Etf oder Fonds Sparplan

Sparplan Etf oder Fondssparplan

ETF-Sparplan - ETF-Sparplan - Aktiensparplan - ETC und Zertifikatssparplan. Eine große Auswahl an Fonds und ETFs steht Ihnen zur Verfügung. Profitieren Sie von einem ETF-Sparplan mit nur einer geringen Investition. Dies bedeutet, dass Anleger in der Regel relativ leicht erkennen können, was ein ETF enthält. Bereits heute ist jeder dritte Euro beim Sparen in ETFs investiert.

ETF-Sparplan ( "02/18") " Ertrag erwirtschaften!

Jedes Jahr stellen die deutschen Privathaushalte rund 10 % ihres Haushaltseinkommens auf die Spitze. Auch Sparmodelle sind beliebt: Sie sind sowohl in staatlicher als auch in nicht geförderter Form erhältich. Allerdings sind die nicht vom Bund geförderten Sparmodelle viel vielfältiger und in den meisten Fällen auch profitabler. Fondssparmodelle sind auf Einfachheit ausgelegt:

Die Sparmodelle sind ab 10 bis 50 EUR pro Kalendermonat erhältlich. Durch den Einsatz von Mitteln wird das Vermögen in verschiedene Wertpapiere angelegt. Der Sparplan selbst existiert für nahezu alle Fonds. Die sicherheitsbewussten Investoren legen zum Beispiel in Anleihenfonds an, die fest verzinsliche Obligationen haben. Damit ist kein Fondsverwalter erforderlich, der höhere Kommissionen fordert.

Verschiebungen innerhalb der ETF werden nur bei einer Änderung der entsprechenden Vergleichsindizes durchgeführt. Der Ertrag ist trotz oder gerade wegen des Mangels an Führungskräften gesichert. Ein ETF simuliert die Entstehung großer, überlagerter Indices. So müssen sich Investoren keine Gedanken darüber machen, dass einzelne Vermögensverwalter falsche Entscheidungen treffen. Darüber hinaus stellen sie sicher, dass sich das Portfolio marktgerecht entwickelt.

Kurzfristig kann der Kurs von börsengehandelten Fonds recht stark schwanken. Das ist für die Investoren jedoch kein Anlass zur Sorge: Die Sparmodelle bringen langfristig immer eine interessante Verzinsung. Daher ist es empfehlenswert, den Sparplan für einen Zeithorizont von 10 bis 15 Jahren zu organisieren. Zahlreiche Untersuchungen belegen, dass durch Sparmassnahmen erhebliche Erträge erzielt wurden.

Beispiel: Der so genannte MSCI World ist ein weltweit verteilter Aktienindex mit über 1.500 Einzelwerten. Jeder, der vor 15 Jahren bei MSCI World einen Sparplan abschloss, wäre heute sehr wohlhabend. Die Durchschnittsrendite hätte bei einer Sparquote von 100 EUR pro Monat 7,4 Prozentpunkte pro Jahr betragen.

Natürlich war die Leistung eines solchen Sparplanes nicht immer gleich. In einer Untersuchung wurde der endgültige Betrag eines Sparplanes auf dem MSCI World über 15 Jahre (100 EUR pro Kalendermonat, gesamt ca. EUR 18.000) in der vergangenen Zeit berechnet: Selbst diejenigen, die ihren Sparplan exakt auf dem Gipfel der Finanzmarktkrise im Jahr 2009 veräußert hatten, würden noch 727 EUR im Plus sein.

Wenige Jahre später wäre der Fonds-Sparplan über dreißigtausend Euros schwer. Um mit dem ETF-Fonds-Sparplan auch wirklich Renditen zu erwirtschaften, müssen einige Punkte berücksichtigt werden: Das Sparprogramm kann zu jedem Zeitpunkt und ohne Rücksicht auf das aktuelle Börsengeschehen geschlossen werden. Sie hat einen immensen Einfluß auf die Verzinsung des Einsparplans.

Der Sparplan hat sowieso keine feste Laufzeiten und der Investor sollte sich auch nicht auf ein exaktes Endedatum einlassen. Sind die Preise derzeit gut, kann der Fonds-Sparplan z.B. zu Beginn dieser Periode auflösen. Andererseits ist es ratsam, den Sparplan fortzusetzen, bis der Tiefpunkt durchschritten ist.

Zur Gegensteuerung kann der Investor auch seinen Fonds-Sparplan schrittweise umstrukturieren. Investoren bekommen von den Zweigstellen nicht mehr die billigsten Sparangebote für ETFs. Einige Online-Banken und -Makler bieten die Möglichkeit, Sparmodelle ohne Emissionszuschlag aufzustellen. Dadurch entfallen Ratschläge von Internet-Providern, weshalb Investoren selbst herausfinden müssen, welcher ETF für einen Sparplan in Frage kommt.

Entscheidend für oder gegen einen Sparplan ist daher sein Gelingen. Bei der Auswahl des richtigen ETF sollten sich Investoren immer auf eines konzentrieren: Dies heißt nicht, dass mehrere Fonds-Sparpläne geschlossen werden müssen. Besonders zu empfehlen sind folgende drei ETFs: Der MSCI World wurde bereits kurz vorzustellen.

Über 1.500 Einzelwerte sind im Aktienindex gelistet, 60 Prozent der Unternehmen kommen aus den USA. Großkonzerne wie Apple oder Exxon Mobil sind ebenso dabei wie die beiden weltweit tätigen Großkonzerne Bayer und Siemens. Mit dem Stoxx Europe 600 investiert der Investor etwas mehr vor Ort. Die Gesamtzahl der Aktien beträgt 600, die meisten davon kommen aus Großbritannien und der Schweiz.

Grosse Grossbanken und Finanzdienstleistungsunternehmen beherrschen den Vergleich. Der MSCI hat mit der EWU einen weiteren Indexpunkt im Bestand. Obwohl die Finanzmarktkrise insbesondere Südeuropa in Mitleidenschaft gezogen hat, bleibt der Indikator langfristig aufrechterhalten. Investoren sollten bedenken, dass der Indexwert auch von Wechselkursschwankungen abhängt. Die Wechselkursschwankungen sind in der Regel vergleichsweise klein und nicht nachteilig.

Diese Indices werden von einer großen Anzahl von Kreditinstituten und Maklern als Sparplan in Gestalt eines börsengehandelten Fonds bietet. Hinsichtlich Leistung und Zusammensetzung unterschieden sich die Erzeugnisse nicht oder nur in Abstufungen. Diese liegen zwischen 0,1 und 1 Promille pro Jahr, bezogen auf das verwaltete Fondsvolumen. Dies macht alle Fonds wesentlich billiger als konventionelle Fonds.

Nichtsdestotrotz sollten Investoren vor dem Abschließen eines Fonds-Sparplans einen Maklervergleich anstreben. Dabei ist zu beachten, dass keine Depotgebühren anfallen, die die Erträge am meisten belasten. Eine Verzinsung von mehr als 1 bis 2 Prozentpunkten pro Jahr ist kaum möglich. Der Einsatz von börsengehandelten Fonds ermöglicht eine breite Streuung des Geldes, um eine größtmögliche Diversifizierung und Absicherung zu erreichen.

Zahlreiche Untersuchungen belegen, wie sich renditestarke börsengehandelte Fonds in den letzten Jahren entwickelten. Eine Durchschnittsrendite von mehr als 5 Prozentpunkten pro Jahr ist mehr die Norm als die Ausnahmen. ETF-Sparpläne können am besten von Online-Banken oder Maklern verwaltet werden. Investoren müssen dann nur noch in eigener Verantwortung nach geeigneten Indices wie dem MSCI World Ausschau halten, um ihren Sparplan zu öffnen.

Mehr zum Thema