Girocard Maestro

Girokarte Maestro

Der Maestro-Vorgang funktioniert mit jeder Bankkarte. Girocard, Maestro oder VPay: Die neue Auswahl bei der Bezahlung - Guide Die Konsumenten können nun am Karten-Terminal zwischen Girocard, Maestro und VPay wählen. Die Esso empfiehlt: Bezahlung mit Girocard. "Was in letzter Zeit einige Kundinnen und Kunden bei der Bezahlung an der Kasse verunsichert, sollte seit Anfang Juli an den deutschen Kassen Standard sein. Derjenige, der mit der Girocard bezahlt, die noch immer als EC-Karte bezeichnet wird, kann wählen, ob das Guthaben per Girocard, Maestro oder VPay vom Girokonto eingezogen wird.

Die Girocard (EC-Karte) ist in Deutschland Vorreiter. In Deutschland sind bei Kreditinstituten und Sparkassen über 100 Mio. Girokarten im Einsatz. Viele dieser Kreditkarten tragen auch das Maestro-Logo des Kreditkartenunternehmens Mastercard oder VPay des Mitbewerbers Visa. Durch eine EU-Verordnung haben die Verbraucher nun die Wahl, welches Unternehmen die Auszahlung vornimmt.

Geringe Anschaffungskosten. Wurde die EU-Verordnung in Deutschland bereits durchgesetzt? Der Kunde, der wählen möchte, muss eine beliebige Funktionstaste am Zahlungsterminal drükken. Die übrigen Gäste können weiterhin zahlen. Dabei ist es für unsere Kundinnen und Kunden in Deutschland egal, ob sie mit Girocard, Maestro oder VPay zahlen. Für den Konsumenten fallen keine zusätzlichen Mehrkosten an. Die Vorgehensweise ist identisch: Einstecken der Kreditkarte in das Gerät, Bezahlung per Geheimzahl auslösen.

Girocard arbeitet jedoch nur in Deutschland, VPay in vielen europäischen Staaten, Maestro worldwide. In Deutschland gibt es solche Landkarten bisher nicht. Beim Bezahlen mit Girocard betragen die Gebühren 0,2 Prozentpunkte vom Umsatz zuzüglich der Gebühren für den Netzwerk-Betriebs. "Vizepräsident und Maestro kosteten für den Tausch wenigstens doppelt so viel", sagt der Branchenverband HDE.

Über die Einführung von Google Pay: Girocard, Maestro, V Pay nur erläutert

Bei den Finnen N 26, Boon (Wirecard), Revolut (demnächst) sind verhältnismäßig kleine Finnen am Start. 2. Und wo sind die ganzen Bundesbanken, wenn es um Innovation geht? Denn die Sparbanken wollen Ende Juni eine eigene Applikation im Google Play Store lancieren (Apple macht es Dritten wegen einer eingeschränkten NFC-Schnittstelle schwierig; sie wollen ja ihr eigenes Apple-Pay anbieten).

Damit wird ein wirklicher Markt ausgelöst, denn die Girocard dahinter ist in Deutschland sehr verbreit. Das sind über 100 Mio. Girokarten. Eine große Mehrzahl der Bundesbürger verwendet nach wie vor den Ausdruck "EC-Karte", dessen Nachfolgerin ("Girocard") seit 2007 ist. EC = Electronic Cash war bis 2007 das bewährte Lastschriftverfahren der Banken in Deutschland (= ein Kontokorrent ist dahinter, es wird mehr oder weniger direkt belastet).

Ein Maestro-Logo ist auch auf den meisten Girokarten zu sehen. Mit diesen können Sie praktisch überall auf der Welt bezahlen, sie sind also auch ein guter Ersatzkartenkauf. Der Maestro Wettbewerber von Visum ist VPay.

Sie ist in Europa gut eingeführt, aber nicht in der ganzen Welt.

Bei Google wird eine sehr nützliche Sicherheitsfunktion namens "Tokenization" verwendet, die von der Gircocard (noch) nicht angeboten wird.

Mehr zum Thema