Kann man mit der Maestro Karte Online Bezahlen

Ist es möglich, mit der Maestro-Karte online zu bezahlen?

Ihre Maestro-Karte kann für Zahlungen im Internet verwendet werden. Inhaber, und die Zahlung wird bestätigt. einfach und schnell: Der Kunde kann jede beliebige Bankkarte mit dem Maestro-Logo verwenden. Bezahlen Sie mit Maestro im Internet. Falls Sie mit Ihrer Maestro-Karte im Internet bezahlen möchten, ist dies mit dem neuen MasterCard Secure Code möglich.

Kaufen mit Maestro

Mit der Maestro-Karte kann bald auch in schweizerischen Online-Shops eingekauft werden. Während die Anbieter von Zahlungsdiensten kurz vor der Markteinführung sind, zeigen sich die schweizerischen Finanzinstitute zurückhaltend. Ob Reise, Buch, Ticket oder Essen: Shopping im Netz wird immer mehr beliebt. Doch wer im Netz mit Kunststoffgeld bezahlen will, braucht eine Karte wie z. B. Visum oder Mastercard.

Bei den 4,5 Mio. Maestro-Karten (ehemals EC-Karten) ist das Einkaufen am Rechner noch nicht möglich. Auch das Joint-Venture der beiden Unternehmen, Concardis, stellt den schweizerischen Online-Shops die von Mastercard eingesetzte Security-Lösung SecureCode für die Maestro-Karten zur Verfügung. Einfach ausgedrückt erscheint bei einer Zahlung ein eigenes Browserfenster, der Kunden gibt seinen Sicherheits-Code ein und das Guthaben wird vom Bankkonto eingezogen.

Der schweizerische Zahlungsdienstleister Telekurs Multipay modernisiert zurzeit auch seine Zahlungssysteme, damit Online-Shops ihren Kundinnen und Kunden das Bezahlen mit Maestro-Karten ermöglichen können. Das Upgrade ist notwendig, damit sich die Firma gegen internationale Wettbewerber wie Concardis behaupten kann. Laut Concardis ist die Online-Zahlung mit Maestro-Karten bereits in Österreich, Dänemark, Spanien und zuletzt in Großbritannien möglich.

Im Hinblick auf die Fußball-Europameisterschaft "Euro 2008" in der Schweiz und Österreich wollen Sportveranstalter die Fangemeinde in beiden Staaten mit der Maestro-Karte zum Kauf von Angeboten über das Netz animieren. Das wäre für die jungen Zuschauer mit Maestro-Karte von Interesse, die aber keinen Zugriff auf eine Karte haben. In der Schweiz sind bereits mehrere Sportveranstalter auf den Wagen gesprungen, berichtet Concardis, ohne einen einzigen Titel zu benennen.

Bei einer Kreditkartenzahlung zahlt der Einkäufer in der Regel einmal im Monat kumulativ, während bei der Maestro-Karte der Rechnungsbetrag für jeden Einkauf unmittelbar vom Konto eingezogen wird. Die großen Ticketverkäufer Ticketscorner und Online zeigen zwar grundlegendes Interesse, wollen aber dennoch den Gesamtmarkt mitverfolgen. "Wären die Voraussetzungen gegeben, würden wir das neue Produkt einführen", sagt Christian Wanner, Leiter von LeShop, dem größten Online-Supermarkt der Schweiz, der zur Gruppe gehört .

Die untersuchten schweizerischen Institute hingegen haben es nicht eilig. "Mit der Maestro-Karte können Raiffeisen-Maestro-Karteninhaber ihre Maestro-Karte vorerst nicht im Netz nutzen, da Sicherheits- und Abwicklungsfragen noch zu klären sind", sagt Franz Würth, Pressesprecher der drittgrößten schweizerischen Bankenspezialist. Die größte schweizerische Hausbank hingegen hat kein Interesse: "Wir stellen fest, dass der Kunde mit der Maestro-Karte nicht bezahlen muss.

Darüber hinaus ist es technologisch sehr komplex, die IT-Systeme der Kreditinstitute für Online-Zahlungen mit Maestro-Karten umzustellen. Einer der Gründe für die Skepsis der Bank ist wohl auch, dass sie die Stellung ihrer Kreditkarte mit einer internetfähigen Maestro-Karte nicht weiter untergraben will. Wenn die Maestro-Karte für den Zahlungsverkehr im Netz aufgewertet würde, würde das Geschäft mit der Kreditkarte noch komplizierter werden, wie Branchenexperten einräumen.

Doch was bei den Geldinstituten um die Ecke liegt, hat bei der Schweizerischen Bundespost bereits eine lange Geschichte. Seit sechs Jahren ist Postfinance mit der Postkarte im Einsatz. Inzwischen sind über 1500 Online-Shops an das Netz angebunden, sagt Postfinance-Sprecher Marc Andrey. Im Jahr 2006 wurden 240.000 Käufe im Netz mit der Postkarte bezahl.

Mehr zum Thema