsplatz bekannt ist.

Wie hoch ist der Selbstbehalt beim Verlassen des Arbeitsplatzes? Ab wann können Einzelpersonen eine doppelte Budgetierung beanspruchen? Einzelpersonen können auch die Ausgaben für die doppelte Haushaltsführung als einkommensbezogene Ausgaben einfordern. Der eigene Hausrat ist eine möblierte Wohneinheit, die der Kern Ihrer Interessen ist, die Sie für Ihr eigenes oder abgeleitetes Recht verwenden, in der Sie einen Hausrat "unterhalten" oder mitverwalten, d.h. bei der Haushaltsführung massgeblich beteiligt sind und sich an den Haushaltausgaben mitwirken.

Seit 2014 ist die Entscheidung, ob Sie die Ferienwohnung kostenlos oder kostenpflichtig benutzen und ob Sie sich an der Haushaltsführung mitfinanzieren. Gemäß der neuen Gesetzeslage ab 2014 wird der "eigene Haushalt" nur berücksichtigt, wenn sich der unverheiratete Mitarbeiter an den Haushaltskosten beteiligte ( 9 Abs. 1 Nr. 5 StG 2014).

So reicht es beispielsweise nicht aus, wenn der Mitarbeiter nur in einem oder mehreren Zimmern im Hause seiner Familie wohnt oder wenn ihm eine kostenlose Ferienwohnung im Elternhaus zur Verfügung gestellt wird. Es ist notwendig, dass der Finanzbeitrag zu den Ausgaben der Haushaltsführung nicht nur geringe Beträge beträgt (BMF-Schreiben vom 24.10.2014, BMF-Schreiben vom 24.10.2014, I S. 1412, Abs. 100).

Übersteigen die Geldleistungen 10% der monatlichen ordentlichen Betriebskosten der Haushaltsführung (z.B. Mieten, Nebenkosten, Lebenshaltungskosten und andere tägliche Bedürfnisse), ist von einem Finanzbeitrag oberhalb der De-minimis-Grenze auszugehen. 2. Liegt die Geldleistung unter 10% der aktuellen Haushaltsausgaben, kann der Mitarbeiter auch auf andere Arten einen ausreichenden Finanzbeitrag nachweisen, z.B. bei der Bezahlung von gemeinsamem Urlaub, Autokosten oder grösseren Einkäufen.

Was muss der Einzelne in der Einkommensteuererklärung über seinen finanziellen Beitrag zur Haushaltsführung sagen? Ab wann können Einzelpersonen eine doppelte Budgetierung beanspruchen? Wie hoch ist der Selbstbehalt, wenn ich mit meinem Partner in meiner zweiten Wohnung wohne? Ehepaare arbeiten am gleichen Arbeitsplatz und leben unter der Woche in einem zweiten Zuhause.

In ihrer Heimatstadt halten sie ihre Wohnungen und kommen immer wieder dort an. Das Finanzamt geht dann gern davon aus, dass der Mittelpunkt des Lebens am Arbeitsplatz liegt und lehnt die doppelte Finanzverwaltung ab. Ausschlaggebend ist jedoch, ob die Zentralwohnung noch als Mittelpunkt des Lebens zu betrachten ist oder ob die zweite Ebene durch das Zusammenleben zum Mittelpunkt des Lebens geworden ist.

Im Zweitwohnsitz zusammenzuleben ist für die Erkenntnis der Doppelhaushaltsführung harmlos, solange das Zweitwohnsitz nicht zum neuen Lebenszentrum wird. Die Tatsache, dass zwei erwerbstätige Ehepartner unter der Woche am Arbeitsplatz leben (und damit die überwiegende Mehrheit des Jahres), allein gerechtfertigt es nicht, den Wohnsitz der Ehepartner dort anzusiedeln.

Im Regelfall verschiebt sich das Lebensinteresse an den Arbeitsplatz, wenn der Mitarbeiter mit seinem Ehegatten in eine familienfreundliche Wohneinheit zieht, auch wenn die ehemalige Familie erhalten bleibt und noch einige Zeit mitbenutzt wird. Sind beide Ehegatten/Wohnpartner/Kohabitanten am Arbeitsort außerhalb des Hauses beschäftigt und wohnen in ihrem Zweitwohnsitz zusammen, unterliegt jeder von ihnen einer doppelten Haushaltsführung für Steuerzwecke.

Jeder kann die halbe Übernachtungskosten abziehen - und seit 2014 jeder bis zu einem Maximalbetrag von einem Jahr. Die Übernachtungskosten für die zweite Ferienwohnung können bis 2013 nur in Form der lokalen Miete für eine 60 qm große Ferienwohnung abgezogen werden. Wie hoch ist der Selbstbehalt, wenn ich mit meinem Partner in meiner zweiten Heimat wohne?

Kann die pauschale Umzugsbeihilfe auch bei der Doppelhaushaltsführung abgezogen werden? Bei der Doppelbudgetierung können alle Arten von Ausgaben als einkommensbezogene Ausgaben abgezogen werden. Die absetzbaren Aufwendungen der Doppelhaushaltsführung umfassen u.a. die Aufwendungen für den Einzug in eine zweite Wohnung am Arbeitsplatz und für die Aufhebung der zweiten Wohnung nach Abschluss der externen Erwerbstätigkeit.

Es stellt sich die Fragestellung, ob die "Umzugspauschale für andere Umzugskosten" auch nach 10 BGB abgezogen werden kann. Gegenwärtig hat das thüringische Finanzamt festgestellt, dass die Aufwendungen für den Bezug einer zweiten Wohnung am Arbeitsort nur dann abgezogen werden können, wenn der Beweis erbracht wird und die pauschalen Verlegungskosten nicht mitgerechnet werden. Nach der Lohnsteuerrichtlinie ist die Umzugspauschale bei zweimaliger Haushaltsführung explizit ausgenommen (R 9. 11 Abs. 11 S. 2 LStR).

Im Falle eines "kleinen" Umzugs an den Arbeitsplatz wird der Mittelpunkt des Lebens nicht verschoben (FG Thüringen vom 29.6.2015, 2 K 698/14). Die Umsiedlungskosten im Zusammenhang mit der Doppelhaushaltsführung umfassen nicht nur den Einzug in die zweite Wohnung, sondern auch den Rückzug aus der zweiten Wohnung in die erste. Die pauschale Umzugsgebühr nach 10 BGB ist auch bei einem Rückzug nicht abzugsfähig, da hier der Mittelpunkt des Lebens nicht liegt.

Ganz anders verhält es sich, wenn Sie die doppelte Haushaltsführung mit einem " großen " Schritt aufgeben. Die Umzugskosten sind in diesem Falle nicht als Aufwand der Doppelbudgetverwaltung abzugsfähig, sondern als allgemeiner Werbungsaufwand (gemäß 9 Abs. 1 S. 1 EStG). Kann die pauschale Umzugsbeihilfe auch bei der Doppelhaushaltsführung abgezogen werden?

Können die Möbelkosten extra abgezogen werden? Bei einer professionell organisierten Doppelhaushaltsführung sind auch die Übernachtungskosten oder die Zweitwohnsitzkosten als einkommensbezogene Ausgaben abzugsfähig oder können vom Auftraggeber abgabenfrei vergütet werden. Es werden nur die nachgewiesenen Preise akzeptiert, keine Pauschalen. Hinsichtlich der Steuerabzugsfähigkeit der Übernachtungskosten ist seit 2014 eine Neuregelung in Kraft: Bei der Doppelhaushaltsführung in Deutschland sind die tatsächlich entstandenen Übernachtungskosten bis zu einem Betrag von maximal EUR 1000 pro Kalendermonat abzugsfähig ( 9 Abs. 5 Nr. 5 EWStG 2014).

Die Höchstsumme von 1000 EUR pro Kalendermonat beinhaltet alle anfallenden Ausgaben für die Unterbringung bzw. das Appartement, die vom Mitarbeiter selbst zu tragen sind, d. h. vor allem die Mieten einschließlich anfallender Nebenkosten, Endreinigung und Betreuung der Immobilie, Radiobeitrag, Renovation, Parkplatzmiete. Gegenwärtig hat das Landgericht Düsseldorf festgestellt, dass die Ausgaben für die erforderliche Ausstattung der zweiten Heimat im Zuge der dualen Haushaltsführung nicht in den Übernachtungskosten enthalten sind, deren Absetzung auf den Betrag in Höhe von maximal einem Jahr begrenzt ist.

pro Kalendermonat (FG Düsseldorf ab 14.3. 2017, 13 K 1216/16 E). Das gesetzgeberische Anliegen der neuen Verordnung ist es, nur die Übernachtungskosten auf 1000 EUR pro Kalendermonat zu beschränk. Wenn Sie davon berührt sind, fordern Sie neben dem Maximalbetrag von 1000 EUR die notwendigen Einrichtungskosten für die Zweifamilienhäuser an.

Können die Möbelkosten erstattet werden?

Mehr zum Thema