Estr 4.2

Astr 4.2

R4.2 (3)-(6) EStR §§ 253, 255 HGB. Z 4. 2 Abs. 3 S.

3 Nr. 5 EStR. EStR wie Privatvermögen behandelt. (') (keine willkürlichen BV. i. S. R. und H 4. 2 Abs. 1 EStR). Erfüllt ein Teil einer Immobilie diese Voraussetzungen, ist auch ein Betriebsvermögen erforderlich (Eigennutzung R 4. 2 Abs. 7 EStR).

4.2 Betriebliches Vermögen

4Ein Einzelaktionär kann auch ein freiwilliges Sondervermögen ausbilden. Teilbereiche eines Gebäudes, die nicht in einem gleichmäßigen Nutzungs- und Funktionskontext mit dem Bauwerk sind, sind eigenständige Vermögenswerte. Fiktive Bauteile (>R7. I Abs. 3); Fiktive Bauteile (>R7. I Abs. 4); die einem raschen Modegeschmackswandel unterworfen sind; nur Kosten für Bauteile, die für das Gesamtgebäude von untergeordneter Bedeutung sind, z.B.

4 Dachintegrierte Photovoltaikanlagen (z.B. in Gestalt von Solardachziegeln) sind als selbstständige mobile Anlagen zu erachten. 1 Ein Teil eines Gebäudes ist davon abhängig, ob es tatsächlich als Bauwerk genutzt wird. 2>Trennwände von Gebäuden, die nicht unabhängig vom Bauwerk sind, sind auch vom Bauwerk örtlich getrennte Bauwerke, die in Bezug auf Nutzen und Funktion so eng mit dem Bauwerk verbunden sind, dass sie ohne diese Bauwerke lückenhaft zu sein scheinen.

1 Grundstücke und Teile von Grundstücken, die ausschliesslich und direkt für die eigenen Geschäftszwecke der Gesellschaft verwendet werden, sind regelmässig Teil des erforderlichen Betriebsvermögens. 2 Wird ein Teil eines Bauwerks für eigengenutzte Nutzungen verwendet, so ist das zum Bauwerk gehörige Grundstück im Verhältnis zum erforderlichen betrieblichen Vermögen zu bestimmen; der Anteil des Grundstücks am betriebsnotwendigen Vermögen ist unter Beachtung der Umstände des Einzelfalls zu bestimmen.

1Grundstücke, die für den Eigenbetrieb genutzt werden, sind nicht als Geschäftsvermögen zu behandeln, wenn ihr Verkehrswert ein Fünftel des Verkehrswertes der Gesamtimmobilie nicht übersteigt und 20.500 EUR nicht übersteigt (§ 8 EStDV). 4 Ein Teil einer Immobilie ist mehr als EUR 20.500. Wenn der Teil des Wertes der Gesamtimmobilie, der dem Immobilienteil nach dem Quotienten der Nutzfläche untereinander zuzurechnen ist, als Grundlage für ein Resultat der führenden Benchmark verwendet werden soll.

6Wenn >Zubehörräume (Nebenräume) zur Verfügung stehen, kann die Diele auch nach dem Anteil der Räume aufgeteilt werden. 7 Übersteigt der Gegenwert eines eigengenutzten Teils des Grundstücks ein fünftel des Gesamtwertes und 20.500 EUR nicht, gibt es die Möglichkeit, den Grundstücksanteil weiter als Geschäftsvermögen zu bilanzieren oder zum Fortführungswert zu entziehen.

8Bei Betrachtung der Betriebskosten, wenn der Immobilienteil zu Recht nicht als Geschäftsvermögen >R 7 Abs. 2 S. 3 ist. 4Agronom, der auf bisher land- und forstwirtschaftlich genutzten Flächen baut und das Haus an Dritte verpachtet, kann es als willkürliches Wirtschaftsgut betrachten, wenn dies das Bild der land- und forstwirtschaftlichen Aktivität insgesamt nicht signifikant ändert zur Behandlung willkürlicher Wirtschaftsgüter.

6 Wird ein Bauwerk oder ein Teil eines Gebäudes als willkürliches Geschäftsvermögen behandelt, gehören auch die entsprechenden Grundstücke zum Geschäftsvermögen (§ 13 Abs. 2 Nr. 2 und Abs. 4 EStG). 2 Soweit das Land oder der Bau vor dem 1.1.1999 erworben, errichtet oder investiert wurde, bleiben die Vorschriften in R 13 (10) Satz 1, 3 und 4 EStR 1999 erhalten.

3 Wird ein Vermögen der Partner einer Partnerschaft zum Teil für das Privatleben eines, mehrerer oder aller Unternehmer der Firma genutzt, so ist der andere Teil des Vermögens nicht als Geschäftsvermögen zu behandeln, wenn die Grenzwerte des 8 StDV für diesen Teil des Vermögens nicht übersteigen; Abs. 8 S. 2 ff. ist sinngemäß zu beachten. anteilig nur mit ihrem Teil erforderlichen besonderen Geschäftsvermögen.

3Gewerblich genutztes Vermögen, das im Vergleich zum Gesamtwert der Immobilie - nicht im Vergleich zum Unternehmenswert (> 8 EStDV) - von untergeordneter Bedeutung ist, muss nicht als Sondervermögen betrachtet werden. 4Dieses Recht kann jeder Mit-Unternehmer geltend machen; sind mehrere Partner auch Inhaber dieser Immobilie, muss das Recht der Wahl nicht gleichmäßig ausgenutzt werden.

Bei der einkommensteuerlichen Erfassung von Immobilien und Immobilienteilen als Wirtschaftsgut spielt es keine Rolle, wie eine Immobilie in der Anteilsbewertung berücksichtigt wurde oder bewertet werden muss. Für Stockwerkeigentum und Miteigentum im Sinne des WEG sowie für Bauten, die auf der Grundlage eines Erbbaurechtes errichtet werden, finden die Ziffern 7 bis 13 entsprechende Anwendung.

Erfolgt die Gewinnermittlung (>R 1. 1 ( 2) oder die Berechnung nach 13a Abs. 3 bis 6 des Einkommensteuergesetzes (EStG), werden freiwillige Betriebsabzüge nur in den Faellen des 13a Abs. 6 S. 2 und 2 StG, einer Änderung der Gewinnermittlungsmethode und einer Umnutzung ( (>4 Abs. 1 S. 6 und 7 EStG) berücksichtigt.

Mehr zum Thema