Firmenwagen ohne Privatnutzung

Dienstwagen ohne Privatnutzung

Die Berufung und die Klage waren erfolglos. Steuerfalle: Ein-Prozent-Methode ohne private Nutzung des Firmenwagens. Die Geschäftsführer verbieten die private Nutzung des Firmenwagens? die Nutzung eines Firmenwagens gehört zum Alltag. Bei diesen Fahrzeugen handelt es sich oft um zweisitzige Kastenwagen ohne Heckscheibe.

Lediglich ein Verwendungsverbot hindert die Dienstwagensteuer

Wenn Sie Ihren Firmenwagen nicht selbst nutzen, müssen Sie keine Steuer bezahlen. Normalerweise erhält ein Mitarbeiter von seinem Vorgesetzten einen Firmenwagen, den er auch alleine führen darf. Diesen Zuschlag verwendet er gern und besteuert seinen privaten Vorteil mit dem Fahrausweis oder der 1-Prozent-Methode. Rechnen Sie hier aus, wie hoch die Dienstwagensteuer ist.

Was aber, wenn der Angestellte den Firmenwagen eigentlich nie alleine anführt? Er muss in diesem Falle noch Steuerzahler sein. Das, was für private Zwecke zur Auswahl steht, wird auch für private Zwecke verwendet. Nach dieser Entscheidung des BFH gilt: Der Unternehmer muss die private Nutzung des Dienstwagens, beispielsweise im Anstellungsvertrag, explizit untersagen. Doch wenn der Angestellte gegen das Fahrverbot verstösst und das Auto trotzdem im Privatbereich benutzt, muss er mit schwerwiegenden Konsequenzen rechnen.

Dies ist der einzige Weg, um die Dienstwagensteuer zu unterdrücken. Das Verwendungsverbot ist in diesem Falle jedoch von grossem Nutzen für den Mitarbeiter. Weil es ihm die Lohnzusatzsteuer für ein Auto spart, das er sowieso nicht mitnimmt. Dieser Steuertrick führt für Sie als Mitarbeiter dazu, dass Sie ansonsten an Ihren Arbeitsort kommen und dort nur den Fahrzeugschlüssel für Ihren Firmenwagen erhalten.

Er fährt damit ausschliesslich für betriebliche Zwecke. Das Auto ist nach der Arbeit wieder auf dem Gelände und Sie übergeben den Autoschlüssel. Sie sind seit dem Urteil des BFH auf dem gleichen Niveau wie alle anderen Mitarbeiter und müssen nicht nachweisen, dass sie ihren Firmenwagen nur für berufliche Zwecke benutzen.

Der Weg zur Arbeit ist keine private Nutzung: Firmenwagen nur für Dienstreisen

Das Bundesfinanzamt hat vor einiger Zeit festgestellt, dass die Ein-ProzentRegelung ( " 8 Abs. 2 S. 2 Nr. 2 St. 2 EG ) nicht gilt, wenn der Mitarbeiter ein Firmenfahrzeug nur für Betriebszwecke und für Reisen zwischen Wohnort und Arbeitsplatz nützt. Auf diesen Sachverhalt weist der in Kiel ansässige Steuerexperte Jörg Passau, stellvertretender Vorsitzender und Mitglied des Vorstandes des DUV Deutschen Unternehmensteuer Verbandes e. V. mit Bezug auf die Benachrichtigung des Bundesfinanzhofes (BFH) vom 28. Dezember 2011 auf sein Beschluss vom 6. Oktober 2011 - VI R 56/10. Übergibt der Dienstgeber dem Dienstnehmer einen Firmenwagen zur unentgeltlichen oder verbilligten Privatnutzung, so ergibt sich für den Dienstnehmer ein steuerbarer Vorteil, der nach der laufenden Senatsfallrechtsprechung als Gehalt zu verbuchen ist.

Die Sache: Der als Vertreter in einem Automobilhandel tätige Zivilkläger hatte im Einzelfall Dienstwagen für Probefahrten und Vorführungen zur Hand. Außerdem durfte er diese Autos auch für Reisen zwischen Wohnort und Arbeitsplatz mitnehmen. Die Berufung und die Anklage waren erfolglos. Nach Ansicht des Bundesfinanzhofes ist die Benutzung eines Fahrzeuges für Reisen zwischen Wohnort und Arbeitsplatz keine Privatnutzung, da der Gesetzgeber diese Reisen in 9 Abs. 1 S. 3 Nr. 4 und 4 Abs. 5 S. 1 Nr. 6 des Gesetzes dem Erwerbsbereich zuordnet.

Nun muss die EKG überprüfen, ob die Wagen auch dem Antragsteller zu Privatzwecken übergeben wurden. Das Fachmagazin "Company Car" und die Dekra haben die besten Firmenwagen des Jahrgangs 2015 in elf verschiedenen Rubriken ausgewählt. Mit dem i10 wird der i10 zum " Firmenwagen des Jahres] für die Minen.

Der 87 HP starker Wagen gibt´s schon für moderat 13. 200 EUR. Gewinner in der Kleinwagenklasse ist der BMW i3 Das Elektroauto mit Reichweitenverlängerung liefert 170 PS und ist für fast 40000? zu haben. Die BMW 1er Reihe gewinnt den Preis "Dienstwagen des Jahres" in der Königsklasse. Im besten Falle ist der BMW 118d etwas über 30.000 EUR teuer, soll aber mit einem Standardverbrauch von nur vier Liter aufwarten.

Der Seat Leon ST 2. 0 TDI wurde unter den Import-Fahrzeugen der Kompakt-Klasse zum "Dienstwagen des Jahres" gewählt. Den 150PS Dieselkompaktwagen gibt es ab rund 25.000 EUR. Die Daimler AG hat sich mit dem Plug-in-Hybridmodell Mercedes C 350 e T-Modell den Status "Dienstwagen des Jahres 2015" erkämpft.

Das Kombifahrzeug mit knapp 300 Pferdestärken kostete zumindest 52.600 EUR. Die Lademeisterin aus Japan ist der Import "Firmenwagen des Jahrgangs 2015 " in der Mittelschicht. Interessierte müssen über einen Mindestbetrag von EUR 2.000,- verfügen. Kosten: ca. 63. 380 EUR. Wenn Sie einen S 500 Plug-in-Hybrid besitzen wollen, müssen Sie ca. 109.000 EUR nach Stuttgart umbuchen.

Der Opel präsentiert den neuen Firmenwagen des Jahres im Mini-SUV-Bereich, den sogenannten Myokka 4Turbos. Leistungsmäßig wird der Opel-Händler den Wagen bei 140 Pferdestärken belassen - im besten Falle aber nur rund 22.700 EUR. Der Mini-SUV ist ab Mitte 2015 in Deutschland verfügbar. Im kompakten SUV-Segment ist der kleine Bruder Cayenne Macan der Dienstwagen des Jahrzehnts.

Er hebt 258 Pferdestärken auf die Welle und macht den Portemonnaie um rund 59.000 Euros leichter. In Schweden wird der neue Modell für den XC 60 ab einem Preis von 35,650 EUR angeboten. Rund 60.000 EUR kosten der XC90 mit einem 225PS starken Fünfzylinder-Dieselmotor und einem Allrad-Antrieb. Dritter Gewinner des Firmenwagens des Jahres: die B-Klasse Electric Drive.

Der Elektro-Pkw kostete fast 40.000 EUR und lieferte 179 Pferdestärken. 150 Pferdestärken liefert der Zweiliter-Dieselmotor - die Spanier wollen dafür 34.700 EUR.

Mehr zum Thema