Kann man Rechtsanwaltskosten von der Steuer Absetzen

Können Anwaltskosten von der Steuer abgezogen werden?

und Gerichtskosten aus Steuern. Rechtsanwalts- und Gerichtskosten sind steuerlich absetzbar. Wie kann ich als Scheidungskosten abziehen? kann aber trotzdem als einkommensbezogene Kosten steuerlich absetzbar sein. für die Kinder also für den Expartner, sind sie nicht abzugsfähig.

Steuern: einkommensbezogene Kosten - abzugsfähige Anwaltskosten im Kündigungsschutzverfahren

In Arbeitsgerichtsverfahren werde ich oft danach befragt, wie die steuerliche Abzugsfähigkeit von Prozesskosten ist. Insbesondere in Arbeitsgerichtsverfahren werden die sogenannten "außergerichtlichen Kosten" in erster Linie vom Auftraggeber getragen. Dies bezieht sich auf die dem Rechtsanwalt entstehenden Mehrkosten. Dazu kommen die sogenannten Gerichtsgebühren, die anfallen, wenn das Gericht eine Entscheidung trifft.

Das Bundesfinanzamt (Aktenzeichen VI R 42/10) hatte beschlossen, dass Aufwendungen für Zivilverfahren - zumindest teilweise als "Sonderbelastungen" - der Bemessungsgrundlage belastet werden können. Aufwendungen in einzelnen Rechtsstreitigkeiten nach 9 EWStG sind als " ertragsabhängige Aufwendungen " und damit - unter Vorbehalt des Freibetrages - in voller Höhe steuerrechtlich zu erfassen. Somit erfolgt eine grundsätzliche Betrachtung der Kündigungskosten bei den Entlassungskosten nach 9 EG.

Es ist für das Steueramt egal, ob das Unternehmen das Unternehmen gewinnt oder wie viel der Mitarbeiter einnimmt. Im Rahmen der Jahreseinkommensteuererklärung sind bei Kündigungsschutz - vor dem Arbeitsamt (erste Instanz) - die vom Arbeitgeber zu tragenden Anwaltskosten, die gerichtlichen und ggf. nach einem verlorenen Rechtsstreit die von den gegenüberstehenden Rechtsanwälten, Sachverständigen und gerichtlichen Aufwendungen (§12 a ArbGG) in höherem Maße als einkommensbezogene Aufwendungen zu beanspruchen.

Wer zum Glück rechtlich abgesichert war, musste in der Regel einen Selbstbehalt bezahlen, den er auch für steuerliche Zwecke einfordern kann!

Anwaltshonorare sind aufgrund von Wartungsstreitigkeiten nicht abzugsfähig.

Erst wenn man ohne den juristischen Streit das Risiko eingeht, seinen Lebensunterhalt zu verdienen und nicht mehr in der Lage zu sein, seine Lebensbedürfnisse im gewohnten Umfang zu decken, kann man auch bei ungewissen Aussichten auf Erfolg dazu gebracht werden, einen Zivilrechtsstreit zu betreiben oder sich gegen einen Zivilanspruch zur Wehr zu setzen. Erst dann wären die Verfahrenskosten als außerordentliche Belastung abzugsfähig.

Ist dies bei Instandhaltungsstreitigkeiten zu berücksichtigen? In Scheidungsfragen, wie der Unterhaltspflicht gegenüber einem gemeinsamen Kinde und dem Ex-Ehepartner, hat der BFH jüngst klargestellt, dass solche Ausgaben als spätere Scheidungsfälle nicht abzugsfähig sind (BFH-Urteil vom 30.6.2005, III R 27/04). Gegenwärtig hat der BFH festgestellt, dass Kosten für eine Klage wegen eines Unterhaltsstreits nicht als Sonderbelastung abgezogen werden können.

Auch ohne die rechtliche Verteidigung gegen die behaupteten Ansprüche auf Unterhalt droht dem Familienvater keine Einbuße. Selbst wenn er die Gerichtskosten zu übernehmen hat, kann er seine lebenswichtigen Aufgaben im gewohnten Umfang erfüllen. Damit war der Familienvater nicht dazu verpflichtet, sich gegen die gegen ihn erhobenen Unterhaltsforderungen zu verteidigen.

Das in diesem Rahmen anfallende Anwaltshonorar ist ihm nicht unbedingt entstanden (BFH-Urteil vom 18.2.2016, VI R 56/13). Die Sache: Der Familienvater eines unehelichen Sohnes verteidigte sich gegen Unterhaltsforderungen. Sie wurden von seinem unehelichen Sohn und der Mutter des Sohnes behauptet. Das Honorar des Rechtsanwalts wurde nicht berücksichtigt.

Nach Ansicht des Bundesfinanzhofes hatte der Gesetzgeber die Regulierung von Unterhaltsansprüchen im Kern auf die Personen verlagert, die im Sinne der Rechtsvorschriften zur Unterhaltszahlung berechtigt und verpflichtet sind. Stichworte: Scheidung, Anwaltskosten, Unterhaltsforderungen, Unterhaltspflichten, Unterhaltsfälle, Unterhaltskonflikte, Richter.

Auch interessant

Mehr zum Thema