Kfw 55 Förderung Eigentumswohnung

Förderungseigentum Kfw 55

KfW-Effizienzhaus 55/Passivhaus 55 fünf Prozent (bis zu 2.500 Euro pro Wohneinheit). Bauen oder kaufen Sie ein KfW-Effizienzhaus 70, 55, 40 oder besser? Was die KfW für Modernisierungen zur Verfügung hat. Im Internet unter www.

kfw. de oder KfW-Infotelefon (0 180 1/33 55 77). Sichern Sie sich die doppelte KfW 55-Darlehens- und Tilgungsbeihilfe!

KfW Förderung für Wohnbauten

Aktuelle Anmerkung: Ab MÃ??rz 2013 wird es neue Finanzierungsbedingungen geben, die die Förderung der Energiemodernisierung erhöhen werden. Zusätzlich wird ein "Ergänzungskredit für Massnahmen im Rahmen des MAP des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)" eingerichtet. Sämtliche KfW-Förderprogramme sind kumulierbar. Besonders für den Wohnungsbau sind folgende Fördermaßnahmen interessant: Die Förderung erfolgt beim Neubau oder Kauf von selbst genutzten Wohneigentum.

Genossenschaftsanteile können ebenfalls begünstigt werden. Neubauten und der Erstkauf von KfW-Effizienzhäusern und passiven Häusern werden durch zinsgünstige Kredite und Rückzahlungszuschüsse unterstützt. Der Betrag der Förderung hängt von der energetischen Effizienz des Hauses ab: KfW fördert den Aufbau von KfW-Effizienzhäusern zur Eigennutzung oder zur Miete bis zu 100% der Baukosten (max. 50000 ? pro Wohnung).

Die Effizienzhausnorm muss von einem Experten zertifiziert werden. Zur Förderung der KfW-Effizienzhäuser 40 und 55 muss die Bauüberwachung durch einen Fachmann nachgewiesen werden. Aktuell: Das Programm "Wohnraum modernisieren" ist am 31. Dezember 2011 abgelaufen und wurde nicht erweitert. Förderungsanträge können bis zum 16.12. 2011 eingereicht werden. Im Jahr 2012 wird das Förderungsprogramm "Altersgerechter Umbauen" als Credit-Programm fortgesetzt.

Ab März 2013 werden neue Leitlinien für dieses Programm angewendet. Mit diesem Programm werden Massnahmen an Wohnbauten im Zuge des "CO2-Gebäudesanierungsprogramms" des Bundes mit einem günstigen Kredit und Rückzahlungszuschüssen unterlegt. Die Förderung ist für Bauten möglich, für die vor dem 1.1.1995 ein Baugesuch eingereicht wurde. Prinzipiell werden nur Nachbesserungen an der vorhandenen Bausubstanz angestrebt (d.h. keine weiteren Verglasungen oder Wohnraumerweiterungen etc.).

Der Umfang der Förderung hängt von der energetischen Effizienz des Bauwerks nach der Umrüstung ab. Das Einhalten der Vorgaben des KfW-Effizienzhauses muss durch einen Experten überprüft werden. Die Förderung erfolgt zu 100% der zuschussfähigen Ausgaben (inkl. aller anfallenden Zusatzkosten, maximal EUR 50.000 pro Einheit). Die Effizienzhausnorm muss von einem Experten zertifiziert werden.

Zur Förderung von KfW-Effizienzhäusern 55 und zur Förderung von Baudenkmälern ist die Bauüberwachung durch einen Sachkundigen nachweisbar. Folgende Einzelmassnahmen oder deren Kombination sind förderfähig: Wärmeisolierung von Mauern, 100% der zuschussfähigen Gesamtkosten (einschließlich der Zusatzkosten, max. 50000 pro Einheit) werden für einzelne Massnahmen mitfinanziert.

Geplante Massnahmen werden von einem Experten bescheinigt. Massnahmen, die diesen Ansprüchen nicht genügen, werden im Rahmen des KfW-Wohnraum-Modernisierungsprogramms mitfinanziert. Im Falle von KfW-Effizienzhäusern können Systeme zur Verwendung regenerativer Energieträger als Alternative (nicht kumulativ) in diesem Programm oder mit dem BAFA Programm "Maßnahmen zur Verwendung regenerativer Energieträger im Wärmemarkt" vorangetrieben werden. Zur Förderung von Baudenkmälern muss die fachliche Begleitung durch einen "Energieberater für Baudenkmäler" nachgewiesen werden (auch für Einzelmaßnahmen).

Bei diesem Förderungsprogramm werden Massnahmen an Wohnbauten mit einem Investitionszuschuss im Zuge des "CO2-Gebäudesanierungsprogramms" des Bundes unterstützt. Die Förderung ist für Bauten möglich, für die vor dem 1.1.1995 ein Baugesuch eingereicht wurde. Prinzipiell werden nur Nachbesserungen an der vorhandenen Bausubstanz angestrebt (d.h. keine weiteren Verglasungen oder Wohnraumerweiterungen etc.). Der Umfang der Förderung hängt von der energetischen Effizienz des Bauwerks nach der Umrüstung ab.

Das Einhalten der Vorgaben des KfW-Effizienzhauses muss durch einen Experten überprüft werden. Die zuschussfähigen Ausgaben (einschließlich Nebenkosten) sind zu 100 % zuschussfähig. Die Effizienzhausnorm muss von einem Experten zertifiziert werden. Zur Förderung von KfW-Effizienzhäusern 55 und zur Förderung von Baudenkmälern ist die Bauüberwachung durch einen Sachkundigen nachweisbar. Folgende Einzelmassnahmen oder deren Kombination sind förderfähig:

Wärmeschutz von Mauern, 100% der zuschussfähigen Ausgaben (einschließlich Nebenkosten) werden mit einem Zuschuß von 10% (max. 5000 pro Wohnung) subventioniert (ab 03/2013). Geplante Massnahmen werden von einem Experten bescheinigt. Im Falle von KfW-Effizienzhäusern können Systeme zur Verwendung regenerativer Energieträger als Alternative (nicht kumulativ) in diesem Programm oder mit dem BAFA Programm "Maßnahmen zur Verwendung regenerativer Energieträger im Wärmemarkt" vorangetrieben werden.

Zur Förderung von Architekturdenkmälern muss die fachliche Begleitung und Bauüberwachung durch einen "Energieberater für Architekturdenkmäler" nachgewiesen werden (auch für Einzelmaßnahmen). In diesem Spezialprogramm wird die kompetente Bauüberwachung durch einen Fachmann unterstützt. Bei der Errichtung oder Sanierung eines KfW-Effizienzhauses 40 oder 55 und bei der Förderung der Denkmalsanierung muss eine fachkundige Bauüberwachung nachgewiesen werden.

Neben der Förderung im Rahmen des "Market Incentive Programme (MAP)" werden ab MÃ? Um befördert zu werden: Doppelte Förderung durch andere KfW-Förderprogramme oder andere öffentliche Mittel ist nicht möglich.

Mehr zum Thema