Home Office Finanzamt

Finanzamt des Innenministeriums

Bitte fragen Sie Ihren Steuerberater oder Ihr zuständiges Finanzamt nach seiner Steuererklärung, ist aber beim Finanzamt gescheitert. Wird die Wohnung jedoch als Home-Office an den Arbeitgeber vermietet, schaut das Finanzamt oft genauer hin. Was für Unterlagen möchte das Finanzamt dem Büro, dem Heimbüro, vorlegen?

Homeoffice: Das betrifft Recht und Steuerwesen

Eine Übersicht über die wesentlichen Vorschriften für Home Offices und häusliche Arbeitsräume. Im Home-Office zuhause zu arbeiten bringt den Mitarbeitern eine Reihe von Vorteilen. Aber wer ist berechtigt, in einem Heimbüro zu arbeiten? Hier. Auf welche Weise sind die Mitarbeitenden zuhause versichert? Kann der Boss die Aufgabe übernehmen? Für wen ist der Zutritt zum Home-Office erlaubt? Auch in den Niederlanden haben die Beschäftigten seit Juni 2015 das Recht, zuhause arbeiten zu dürfen.

"Das Home-Office liegt hier im Ermessen des Chefs", sagt Rechtsanwältin Nathalie Oberthür. Welche Mitarbeitenden wann und wie im Home-Office verbleiben können, hängt ganz vom Vorgesetzten ab. Es gibt kein Recht, von zu Haus zu gehen. Ausnahmen: Ist die Vorschrift von Anfang an im Anstellungsvertrag festgelegt, hat der Arbeitnehmer das Recht auf ein Home Office.

Mitarbeiter, die in einem Home Office tätig sein wollen, sollten ihrem Vorgesetzten gute Argumente dafür nennen. Welche Voraussetzungen benötigen Sie für ein Home-Office? Falls der Auftraggeber die Erlaubnis zur Tätigkeit im Home-Office erteilt, muss ein geeignetes Amt zur Verfügung gestellt werden. Auch am Esstisch darf der Notebook nicht stehen: "Für das Home-Office gilt die gleiche Arbeitssicherheitsregelung wie im Firmenbüro", sagt Oberthür.

Dies bedeutet, dass der Arbeitsbereich beispielsweise über einen genügend großen Monitor verfügen und gut ausgeleuchtet sein muss. Wenn das Home-Office im Anstellungsvertrag vorgeschrieben ist, muss der Auftraggeber die Arbeitsmittel zur Verfügung stellen. 2. Wem wird das Home Office empfohlen? Im Home-Office gibt es viel Freiraum. Deshalb betrachten Fachleute die Tätigkeit im Home Office als eine Art Angelegenheit: "Je weniger Selbstorganisation, desto schwerer ist es zum Beispiel, sich nicht abzulenken und nicht die falsche Priorität zu setzen", sagt die Arbeits- und Betriebspsychologin Gerhard Schröder.

Es ist immer schwer, wenn das eigene Zuhause keinen ungestörten Arbeitsort hat, z.B. weil die Kleinen um die Mittagszeit zurück sind. Das Arbeiten im Home Office ist kein Freibrief für völlige Biegsamkeit. Werde ich in meinem Home Office gegen Unfälle versichert? Inländische Studie: Können die Gebühren für das Home Office von der Abgabe abgezogen werden? Ja, die Gebühren können von der Mehrwertsteuer abgezogen werden.

Ob ein freiberuflicher Gewerbetreibender die Ausgaben für sein Heimbüro als Betriebskosten in Abzug bringen darf, sollte bekannt sein: Sonstiger Arbeitsplatz: Hat der Gewerbetreibende ein Betriebsgelände und einen für die Durchführung von Buchhaltungs- und Bürotätigkeiten geeigneten Platz, erlaubt das Finanzamt keinen Abzug von Betriebskosten für die Studienkosten im Inland.

Keine andere Arbeitsstelle: Wenn ein freiberuflicher Gewerbetreibender keinen anderen Arbeitsort hat, um seine Bürotätigkeit ausüben zu können, sondern die Haupttätigkeit außerhalb seines Arbeitsraumes ausübt, gewährt das Finanzamt einen Betriebskostenabzug von höchstens 1.250 EUR pro Jahr für das inländische Studium. Zentrum: Ist das Home-Office das Zentrum der ganzen handwerklichen und operativen Aktivität des Handwerks, kann der Freiberufler die Ausgaben für sein Home-Office unbegrenzt vom Ertrag abrechnen.

Der Selbständige und das Merkmal "kein anderer Arbeitsplatz" Ausgaben für ein Heimstudium und die Einrichtung des Raumes dürfen den Ertrag nicht dämpfen. Gemäß S. 2 dieser Bestimmung entfällt jedoch das Vorsteuerabzugsverbot, wenn kein "anderer" Arbeitsort für die Ausübung der betrieblichen Tätigkeiten zur Verfügung steht. Von den Studienkosten können dann bis zu 1.250 EUR als Betriebsausgabe abgezogen werden.

Das Bundesfinanzhof hat nun deutlich gemacht, dass das Merkmal "kein anderer Arbeitsplatz" auch dann gegeben ist, wenn ein Selbständiger das Arbeitsumfeld nicht in dem geforderten Ausmaß und in der geforderten Art und Weise nachweisen kann. Das heißt: Wenn Büroarbeit oder andere für die Tätigkeit notwendige Arbeit nicht in gemieteten Räumen geleistet werden kann, sind Sie auf Ihr Heimbüro angewiesen.

Die Frage, ob das Merkmal "keine andere Tätigkeit" vorliegt, muss anhand der sachlichen Gegebenheiten des Einzelfalles geklärt werden. Folgende Faktoren und Argumentationen haben im Einzelfall zum Abzug der Betriebskosten geführt: Die Art der Räumlichkeiten erlaubt es aufgrund ihrer Grösse, ihres Standortes und ihrer Ausrüstung nicht, die gemieteten Räumlichkeiten auch für die notwendigen Bürotätigkeiten zu nutzen, das inländische Studium ist erforderlich, um dort die Bürotätigkeit ausüben zu können.

Daher konnte von ihm nicht erwartet werden, dass er diese Distanz zurücklegt, nur damit er dort außerhalb der Geschäftszeiten Büroarbeit leisten kann. MitarbeiterWenn in den gemieteten Räumlichkeiten ein Büroraum errichtet, aber von den Mitarbeitern benutzt wird, kann das Finanzamt nicht davon ausgehen, dass der Selbständige hier einen "anderen" Arbeitsort hat. Während der Arbeitszeiten war es nicht möglich, Büroarbeit zu leisten.

Bilder der Räume, die zeigen, dass es keinen Raum für Büroarbeit gibt oder dass der Arbeitsort von Mitarbeitern ausgenutzt wird. Damit er erst am späten Abend im Unternehmen sitzt, bringt er Firmenunterlagen mit nach Haus und bearbeitet sie in seinem Home Office. Fazit: Da Huber in seinem Malerbetrieb ("anderer Arbeitsplatz") ein eigenes Sekretariat hat, dürfen die Studienkosten im Inland nicht als ertragsmindernde Betriebskosten gebucht werden.

Es gibt dort kein Sekretariat für Buchhaltung und Büroarbeit. Zu diesem Zweck benutzt sie nach der Arbeit ein Home-Office. Konsequenz: Da Müller keine andere Tätigkeit hat und die wesentlichen Leistungen im Frisiersalon anbietet, kann sie mindestens 1.250 EUR der Studienkosten pro Jahr als Betriebsausgaben vom Ertrag absetzen (BFH, Beschluss vom 22.02.2017, Az. III R 9/16).

Fallbeispiel 3: Der selbstständige Feinwerkmechaniker Mayer ist ausschliesslich in seinem Home-Office tätig. Die Kundschaft bringt ihm Armbanduhren, die er dann in seinem Heimarbeitszimmer ausbessert. Fazit: Aufgrund der Aktivitäten steht das Studium zu Haus im Zentrum der gesamten beruflichen und geschäftlichen Aktivitäten von Mayer. Der volle Betrag der Kosten der Studie kann als Betriebsausgabe einbehalten werden.

Praxistipp: Wenn Sie einen anderen Job im Unternehmen haben, können Sie ausnahmsweise mindestens 1.250 EUR pro Jahr als Betriebskosten für das Home Office einbehalten: Wenn die folgenden Bedingungen eingehalten werden: Durch gesundheitsgefährdende Baumängel oder Umbauten (Fotografieren als Nachweis!) kann der Betrieb nicht wirklich benutzt werden oder der Betrieb ist so geräuschvoll, dass eine ungestörte und konzentrierte Arbeit dort nicht möglich ist und gesundheitsschädlich ist (durch Sachverständigengutachten mit Lärmmessung).

Wenn ein Mitarbeiter ein Zimmer in seiner Wohneinheit benutzt, das nicht als Studierzimmer angesehen wird, weil es nicht von anderen Zimmern getrennt ist, kann er die Einschränkung des Abzugs vermeiden, indem er das Zimmer an seinen Auftraggeber mietet. Es ist egal, dass das Zimmer kein klassischer Studienraum ist.

Sie brauchen wirklich eine Studie, um eine Studie zu sein. Wenn Sie anhand der Checkliste zu dem Schluss kommen, dass entweder bis zu 1.250 EUR oder die Gesamtkosten für die inländische Studie den Ertrag verringern können, kann das Finanzamt Ihre Kalkulation trotzdem stoppen und den Betriebskostenabzug auf Null EUR drosseln.

Dies ist der Fall, wenn Sie die besondere Pflicht zur Erfassung der Studienkosten nach 4 Abs. 7 StG nicht eingehalten haben. Danach sind die Studienkosten von den sonstigen betrieblichen Aufwendungen zu trennen. Es gibt dort kein Sekretariat für Buchhaltung und Büroarbeit. Zu diesem Zweck benutzt sie nach der Arbeit ein Home-Office.

Mehr zum Thema