Kindergeld Sprachkurs Ausland

Sprachkurs Kindergeld im Ausland

Sie als Au-pair haben nur unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf Kindergeld. Die Bandbreite der Jobs und Praktika im Ausland ist vielfältig. Um zu verstehen, dass ein spezieller Sprachkurs für Ausländer absolviert werden muss. ein Au-pair-Job oder wenn das Kind ins Ausland geht. Die Bundesregierung unterstützt Eltern mit Kindergeld.

Sprachaufenthalte im Rahmen der Ausbildung

Nach ihrer schulischen Ausbildung im Jahr 2006 blieb die Steuerzahlertochter als Au Pair in England und wollte durch ihren Aufenthalt im Ausland unverzichtbare Englisch-Kenntnisse für ihr weiteres Auslandsstudium erlernen. In einer Hochschule absolvierte sie den Lehrgang "ESOL Skills for Life" mit zwei Lektionen pro Woche. Die Steuerzahlerin behauptet, dass seine Tocher, einschließlich Schularbeiten und anderen Lektionen, etwa 18 Stunden pro Woche mit dem Unterrichten der Sprache verbracht habe.

Der Familienfonds hat für die Zeit des Auslandsaufenthalts überbezahltes Kindergeld mit der BegrÜndung zurückgefordert, dass die Tochtergesellschaft nicht "für einen Beruf" geschult worden sei ( 62, 63 Abs. 1 Satz 2 EStG), da der Fremdsprachenaufenthalt nicht für das beabsichtigte Wirtschaftsstudium vorlag. Die Prüfung "ESOL Skills for Life" ist keine kindergeldrechtliche Abschlussprüfung.

Ein Anspruch auf Kindergeld für ein erwachsenes Mitglied gemäß 62 Abs. 1 in Verbindung mit 62 Abs. 1 liegt vor. 63 Abs. 1 Satz 2 und 32 Abs. 4 Satz 1 Nr. 2 Buchstabe a) a) wenn es sich in der Ausbildung befinde, d.h. sein berufliches Ziel noch nicht erfüllt habe, sich aber seriös und dauerhaft darauf vorbereite.

Die Ausbildung erfolgt durch alle Massnahmen, in denen Wissen, Fertigkeiten und Erfahrung vermittelt werden, die als Basis für die Berufsausübung in Frage kommen (BFH 2.4.09, III R 85/08, BStBl II 10, 298). Prinzipiell kann die Ausbildung auch im Ausland abgeschlossen werden, sofern sie dem Erwerb von Berufsqualifikationen diente ( "BFH 26.8.10, III R 88/08, BFH/NV 11, 26).

In dem aktuellen Urteil des BFH geht es um die Fragestellung, unter welchen Bedingungen Fremdsprachenaufenthalte als Teil der beruflichen Bildung betrachtet werden können. Der Bundesfinanzhof weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass ein Sprachaufenthalt im Sinne einer Au-pair-Beziehung nur dann als berufliche Ausbildung anzusehen ist, wenn er mit einem durchschnittlichen Unterricht von mindestens zehn Stunden pro Woche einhergeht (Bundesfinanzhof 9.6.99, VI R 33/98, BStBl II 99, 701).

Bei Nichterreichen dieses Betrags können in Ausnahmefällen Einzelmonate als berufliche Ausbildung angesehen werden, wenn sie durch intensive Unterrichtsstunden gekennzeichnet sind, die die Obergrenze von zehn Stunden pro Woche klar überschreiten (z.B. Blockstunden oder Lehrgang). Die FG muss im Einzelnen aufgrund der individuellen Gegebenheiten darüber befinden, ob ein Sprachunterricht durch eine nicht pädagogisch qualifizierte Lehrkraft auch als theoretisch-systematischer Sprachunterricht anzusehen ist, der im Rahmen der beruflichen Bildung anerkennt wird.

Dauert der Fremdsprachenkurs weniger als zehn Stunden pro Woche, kann der Aufenthalt im Ausland als Teil der beruflichen Bildung erkannt werden, wenn der Kurs über die üblichen Vor- und Nachbereitungszeiten (z.B. fachbezogener Sprachkurs, Vorlesung in einer Fremdsprache) hinausgeht. Bitte berücksichtigen Sie, dass Aufenthalte im Ausland, die nach der Ausbildungs- oder Prüfungsverordnung obligatorisch sind oder als Prüfungsvorbereitung für eine Fremdsprachenprüfung zur Aufnahme einer Hochschul- oder sonstigen beruflichen Tätigkeit (z.B. TOEFL oder IELTS) gelten, ohne Rücksicht auf den Grad des fremdsprachlichen Unterrichts - also auch bei weniger als zehn Unterrichtsstunden pro Woche - als Berufsbildung anrechenbar sind.

Das Audit war im Konfliktfall nicht erfolgreich, da das BFH die Untersuchung "ESOL Skills for Life" nicht als anerkannte Prüfungsqualifikation ansieht.

Mehr zum Thema