Leichte Fahrlässigkeit

Geringfügige Fahrlässigkeit

Hat ein Versicherungsnehmer einen Schaden durch leichte Fahrlässigkeit verursacht, hat dies keine Auswirkungen auf den Versicherungsschutz. Kennen Sie nicht den Unterschied zwischen leichter und grober Fahrlässigkeit? Geringfügige Fahrlässigkeit: Wenn Sie unachtsam sind, d.h. die üblicherweise erwartete Sorgfalt ignorieren, spricht man von Fahrlässigkeit.

Eine einfache Fahrlässigkeit liegt vor, wenn die Besonderheiten der groben Fahrlässigkeit nicht gegeben sind. Bei Missachtung der im Verkehr erforderlichen Sorgfalt wird leicht fahrlässig gehandelt.

Geringfügige Fahrlässigkeit

Im Falle einer leichten Fahrlässigkeit hat der Versicherungsgeber in jedem Fall zu bezahlen. Ausschlaggebend ist lediglich die Unterscheidung von grober Fahrlässigkeit, bei der der Versicherungsgeber seine Leistungen mindern kann. In einem Fonduetopf auf dem Ofen heizt ein Pächter auf. Zuerst schaut er dauernd auf das Dickerchen. Wenn er einen Anruf bekommt, verläßt er die Kueche, um das Telefon an seine Frau weiterzugeben.

Er hat die Kueche verlassen, der Kochtopf platzt und ein Kamin brennt. Laut Gerichtsurteil kann der Verpächter vom Pächter nur dann Schadensersatz fordern, wenn ihm vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verhalten nachweisbar ist. Liegt das Verschulden des Mieters nicht vor, so ist er auch nicht haftbar.

Vor dem Oberlandesgericht Karlsruhe wurde das Mieterverhalten als nur leicht nachlässig eingestuft. Die Mieterin verletzte sachlich und unsachlich die generelle Fürsorgepflicht, indem sie die Wohnküche verließ. Die leichte Fahrlässigkeit bestand aus gerichtlicher Perspektive jedoch darin, dass er das heisse Schmierfett am Anfang stets beobachtete und die KÃ?che nur kurz verliess (OLG Karlsruhe, Urteil vom 7.2.2008, 12 U 126/07).

Geringfügige Fahrlässigkeit - Information und Beratung

Ich möchte einen Zivilanwalt anrufen: Ich möchte einen Zivilanwalt anrufen: 276 Abs. 2 BGB enthält eine gesetzliche Definition für den Fahrlässigkeitsbegriff. Dementsprechend ist Fahrlässigkeit "Vernachlässigung der im Straßenverkehr notwendigen Sorgfalt". Der Maßstab der Fahrlässigkeit ist die sachlich gebotene Pflege, nicht die gewöhnliche Pflege. Jeder, der an Rechtsgeschäften beteiligt ist, muss sich darauf verlassen können, dass der andere Beteiligte mit der für seine Aktivität notwendigen Umsicht vorgeht.

Andererseits besteht grobes Verschulden, wenn die notwendige Pflege nicht in besonders schwerwiegendem Umfang angewendet wurde. Bei fahrlässigem Verhalten ist ein Verschulden, wie aus 276 Abs. 1 S. 2 BGB ersichtlich. Das Rechtsproblem im Bereich der Fahrlässigkeit ist vielschichtig. Juristische Beiträge zum Zivilrecht:

Geringfügige Fahrlässigkeit - fahrlässiges Verhalten

Ist man unvorsichtig, d.h. ignoriert man die sonst übliche Pflege, dann spricht man von Nachlässigkeit. Geringfügige Fahrlässigkeit tritt bei jedem Menschen hin und wieder auf. Daher wird die Verantwortung für Folgeschäden, die sich aus solchen Handlungen - oder Unterlassungen - ergeben, oft mindert. Andererseits gilt in der Regel eine verschuldensunabhängige Haftpflicht bei grobem Verschulden oder gar vorsätzlichem Unterfangen.

Es ist mir gleichgültig, ob Sie verletzt wurden oder ob Sie jemanden verletzt haben: Ob leichte oder schwere Fahrlässigkeit vorliegt, hängt immer vom jeweiligen Fall ab.

Mehr zum Thema