Flugzeit Arbeitszeit

Flugdauer Arbeitszeit

Der Zeitpunkt einer Geschäftsreise ist Teil der Arbeitszeit. Gilt die Reise als Arbeitszeit? Fahrzeiten gelten in der Regel als Arbeitszeiten. um die Zeit zwischen dem geplanten Beginn und dem tatsächlichen Beginn in die Arbeitszeit einzubeziehen. Anmerkung: Die Arbeitszeit ist die Zeit, in der der Arbeitnehmer "dem Arbeitgeber zur Verfügung stehen muss".

Arbeitszeiten auf Geschäftsreisen im Inland

Als Arbeitszeit bezeichnet man prinzipiell die Zeit, in der der Mitarbeiter dem Arbeitgeber zur Verfuegung steht, während der die An- und Abreise nicht als Arbeitszeit angerechnet wird (Art. 13 Abs. 1 der Vorschrift 1 des Arbeitsgesetzbuches (ArGV 1)). Das Arbeitsgesetzbuch und seine Bestimmungen sind aufgrund des Territorialprinzips nur auf dem Territorium der Schweiz anwendbar.

Die Schweizer Vorschriften sind im Inland nicht anzuwenden, da sie im Ausland durchsetzbar sind. Daher gibt es keine eindeutigen rechtlichen Vorschriften und keine einheitlichen Praktiken bei der Gutschrift von Arbeitszeiten auf Geschäftsreisen ins Ausland. 2. Deshalb ist es notwendig, eine interne Vertragsgestaltung - z.B. in Gestalt von Vorschriften - zu schaffen, bei der die Gesellschaften einen gewissen Handlungsspielraum haben.

Das System sollte jedoch sowohl die gesundheitliche Situation des Mitarbeiters als auch die Belange des Unternehmers bei der Ausübung seiner Tätigkeit berücksichtigen. Die zu entlastende Arbeitszeit kann z.B. anhand der Flugzeit differenziert werden. Beispiel: Kurzstreckenflüge (bis zu 4 Std. Flugzeit): xy Std. der Fahrzeit werden zur Arbeitszeit pro An- oder Abflug addiert.

Die Serie kann für Mittelstreckenflüge (zwischen 4-10 Flugstunden), Langstreckenflüge (zwischen 10-17 Flugstunden) und Superlangstreckenflüge (über 17 Flugstunden) fortgesetzt werden. Die Dauer eines Fluges ist in der Regel auch die Zeit, in der der Arbeitnehmer sich von der Arbeit erholt, schläft oder sonst wie arbeitet und daher nicht für den Auftraggeber da ist.

Bahnreisen ins benachbarte Ausland können wie eine Flugreise betrachtet werden, da der Mitarbeiter die Gelegenheit hat, während der Fahrt zu wirken, aber auch - je nach Aufenthaltsdauer - sich zu regenerieren. Genaugenommen gelten das Arbeitsrecht und die dazugehörigen Vorschriften für den Teil der Reiseperiode bis zur schweizerischen Staatsgrenze.

Danach sind die temporären Arbeitszeiten an Sonntagen (max. 6 Sonntagen pro Jahr) und in der Dunkelheit (bis zu 25 Nächten pro Jahr) mit einem Aufschlag ( "Sonntagsarbeit mit 50%, Nachtschicht mit 25% ) zu vergütet. Deshalb ist eine gerechte und ausgewogene Regulierung zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern von zentraler Bedeutung, die den gesundheitlichen Schutz des Arbeitnehmers auch bei Geschäftsreisen ins Ausland sicherstellt.

Mehr zum Thema