Grundstücksrecht

Bodenrecht

Rechtsanwaltskanzlei für Immobilienrecht in Spanien. Immobilienrecht umfasst alle Rechtsfragen rund um die Immobilie. Die MEK bereitet Immobilienkauf- und andere Immobilienverträge vor und prüft sie. Der Rechtsanwalt Heinemann ist Experte für Immobilienrecht in Augsburg. Hier finden Sie wichtige Vorschriften zum Immobilienrecht: Der Gebäudeplaner bietet Ihnen alles, was Sie zum Thema Bauen brauchen, auf einen Blick.

Wissenswertes zum Immobilienrecht

Zu hoch eine Absicherung oder neue Regelungen für den sichtbaren Bereich der Ausgänge - das Immobilienrecht reguliert (fast) alle immobilienrechtlichen Fragen. Bau-, Dienstbarkeits-, Hypotheken-, Kauf- und Schenkungsvertrag, Erbrecht, Wohnungseigentumsrecht, Wohnungseigentums- und Nießbrauchrecht. Rechtsanwälte oder Notare im Detail: Baugesetz ist das Recht, eine Immobilie für einen bestimmten Zeitraum (in der Regel 30 bis 100 Jahre) zu nützen.

Die Bauherrschaft gewährt dem Baurechtsinhaber das Recht, auf seinem Grundstück für einen begrenzten Zeitraum zu bebauen. Bauschutzverträge müssen notariell beglaubigt werden. Grundbucheintragungen wie Fußgänger- und Infrastrukturrechte oder Bau- und Pflanzbeschränkungen, aber auch Bau-, Nutzungs- oder Wohnrecht müssen in das Kataster eintragen werden. Hypotheken sind Grundschulden und werden notariell beglaubigt.

Kommt der Zahlungspflichtige seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nach, kann der Zahlungsempfänger das Grundpfandrecht im Mahn- oder Insolvenzverfahren liquidieren und damit seine Forderungen sichern. Der Erwerb, eine Spende oder eine Vorabvererbung muss vertragsrechtlich festgelegt und notariell beglaubigt werden. In der Regel werden Flächen im Rahmen einer vorzeitigen Nachfolgeregelung in der Gastfamilie als vorzeitiges Erbe (Verrechnung mit künftigen Erbanteilen) veräußert.

Nicht nur im Bürgerlichen Recht, sondern auch im Bundes-, Kantons- und Kommunalrecht ist das Quartierrecht verankert. Nachbarschaftskonflikte halten meist lange an, sind teuer und verschlechtern die Qualität des Lebens. Der Nutznießer bestimmt, wer eine Immobilie belegen oder mieten darf und behält die Mieten.

Der Aufenthaltstitel wird in der Regel auf Lebenszeit gewährt und bestimmt, wer im Hause oder in der Ferienwohnung wohnen, aber nicht vermietet werden darf. Häufig gewähren Kindern ihren Erziehungsberechtigten nach einer vorzeitigen Erbschaft das Aufenthaltsrecht als Rente. Im Falle der Parzellierung werden die Parzellen geteilt, im Falle von Vereinen verschmolzen. Dabei ist es von Bedeutung, dass alle im Kataster erfassten Rechte und Belastungen aufklären.

Die Regulierung aller Grunddienstbarkeiten ist besonders aufwendig. Das Wohnungseigentumsrecht ist insofern fordernd, als die Wohnungseigentümer nicht die gesamte Liegenschaft, sondern nur eine Aktie haben. Diese Beteiligung ist im Kataster hinterlegt und bildet die Grundlage für die Aufteilung der Wartungs- und Unterhaltskosten der gemeinsamen Komponenten.

Mehr zum Thema