Kfw Förderprogramme Heizung

Kfw-Förderprogramme für Heizung

Auf dieser Website erfahren Sie, welche Subventionen für Heizung zur Verfügung stehen. sowie modernste Heizungs- und Lüftungstechnik. Anträge für Gasheizungen können entweder bei der KfW oder beim BAFA eingereicht werden. Durch die KfW Bankengruppe erhalten Sie Zuschüsse und zinsgünstige Darlehen für die Modernisierung Ihrer Heizungsanlage. Die Fördermaßnahme dient der Finanzierung von Heizungsanlagen für.

Der KFW stellt die Unterstützung der Heizung sicher.

Bei der Erneuerung Ihrer veralteten, ineffektiven Heizung können Sie von diversen Subventionen Gebrauch machen. Weil der Ersatz der Heizungsanlage auch mit gewissen Aufwendungen einhergeht, gibt es unterschiedliche Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten. Das BAFA und die KfW sind die Hauptträger der Modernisierungsfinanzierung.

Heizen und Warmwasser verbrauchen etwa ein Viertel des Energiebedarfs in Deutschland. Mit gezielten Förderungen soll die derzeit moderate Anzahl modernisierter Heizungsanlagen erhöht werden. Stipendien: Mit dem KfW 430-Programm bekommen Sie bis zu 15 Prozent der Montagekosten für Ihre Heizungsanlage, unabhängig davon, ob es sich um Öl- oder Gas-Brennwerttechnik handelt.

Sie haben die Wahl, Ihre Heizungsänderung als Einzelmassnahme oder als Heizpaket gutschreiben zu lassen. Für den Fall, dass Sie die Heizungsumstellung nicht mehr benötigen, können Sie sich die Heizkosten berechnen und bezahlen lassen. Beides unterliegt unterschiedlichen strengen Auflagen und wird daher auch auf verschiedenen Ebenen gefördert. Wenn Sie eine 15-prozentige Förderung wünschen, darf Ihre Altanlage nicht den Vorschriften der Ersatzpflicht unterworfen sein. Gerne berät Sie unser Heizungsfachplaner persönlich und kostenfrei über Ihre Optionen.

Wir sind ein Kompetenzpartner an Ihrer Seite, von der Eignungsprüfung über die Suche nach einem kostengünstigen Energieeffizienzberater bis hin zur Ausführung des erforderlichen Hydraulikabgleichs. In unserem Heizplaner erfassen Sie wenig Angaben zu Ihrer Liegenschaft. Bei uns erhalten Sie das richtige Heizsystem. Auch nach der Montage sind wir mit unserem Wartungs- und Serviceangebot für Sie da.

Förderungen für die Nutzung regenerativer Energieträger wie der Solarwärme sind entweder in Verbindung mit einer KfW-Förderung oder über die Grundförderung des BAFA möglich. Wenn Sie sich für eine Hybrid-Heizung aus einem fossilen Heizkessel und regenerativen Energieträgern entschieden haben, ist eine Verknüpfung zwischen KfW-Programm und BAFA in begrenztem Umfang möglich. So kann das KfW-Wärmepaket mit einem 15-prozentigen Zuschuß nicht durch einen Zuschuß des BAFA erweitert werden.

Wenn Ihre Heizungsanlage jedoch im Rahmen des KfW 430-Programms als Individualmaßnahme einen Zuschuss von 10 % erhält, können Sie von einer Förderkombination aus KfW und BAFA Gebrauch machen. Dabei ist es von Bedeutung, dass der Heizteil nicht mit dem regenerativen Stromerzeuger zweifach befördert wird. Unter anderem werden vom BAFA interessante Förderungen für solarthermische Anlagen angeboten.

Je nach Einsatz gibt es verschiedene Fördersätze: Eine Trinkwassererwärmung bis 10 m³ Brutto-Kollektorfläche wird mit 500 /m oder für größere Flächen mit 50 /m² bezuschusst. Bei einem Solarsystem zur Unterstützung der Heizung sind bis zu 14 m³ Brutto-Kollektorfläche 2000 ? oder bis zu 40 m² 140 ?/m² möglich.

Wird ein altes Heizgerät im Zuge einer Solaranlage durch ein neues Heizgerät ausgetauscht, entsteht ein so genannter Kesseltausch-Bonus von 500 EUR. MAP-Mittel können beim BAFA angefordert werden. Der BAFA Zuschuss für den Ersatz von Heizungsanlagen ist daher nur mittelbar in der Subvention für Solarsysteme inbegriffen. Wenn Sie sich für die Installation einer neuartigen Stromerzeugungsanlage entschieden haben, unterstützt die KfW diese mit einem Mindestförderbetrag von 7.050 EUR aus dem Förderprogramm 433.

Der Förderstrom steigt mit der Leistungsabgabe Ihrer Brennstoffzellenheizung. Jetzt das richtige Heizsystem suchen und von hoher Subventionierung genießen. Klicken Sie hier für den Heizplaner. Haben Sie noch weitere Informationen zu Heizkostenzuschüssen?

Mehr zum Thema