Kfw 40 Darlehen Zinssatz

Kreditzinssatz Kfw 40

Die Verzinsung des KfW-Effizienzhauses 40 Plus beträgt 15 % des Darlehensbetrages. Bislang konnten die Kunden maximal 10 Jahre lang Zinssicherheit wählen. wird es einen neuen Förderstandard geben: das KfW-Effizienzhaus 40Plus. 5000 Euro für ein KfW-Effizienzhaus 40; maximale Fördersumme: 50.

Kredit der KfW 40 - Förderprogramm Nr. 144

Das Programm wurde am 31. März 2009 beendet. Die Kreditnehmer bekommen zinsgünstige Darlehen von bis zu 50.000 Euro pro Wohnungseinheit, höchstens bis zu 100% der für die Erfüllung des KW 40-Standards erforderlichen Aufwände. Sie können sich also für ein Einzelfamilienhaus mit einer Oma-Wohnung bis zu einem Höchstbetrag von 100.000? bewerben. Die 10-jährige Zinsbindungsfrist bietet ausreichend Sicherheiten, aber auch das unbegrenzte Sonderkündigungsrecht sichert höchstmögliche Beweglichkeit.

Abhängig von der ausgewählten Dauer - bis zu 30 Jahre sind möglich - sind bis zu 5 Jahre tilgungsfrei möglich - dies sichert eine geringe Last in den ersten Jahren. Ungeachtet der Wahl der Laufzeit ist ein tilgungsfreies Gründungsjahr vorgeschrieben. Ein weiteres besonderes Merkmal des Programms Nr. 144 ist, dass der für Sie günstigere Zinssatz festgelegt wird - entweder bei Erhalt Ihres Antrags oder wenn Sie ein Darlehen erhalten haben.

Sie haben noch weitere Wünsche oder wollen sich gleich bewerben? Das Programm wurde am 31. März 2009 beendet.

Mit einem KfW-Kredit für Ihre Bauvorhaben so viel einsparen.

Förderkredite sind je nach Förderprogramm bis zu 100.000 EUR pro Wohnungseinheit möglich. Derjenige, der von der KfW ein zinsverbilligtes Darlehen bekommt, kann den verbleibenden Kaufpreis über seine Hausbank mitfinanzieren. Die Baufinanzierungen bestehen in diesem Falle aus zwei Darlehen der Hausbank. Das macht die Hypothekenfinanzierung generell billiger, da ein Teil zu niedrigeren Zinssätzen mitfinanziert wird.

KfW verfügt über eine große Anzahl verschiedener Förderprogramme, wie das "KfW-Wohneigentumsprogramm 124" oder das Förderprogramm "Energieeffizientes Gebäude 153". Es ist auch als Tilgungsdarlehen mit einem Sollzinssatz von derzeit 1,45 Prozentpunkten für eine Dauer von vier bis zehn Jahren zu haben. Die Darlehensnehmer bezahlen hier nur die Zinszahlungen mit der Monatsrate und bezahlen am Ende der Laufzeit den gesamten Anleihebetrag.

Während dieses Zeitraums zahlt der Darlehensnehmer nur die Monatsraten, aber noch nicht einen Teil des Darlehensbetrages zurück. Für einen Kauf: Das Förderprogramm kann nicht für die Umschuldung, Anschlussfinanzierung und Ferienwohnungen verwendet werden. Die KfW vergibt neben Darlehen für den Neubau oder Erwerb eines Hauses auch die Programme 153 "Energieeffizientes Bauen" und 151 "Energieeffiziente Sanierung".

Ziel dieser Programme ist es, Massnahmen zu fördern, mit denen Bauherren ein energieeffizientes Haus aufbauen oder einkaufen. Die Rückzahlungsbeihilfe der KfW ist umso größer, je besser der KfW-Effizienzhausstandard eines Neubaues oder einer Sanierung ist. Mit dem KfW-Programm 153 "Energieeffizientes Bauen" können folgende Massnahmen durchgeführt werden: Auch das KfW-Programm 153 kann als Tilgungsdarlehen mit einem Sollzinssatz von derzeit 1,75 Prozentpunkten für eine Dauer von vier bis zehn Jahren beantragt werden.

KfW Programm 151 "Energieeffiziente Sanierung" Neben den Energiesparmaßnahmen übernimmt das KfW Programm 151 "Energieeffiziente Sanierung" auch die folgenden Kosten: Gebäudeeigentümer können das KfW-Programm 151 "Energieeffiziente Sanierung" auch als Endfälligkeitsdarlehen mit einem Sollzinssatz von derzeit 0,75 Prozentpunkten für eine Laufzeit von vier bis zehn Jahren beantrag. Zur Förderung des Baus energieeffizienter Wohnungen gewährt die KfW für die Programme 151 "Energieeffiziente Sanierung" und 153 "Energieeffizientes Bauen" für Energieeffizienzhäuser ab dem KfW-Standardhaus 55 einen Rückzahlungszuschuss.

Die Förderung verringert jedoch nicht nur den Kreditbetrag, sondern auch die Laufzeiten. Die KfW gewährt umso mehr Rückzahlungszuschüsse, je besser der Effizienzhausstandard ist: Umweltbewußte Bauherren, die ein energiesparendes Gebäude errichten wollen, sollten den Neubau von einem Energiefachmann begleitet bekommen. Die KfW fördert jedoch die Bauhilfe mit dem KfW-Beitrag 431 "Energieeffizientes Bauen und Renovieren - Baukostenzuschuss" und deckt die halbe Baukostenhilfe bis zu einer Höhe von maximal 4000 EUR.

Andererseits soll ein energiesparendes Gebäude die Betriebskosten erheblich senken. Wenn Sie ein energiesparendes Gebäude errichten wollen, können Sie in der KfW unterschiedliche Fördermaßnahmen ineinandergreifen. Bauherren können das KfW-Wohnraumprogramm 124 zur Förderung ihres Eigenheims in Anspruch nehmen und somit ein Darlehen von bis zu EUR 100.000,- ausgeben. Darüber hinaus kann ein Energiesparhaus das KfW-Programm 153 "Energieeffizientes Bauen" mit dem Eigenheimprogramm 124 verbinden.

Der Kunde wird dann von der KfW ein weiteres Darlehen von bis zu 100.000 EUR erhalten. Abhängig vom Energieeffizienzstandard erhalten sie zudem einen zusätzlichen Rückzahlungszuschuss. Für ein "KfW-Effizienzhaus 40" wäre dies ein Rückzahlungszuschuss von bis zu EUR 10000. Jeder, der die Bauaufsicht in Anspruch nimmt, wie z.B. ein Berater, kann sich die halbe Kostenerstattung mit dem 431-Programm "Energieeffizientes Bauen und Renovieren - Förderung der Bauaufsicht" sichern.

Das folgende Berechnungsbeispiel verdeutlicht, wie viel Kosten der Bauherr mit einem KfW-Förderkredit einsparen kann. Weil die Lehmannes außer den Anschaffungsnebenkosten kein Beteiligungskapital eingespart haben, müßten sie die Errichtungskosten von 300.000 EUR vollständig über ein Immobiliendarlehen aufbringen. Diese haben sie von ihrer Hausbank zu einem Sollzinssatz von 2,18% mit einem festen Zinssatz für zehn Jahre erhalten.

Sie hätten bei einer Erstrückzahlung von 3,5 Prozentpunkten nach Ablauf der Belastungsfrist 53.739 EUR Zins bezahlt. Bei Beantragung des KfW-Darlehens 124 können die Lehmanns von der KfW ein Darlehen in Höhe von EUR 100.000 zu einem Sollzinssatz von 1,45 v. H. und einer Kreditlaufzeit von zehn Jahren erhalten.

Die erste Rückzahlung hätte nach einem Jahr ohne Rückzahlung 3,49 Prozentpunkte ergeben. Sie würden die restlichen Kosten mit einem Bankkredit mit einem Sollzinssatz von 2,18 Prozentpunkten ausgleichen. Gegenüber dem Immobilien-Kredit ohne KfW-Förderung hätten die Lehmanns nach Ablauf der Zinsbindungsfrist Zinsersparnisse von zusammen 2.765 EUR erzielt.

Die Lehmann sind aber ökologisch orientiert und beschließen deshalb, ein Energie-Effizienzhaus mit dem KfW-Effizienzhaus 40-Standard zu errichten. Dadurch steigen die Kosten für den Bau um rund dreißigtausend Euros. Neben dem Förderkredit 124 stellt die KfW ihnen auch den Förderkredit 153 "Energieeffizient Bauen" zur Verfügung. Damit haben sie zwei Darlehen der KfW.

Einer zu einem Soll-Zinssatz von 1,45% für EUR 5.000 und einer zu einem Soll-Zinssatz von 1,70% für EUR 1.000. Beide Darlehen werden nach einem Jahr ohne Tilgung mit einer Tilgungsrate von 3,49% zurückgezahlt. Den Restbetrag von 180.000 EUR bekommt die Gastfamilie über einen Immobilien-Kredit von ihrer Hausbank zu einem Zinssatz von 2,18 vH.

Mit einem energieeffizienten Haus würden die Lehmanns 1.873 EUR Zins einsparen, obwohl sie sich rund dreißigtausend EUR mehr ausleihen. Darüber hinaus erhält er von der KfW einen zehnprozentigen Rückzahlungszuschuss in Form des Standards "KfW-Effizienzhaus 40". Zusätzlich zahlt die KfW einen Zuschuß von 431 EUR "Energieeffizientes bauen und sanieren" für die Bauüberwachung durch einen Energiefachmann in einer Gesamthöhe von 3000 EUR.

Enthält EUR 500.000 aus dem KfW-Programm 124, EUR 200.000 aus dem KfW-Programm 151 Die energiesparenden Bauarbeiten werden das Gebäude um EUR 300.000 verteuern. Für ein Darlehen, das aufgrund der energiesparenden Baumaßnahme um EUR 300.000 mehr ist. Danach werden von der KfW ein Rückzahlungszuschuss von EUR 10000 und die halbe Summe der Aufwendungen für den Berater in Abzug gebracht.

Wem viel Eigenmittel in die Baukostenfinanzierung eingebracht werden kann, bekommt in der Regel bessere Verzinsung von der Hausbank, da für diese so das Ausfallrisiko kleiner wird. Die Darlehensnehmer sollten auch bedenken, dass für ein KfW-Darlehen möglicherweise mehr Zins anfällt, aber dies kann einen Rückzahlungszuschuss wieder einordnen. Die Bauherren können neben Eigenheimen und energieeffizientem Wohnen auch viele weitere Fördermittel wie " Energieeffiziente Sanierung " oder " Altersgerechte Umnutzung " für bestehende Objekte einreichen.

Mehr zum Thema