Fahrtkosten Lehrgang Steuererklärung

Reisekosten Schulungskurs Steuererklärung

Die Reisekosten sind voll abzugsfähig. Wer an einer beruflichen Weiterbildung teilnimmt, kann die Reisekosten dafür aus steuerlicher Sicht geltend machen. investierte Euro sparen somit Steuern: Mit WISO steuer:Web zeigen wir Ihnen, wie Sie das Beste aus Ihrer Steuer herausholen können. Der Ausflug muss im Rahmen eines Kurses organisiert werden.

Ist es möglich, Reisekosten im Zuge einer Schulung abzuziehen?

Bei einer berufsbegleitenden Fortbildung können Sie die Reisekosten hierfür anrechnen. Die Reisekosten sind abzugsfähig. Im Gegensatz zur Pauschale können Sie hier 30 Cents pro gefahrenem Kilometerkilometer berechnen. Zur Eingabe der Reisekosten (0,30 EUR pro gefahrenem Kilometer) fügen Sie bitte auf der Registerkarte "Trainingskosten" einen Eintrag "Reisekosten: Xkm an den Tagen Y" hinzu.

Dann tragen Sie den Umfang Ihrer eigenen Rechnung ein, z.B. Reisekosten: 70 Kilometer an 5 Tagen >>> 70 Kilometer x 0,30 Kilometer x 5 Tage = 105,00 EUR = Selbstbehalt.

Steuererklärungen | Mitarbeiter > Ertragsbezogene Aufwendungen

Erster Grad: Wie kann man die Unterbringungskosten für den ersten Grad richtig abziehen? Ausgaben für ein Studium nach Abschluss der Ausbildung können in unbeschränkter Höhe als im Voraus angefallene einkommensbezogene Ausgaben abgezogen werden. Dagegen sind die Studienkosten als Grundausbildung nach dem Studium nur bis zu einem Betrag von 6000? abzugsfähig. Es stellt sich die Frage, ob das Kinde die Miet- und Vermittlungsprovision als seine einkommensbezogenen Ausgaben oder besondere Ausgaben für sein erstes Studium beanspruchen kann, obwohl diese von den Erziehungsberechtigten erstattet wurden.

Die Vermittlungsprovision wird als Werbungsaufwand des Kinds erfasst, die Mietzahlung als Werbungsaufwand zurückgewiesen (FG Niedersachsen vom 25. Februar 2016, 1 K 169/15). Nachdem der Familienvater die Ferienwohnung für seinen ersten Abschluss gemietet hat, wird die darauf basierende Vermittlungsprovision im Sinne des Kinds und seines Studienganges gezahlt. Die Bezahlung der Kosten durch die Erziehungsberechtigten kann das betroffene Mitglied einfordern.

Ein Abzug von Werbungskosten ist nicht gestattet, wenn die Leistungen im Zusammenhang mit Fortführungsverpflichtungen erbracht werden. In diesem Fall lehnt das Finanzamt die Berücksichtigung steuerlicher Aufwendungen Dritter ab (BMF-Schreiben vom 7. Juli 2008, BGBl. 2008 I S. 717). Mieten an den Kindersohn sind daher nicht abzugsfähig, wenn der Familienvater den Pachtvertrag geschlossen hat und die Pacht bezahlt.

Erster Grad: Wie kann man die Unterbringungskosten für den ersten Grad richtig abziehen? Wie hoch ist der Selbstbehalt im Doppelstudium? Als Teil des Doppelstudiums durchlaufen die Studenten mehrere Praxissemester in Unternehmen außerhalb der Universität. Daher sind die Reisen zum Unternehmen auch in der tatsächlichen Höhe oder bei der Dienstreise pauschale von 30 Cents pro Reisekilometer abzugsfähig, und bei einer Fehlzeit von mind. 8 Std. kann eine Verpflegungspauschale von 6 EUR angewendet werden (BFH-Beschluss vom 16.1.2013, VI R 14/12).

Ein duales Studienangebot findet jedoch immer im Zusammenhang mit einem Arbeits- oder Ausbildungsdienstverhältnis statt. AKTÜLL, OFD Niedersachsen erklärt, wie die Berufsausbildung im Rahmen des Doppelten Systems steuerrechtlich bewertet werden kann und was als einkommensbezogene Kosten abgezogen werden kann: Die Praktikanten werden durch ihren Lehrvertrag einem konkreten Unternehmen zugeordnet oder Beamtenaspiranten durch ihre Dienstordnung. Deshalb können die Reisen von der Ferienwohnung zu diesem Ziel nur mit einer Reisekostenpauschale von 30 Cents pro Streckenkilometer abgezogen werden; Mahlzeiten werden nicht mitberücksichtigt.

Zu diesem Zweck können die Reisen mit einer Pauschale von 30 Cents pro Reisekilometer sowie Verpflegungs- und Unterkunftskosten beansprucht werden. Die Reisen zwischen Haus und Schule im Zuge von Arbeitsgruppen sind auch externe Aktivitäten. Wenn die Praktikanten oder Kandidaten von ihrem ersten Arbeitsplatz zur Ausbildung an eine Bildungseinrichtung entsandt werden, ist dies auch eine Tätigkeit außerhalb der Stadt.

Das muss auch für die Dauer des Kurses berücksichtigt werden. Da mit einem Betrieb im Zuge des Doppelstudiums oder dualer Systeme ein Ausbildungsverhältnis geschlossen wird, ist dies ein Ausbildungsdienstleistungsverhältnis. Deshalb sind die Schulungskosten - auch wenn es sich um ein erstes Studium handele - nicht nur auf 6000 EUR als Sonderkosten beschränkt, sondern können unbegrenzt als einkommensbezogene Kosten abgezogen werden.

Wie hoch ist der Selbstbehalt im Rahmen eines Doppelstudiums? Der gezahlte Ausbildungsaufwand ist als einkommensbezogene Kosten abzugsfähig, da er einen objektiven Bezug zum Berufsstand hat. Der Aufwand ist sowohl durch das frühere als auch durch das neue Beschäftigungsverhältnis induziert. Auf der anderen Seite findet der Aufwand auch seine ökonomische Verursachung im neuen Beschäftigungsverhältnis, denn ohne den neuen Arbeitsvertrag wäre die Rückzahlungsverpflichtung nicht eingetreten (BFH-Urteil vom 7.12.2005, I R 34/05).

Leistungen für die Vertragsstrafenerfüllung sind ohne Wenn und Aber als einkommensbezogene Aufwendungen oder als Geschäftsausgaben voll abzugsfähig. In diesem Fall wäre die Vergütung als nachträglicher Werbungsaufwand zu betrachten (BFH-Urteil vom 22.6.2006, BGBl. 2007 II S. 4). Sie können als Ausbildungskosten alle mit Ihrer Ausbildung verbundenen Aufwendungen abrechnen.

Schulgebühren, Kursgebühren, Seminargebühren, Aufnahme- und Prüfungskosten. Sie können diese Kosten in vollem Umfang abziehen. Wer für das Training etwas kauft, kann es wie ein Arbeitsgerät ausziehen. Bitte beachte jedoch, dass du diese Lernmaterialien nur im Zuge deiner Ausbildung verwenden darfst, eine Privatnutzung ist nicht gestattet. Sie können auch pauschale Mahlzeiten und Unterkunftskosten in Ihre Steuererklärung eintragen.

Sie können auch zusätzliche Reisekosten in Ihrer Steuererklärung erfassen. Parkgebühr, Gepäckaufbewahrungskosten, Kosten für einen Autounfall auf einer Reise im Rahmen der Schulung, Fremdkapitalzinsen für ein Kredit zur Ausbildungsfinanzierung. Wie kann ich während der Aus- und Weiterbildung hauptberuflich verkaufen? Weiterbildungskosten können als einkommensbezogene Ausgaben, Geschäftsausgaben oder Sonderaufwendungen abgezogen werden.

Ausgaben für die berufliche Erstausbildung außerhalb eines Ausbildungsverhältnisses und für das Grundstudium sind - zumindest nach der aktuellen Gesetzeslage - nur bedingt als Sonderaufwendungen bis zu einem Betrag von 6.000 EUR abzugsfähig. Andernfalls können unbegrenzte Ausgaben als einkommensbezogene Ausgaben oder als im Voraus angefallene einkommensbezogene Ausgaben abgezogen werden. Gleiches trifft auf die neue berufliche Bildung nach Abschluss der Lehrzeit und auf die berufliche Bildung im Zuge eines Ausbildungsverhältnisses zu, z.B. Lehrlingsausbildung, Praktikum.

Eine wichtige Position sind Reise-, Verpflegungs-, Unterkunfts- und Nebenkosten. Wenn Sie als Mitarbeiter im Zuge Ihres Beschäftigungsverhältnisses an einer Weiterbildungsmaßnahme außerhalb Ihres Unternehmens teilnehmen, ist dies eine externe Tätigkeit. Das bedeutet, dass Sie Ihre Ausgaben als einkommensbezogene Ausgaben nach dem Reisekostenprinzip beanspruchen können, d.h. Reisekosten mit der Dienstreise-Pauschale, Verpflegungspauschalen, Reise-Nebenkosten und ggf. Nachtspesen.

Der Reiseaufwand ist daher nach den Vorschriften für Fremdleistungen mit Dienstreisepauschalen und Verpflegungspauschalen abzugsfähig (BFH-Urteile vom 9.2. 2012, VI R 42/11 und VI R 44/10). Die Reisen können also nur mit der Reisekostenpauschale abgezogen werden, Verpflegungspauschalen werden nicht mitberücksichtigt. Das betrifft sowohl die Schulung zum unbefristeten Abzug von Werbungskosten als auch die Schulung zum befristeten Abzug von Sonderausgaben.

Wie kann ich während der Aus- und Weiterbildung hauptberuflich verkaufen? Ausgaben für die erste berufliche Ausbildung und für den ersten Abschluss als Grundausbildung, die nicht im Zuge eines Ausbildungsverhältnisses abgeschlossen werden (z.B. Lehre), können nach derzeitigem Recht nur in geringem Umfang bis zu 6.000 EUR als Sonderaufwendungen abgezogen werden, während die Ausgaben für alle Ausbildungsmaßnahmen nach Abschluss der beruflichen Ausbildung, auch für das Grundstudium nach einer Ausbildung, vollständig als einkommensbezogene Ausgaben angerechnet werden (§ 4 (9), § 9 (6), § 10 (1) Nr. 7 und § 12 Nr. 5 EStG).

Die Fortbildungskosten sind nach Ansicht der Jury eine unabdingbare Vorbedingung für eine spätere berufliche Tätigkeit und damit einkommensbezogene Kosten, da sie der Generierung steuerpflichtiger Einkommen dienten (BFH-Entscheidung vom 17. Juli 2014, VI R 8/12, VI R 2/12, VI R 38/12 und andere). Der Verfassungsschutz muss nun überprüfen, ob es mit dem GG zu vereinbaren ist, dass nach 9 Abs. 6 EGV die Ausgaben für die berufliche Grundausbildung oder für das Grundstudium nicht als einkommensbezogene Ausgaben erfasst werden (Aktenzeichen: 2 BvL 23/14, 2 BvL 24/14 und andere).

Das Finanzamt hat die Steuerbehörden beauftragt, in alle Bescheide über Schulungskosten gemäß 165 AO eine vorläufige Buchung beizufügen. Die Steuerveranlagung steht also in diesem Fall offen und wird nach einer befürwortenden Stellungnahme des Bundesverfassungsgerichtes für Sie umgestellt. Ist der Bescheid nicht rechtskräftig, erklärt die Finanzbehörde alle Steuerveranlagungen durch Generalurteil für rechtskräftig, ohne dass Sie eine Widerspruchsentscheidung erhalten (BMF-Schreiben vom 20.2.2015).

Nachdem der Streit nun das Bundesverfassungsgericht erreicht hat, sollten Sie Ihre Steuerveranlagung auf jeden Fall offen haben. Also bleiben Sie bei Ihren Einwänden gegen den Steuerbescheid. Bei Neuanmeldungen reichen Sie eine Steuererklärung ein und beanspruchen Ihre Schulungskosten als einkommensbezogene Ausgaben im "Anhang N". Überprüfen Sie neue Steuerveranlagungen, um festzustellen, ob sie die vorläufige Veranlagung beinhalten.

Ausgaben für ein grundständiges Studium nach dem Studium und für die berufliche Grundausbildung außerhalb eines Ausbildungsverhältnisses sind nur bis zu einer begrenzten Summe von 6.000 EUR als Sonderaufwendungen abzugsfähig (§ 10 Abs. 1 Nr. 7 und § 9 Abs. 9 Nr. 6 EStG). Andernfalls sind unbegrenzte Ausgaben als einkommensbezogene Ausgaben oder als bisher angefallene einkommensbezogene Ausgaben - oder als Geschäftsausgaben für Selbständige, z.B. für berufsbezogene Ausbildungsmaßnahmen nach Beendigung der Grundausbildung oder des ersten Grades, für einen zweiten Grad oder Umschulungen, abzugsfähig.

Gleiches trifft auf die berufliche Erstausbildung im Zuge eines Ausbildungsverhältnisses (Lehre, Praktikum, duales Studium) zu, da die Ausbildungsbeihilfe anrechenbar ist. Die Studiengebühren sind in den nachfolgenden Beispielen unbestritten als einkommensbezogene Ausgaben in unbeschränkter Höhe abzugsfähig: Die Kosten für das Auslandsstudium sind in den nachfolgenden Abschnitten aufgeführt: Erster Abschluss nach Abschluss der Ausbildung, z.B. Ausbildung nach einer Ausbildung (BFH-Urteil vom 18.6.2009, Bundesamt für Berufsbildung, 2010 II S. 816).

Erster Studienabschluss im Zuge eines Arbeits- oder Ausbildungsverhältnisses, z.B. mit Beamten und Berufsangehörigen der Wehrmacht oder im Zuge einer doppelten Ausbildung (duales Studium). Zweites Diplom nach einem absolvierten Vordiplom. Wenn zwei oder mehr Lehrveranstaltungen gleichzeitig beginnen und zu verschiedenen Zeitpunkten absolviert werden, wird der zweite Lehrgang nach Beendigung des ersten Studiengangs als zweiter Lehrgang betrachtet, mit der Konsequenz, dass ab diesem Moment die Kosten als einkommensbezogener Aufwand angerechnet werden.

So können Ausgaben für das Rechtsreferendariat bei Rechtsanwälten und angehenden Lehrern nach dem ersten juristischen Staats-Examen uneingeschränkt als einkommensbezogene Ausgaben abgezogen werden. Das Folgestudium ist ein zweites Studium, so dass diese Kosten uneingeschränkt als einkommensbezogene Ausgaben abgezogen werden können. Es ist also ein zweites Studium, so dass die Ausgaben als einkommensbezogene Ausgaben voll abzugsfähig sind.

Die diesbezüglichen Ausgaben sind als einkommensbezogene Ausgaben voll abzugsfähig, sofern sie aus beruflichen Gründen entstanden sind. Dementsprechend sind die Ausgaben hierfür in unbeschränkter Form als einkommensbezogene Ausgaben abzugsfähig, sofern ein arbeitsbezogener Bezug besteht. Als einkommensbezogene Ausgaben werden auch dann die Promotionskosten angerechnet, wenn diese im Einzelnen ohne vorherige berufsqualifizierende Ausbildung erfolgen.

Der neue Ausbildungsgang ist somit kein zweiter Abschluss und die Ausgaben dafür können nur als Sonderkosten abgezogen werden. Nach dem anwendbaren Recht sind Ausgaben für den ersten Abschluss nach dem Studium nur bis zu einem begrenzten Betrag von 6.000 EUR als Sonderausgabe abzugsfähig, während die Ausgaben für einen zweiten Abschluss oder für einen ersten Abschluss nach einer Ausbildung in vollem Umfang als einkommensbezogene Ausgaben angerechnet werden.

Die Sonderausgabenabzüge wirken sich nur dann steuerreduzierend aus, wenn andere Einnahmen - auch des Ehepartners - vorhanden sind, von denen die Aufwendungen abzugsfähig sind. Andernfalls hat die angebliche Steuererleichterung keine Wirkung. Welche der im Jahr der Bezahlung anfallenden Schulungskosten nicht mit dem Einkommen verrechenbar sind, geht aus steuerlichen Gründen unter.

Der Bundesfinanzhof ist der Ansicht, dass Ausbildungskosten für einen Ausbildungsberuf als einkommensbezogene Kosten zu betrachten sind. Die Bundesfinanzhofrichter fordern daher das Bundesverfassungsgericht auf zu klären, ob es mit dem Grundgesetz zu vereinbaren ist, dass nach 9 Abs. 6 EGV Ausgaben für die berufliche Grundausbildung oder für das Grundstudium nicht als einkommensbezogene Ausgaben erfasst werden (BFH-Entscheidung vom 17. Juli 2014, VI R 8/12 und VI R 2/12).

Nachdem der Streit nun das Bundesverfassungsgericht erreicht hat und das restriktive Recht dort auf Verfassungsmässigkeit überprüft wird, sollten Sie Ihre Steuerveranlagung auf jeden Fall offenlassen. Also bleiben Sie bei Ihren Einwänden gegen den Steuerbescheid. Der Verfassungsbeschwerde liegen die Aktennummern 2 BvL 22/14, 2 BvL 23/14, 2 BvL 24/14 usw. bei. Legen Sie eine Einkommenssteuererklärung vor und fordern Sie Ihre Studiengebühren als einkommensbezogene Ausgaben im "Anhang N" an.

Sie reichen eine Beschwerde gegen die ablehnende Steuerveranlagung ein und stellen unter Bezugnahme auf das Bundesverfassungsgerichtsverfahren einen Antrag auf Aussetzung nach § 363 Abs. 2 S. 2 ZPO. Ist es möglich, Reisekosten im Zuge einer Schulung abzuziehen? Bei einer berufsbegleitenden Ausbildung können Sie die Reisekosten hierfür anrechnen.

Die Reisekosten sind abzugsfähig. Zur Eingabe der Reisekosten (0,30 EUR pro gefahrenem Kilometer) fügen Sie bitte auf der Registerkarte "Trainingskosten" einen Eintrag "Reisekosten: Xkm an den Tagen Y" hinzu. Dann tragen Sie den Umfang Ihrer eigenen Rechnung ein, z.B. Reisekosten: 70km bei 5 Tagen >>> 70km x 0,30m x 5 Tage = 105,00m = Selbstbehalt.

Ist es möglich, Reisekosten im Zuge einer Schulung abzuziehen? Ab wann gibt es Sprachtrainings? Ausgaben für einen Fremdsprachenkurs sind als einkommensbezogene Ausgaben abzugsfähig, wenn Sie die Kenntnis einer fremden Sprache speziell für Ihre Berufstätigkeit brauchen oder wenn Sie einen beruflichen Wechsel planen und der neue Job die Kenntnis einer fremden Sprache erfordert. Bei Sprachkursen im Auslande können Sie auch die anfallenden Steuern abziehen, wenn ein ausreichender fachlicher Grund vorliegt.

Neben Seminargebühren, Kurs- und Prüfungskosten sind Reisekosten, ggf. Verpflegungspauschalen für Unterkunft, Kosten für Fachliteratur, Lernprogramme etc. als einkommensbezogene Kosten abzugsfähig. Ab wann gibt es einen Sprachkurs? Sind die Werbekosten um den Masterbonus zu reduzieren? Eine Meisterausbildung ist kostspielig, und die Kosten sind als einkommensbezogene Kosten abzugsfähig. Es stellt sich jedoch die Frage, ob die Werbekosten durch den Zuschlag reduziert werden müssen.

Jeder erfolgreich abgeschlossene berufsbegleitende Ausbildungsgang zum Meisterschüler oder einem vergleichbaren Studium in Bayern hat seit dem Stichtag des Jahres 2013 einen Handwerksmeisterbonus von 1000 EUR. Auch in Sachsen wurde das Förderungsprogramm Masterbonus entschieden, nach dem ab dem 1.9.2016 neben Meistern, Industrie- und Fachmeistern auch ein Zuschlag in Form von 1000 EUR gewährt wird.

Gegenwärtig hat das Landgericht München beschlossen, dass die als einkommensbezogene Kosten für die Meisterschülerprüfung abziehbaren Ausbildungskosten nicht um die bezahlte Meisterprämie ermäßigt werden. Die Tantieme ist kein steuerpflichtiges Einkommen, ist nicht an irgendeine Art von Einkommen gebunden und ist nicht an die Einkommensbildung gebunden. Es gab daher auch kein steuerbefreites Auslandsstipendium nach 3 Nr. 44 StG oder eine Ausbildungsvergütung nach 3 Nr. 11StG.

Die Masterprämie wird nicht wegen der Kosten, sondern ausschließlich wegen des gelungenen Vertragsabschlusses ausgezahlt (FG München vom 30.5. 2016, 15.474/16). Das Finanzamt nimmt die Verfügung des Finanzgerichtes an und lässt den Masterbonus nicht nur steuer-, sondern auch kreditfrei beim Abzug von Werbungskosten (Bayerisches Landesamt für Steuern vom 6.7. 2016, S. 2324.2. 1-262/6 St32).

Sind die Werbekosten um den Masterbonus zu reduzieren? Die Steuerbehörden wollen in diesem Falle die Aufwendungen oft nicht als einkommensbezogene Aufwendungen erfassen. Allerdings muss das Steueramt auch Schulungen und Trainings annehmen, von denen Sie in den nachfolgenden Situationen direkt profitieren: Die Teilnehmergruppe ist daher auch dann als einheitlich zu betrachten, wenn die Teilnehmenden verschiedenen beruflichen Gruppen zuzuordnen sind, aber Managementpositionen in ihren beruflichen Gruppen bekleiden und an den entsprechenden Lehrveranstaltungen und Schulungen auf der Grundlage dieser Managementfunktionen Interesse haben (BFH-Urteile vom 28. August 2008, S. 106 und 108 des Bundesamtes für Arbeit, S. 209).

Ist ein Ausstellungsbesuch eine Schulung? Der Finanzgerichtshof Baden-Württemberg hat derzeit entschieden, dass die Ausgaben für den Ausstellungsbesuch und die Vernissage eines Kunstlehrers nicht - auch nicht zeitanteilig - als einkommensbezogene Ausgaben abzugsfähig sind. Dabei handelt es sich um Kulturveranstaltungen und die Beteiligung am sozialen Geschehen, die von einem breiteren Interessentenkreis analog zu Konzertbesuchen oder Theater- und Kinobesuchen gesehen werden und daher für steuerliche Zwecke nicht in Betracht gezogen werden.

Eine verhältnismäßige Betrachtung als einkommensbezogener Aufwand ist ebenfalls ausgeschlossen, da eine Trennung in einen fachlichen und einen persönlichen Teil mangels sachlicher Verteilungskriterien nicht möglich ist (FG Baden-Württemberg vom 19.2. 2016, 13 K 2981/13). Der Kläger gewann aus seiner künstlerischen Betätigung bisher exklusive Verlusten, die mangels Einkommensabsicht für steuerliche Zwecke nicht in Betracht kamen (sog. Hobby).

Sie beanspruchte 50% der Teilnahmekosten (Beiträge zum Kulturverein, Eintritte, Fahrtkosten und Parkgebühren) als einkommensbezogene Ausgaben für Einkünfte aus der Beschäftigung. Solche Ausgaben für die Teilnahme an ästhetischen Ereignissen sind nur in begründeten Fällen als einkommensbezogene Ausgaben abzugsfähig, wenn sie "in ihrer Natur und Ausführung eindeutig auf den Zweck der Weiterbildung abgestimmt sind" (BFH-Urteil vom 8.2. 1971, S. 368 des Bundesamtes für Berufsbildung, S. 2, S. 368).

Ist ein Ausstellungsbesuch eine Schulung? Haben Sie im Laufe der Ausbildung Reisespesen gemacht? Falls Sie im Zuge einer berufsbezogenen Ausbildung Reisespesen angefallen sind, können Sie diese als einkommensbezogene Spesen in Ihrer Steuererklärung einfordern. Nennen Sie die Kosten, die während der Ausbildung anfallen. Einkommensbezogene Ausgaben können entstehen, wenn die erste Ausbildung oder der erste Abschluss in einem Arbeitsverhältnis steht (Ausbildungsdienstverhältnis).

Ungeachtet dessen, ob ein Arbeitsverhältnis vorliegt, können Ausgaben für die Weiterbildung in einem bereits gelernten Ausbildungsberuf und für Umschulungen, die auf einen Wechsel des Berufes vorbereitet sind, als einkommensbezogene Ausgaben abzugsfähig sein. Gleiches trifft auf die Kosten für ein erstes Hochschulstudium nach der Ausbildung oder für ein weiteres Hochschulstudium zu, wenn es sich um spätere steuerpflichtige Einkünfte aus der beabsichtigten Berufstätigkeit handelt.

Legen Sie die Kosten für Ihre Ausbildung fest. Einkommensbezogene Ausgaben können entstehen, wenn die erste Ausbildung oder der erste Abschluss in einem Arbeitsverhältnis steht (Ausbildungsdienstverhältnis). Ungeachtet dessen, ob ein Arbeitsverhältnis vorliegt, können Ausgaben für die Weiterbildung in einem bereits gelernten Ausbildungsberuf und für Umschulungen, die auf einen Wechsel des Berufes vorbereitet sind, als einkommensbezogene Ausgaben abzugsfähig sein.

Gleiches trifft auf die Kosten für ein erstes Hochschulstudium nach der Ausbildung oder für ein weiteres Hochschulstudium zu, wenn es sich um spätere steuerpflichtige Einkünfte aus der beabsichtigten Berufstätigkeit handelt.

Mehr zum Thema