Eür Elektronisch Pflicht

Elektronische Steuerung Eür

Freiberufler müssen ihre Steuererklärung elektronisch abgeben. ("Anhang EÜR") elektronisch, z.B. durch ELSTER. Eine Übermittlungspflicht besteht nur für eine Person.

Sämtliche Mitarbeiter sind steuerpflichtig. Sie werden vom Finanzamt aufgefordert, diese in elektronischer Form einzureichen.

Der EÜR ist auch elektronisch obligatorisch.

Erstens: Ja, Sie müssen auch den EÜR-Anhang - das steht für Einnahmenüberschussrechnung - mit der elektrischen Steuermeldung beim Steueramt einreichen. Zu Recht beharrt das Steueramt auf der Verwendung der offiziellen Form des Anhangs EÜR, entschied der BFH. Hier hatte das Steueramt nichts zu beklagen und stellte den Geschäftserfolg genau auf das vom klagenden Hufschmied erklärte Niveau ein.

Gleichzeitig bat ihn das Steueramt jedoch, die Pflanze der EÜR vorzulegen. Mit den Steuerbeamten stimmten die BFH-Richter überein: Nach § 60 Abs. 4 StG ist der Umsatzsteuererklärung eine Gewinnberechnung nach der amtlichen Form beizulegen, wenn der Ertrag durch den Überhang der betrieblichen Erträge über die betrieblichen Aufwendungen bestimmt wird. Der Anhang der EÜR ist auch eines der offiziell geforderten Formulare.

Nach Ansicht der BFH-Richter sorgt dieses Formular in besonderem Maße dafür, dass alle Überschussrechner gleich versteuert werden. Mit dem EÜR-System kann das Steueramt automatische Vergleiche und Plausibilisierungen durchführen. Mit anderen Worten: Das EÜR-System ist auch für die elektronische Steuermeldung obligatorisch. Bis auf eine Ausnahme: Wenn Ihr Betriebsergebnis für das ganze Jahr unter 17.500 liegt, ist das Steueramt mit einer informellen Überschussrechnung zufrieden.

Elektronisches EÜR jetzt Pflicht - Tips und Informationen

Das Einkommensüberschuss-Konto, kurz EÜR, ist die leichteste Art der Gewinnberechnung. Seit 2017 hat sich das geändert: Ab sofort müssen alle Unternehmen ihre EÜR in elektronischer Form über Elster beim Steueramt einreichen. Dies bedeutet, dass alle ab 2018 auszufüllenden Steueranmeldungen auch ein digitales Formular bei der EÜR einreichen müssen. Das Ertragsüberschusskonto ist die einfache Art der Buchhaltung, die einer einfachen Basisformel folgt:

Derjenige, der eine EÜR aufstellt, ist nicht der Buchhaltungspflicht unterworfen und stellt auch keine freiwillige Bilanzierung auf. Firmen mit einem Jahresüberschuss von weniger als 60.000 EUR, Firmen mit einem Umsatz von weniger als 600.000 EUR, Firmen ohne Handelsregistereintrag (UG und GbR).

Der so genannte Anhang EÜR (ein Elsterformular) ist nun für alle Unternehmen verbindlich. Für diejenigen, die die EÜR zum ersten Mal in formeller Weise einreichen müssen, ist ein dreiseitiges Formular auszufüllen, die EÜR-Anlage. Achtung: Diese Liste muss ab jetzt in digitaler Form übermittelt werden. Allerdings gibt es noch eine kleine Lücke, um die Digitalübertragung der formellen EÜR zu umfahren.

Möglicherweise stimmt das Steueramt Ihren Gründen zu und Sie müssen kein digitales Formular der EÜR einreichen.

Mehr zum Thema