Erstattung Bildschirmarbeitsplatzbrille

Rückerstattung der Bildschirmarbeitsplatzgläser

Nur ein Rechtsanwalt kann beurteilen, ob ein Erstattungsanspruch besteht. für die Erstattung der angemessenen Kosten für eine Bildschirmbrille, wenn der Augenarzt ihm die Brille speziell für die hergestellte Bildschirmarbeitsbrille erstattet und den Kaufpreis erstattet. Der Betrag, den der Arbeitgeber in diesem Fall zu zahlen hat. ("Screen glasses" nur wenn. Vergrößerung des N notwendig).

((C. X.) gab dem Kläger das Versprechen der Kosten für reine Computerarbeitsplatzgläser.

Gerichtsstand: 4 Ca 1034 b/99

Schiedsgerichtshof Berlin, 27.03.80, BB 80, 1105 - Missbrauch von Informationen durch unbefugte Eingriffe in Akten, Verdachtskündigung; LAG Schleswig-Holstein, 15.11.89, - unpublic..., Kündigung wegen unberechtigtem Zugriff auf das EDV-System ohne Vorwarnung; LAG Baden-Württemberg, 11.01.94, RDV 95, 81 - außerordentlich Kündigung ohne Vorwarnung mit unberechtigtem Zugriff auf Akten des Auftraggebers; LAG Chemnitz, 14.07.99, - ohne Vorwarnung Kündigung des Auftragnehmers wegen unberechtigter Übernahme der gespeicherten Angaben des Auftraggebers auf eine private Datenträger; LAG Frankfurt a. M..,

28.08.2000, RDV 2000, 279 - ausserordentlich Verdachtskündigung im Falle von nicht autorisierten Ausspähen von Daten).

Bessere Erstattung für Bildschirmgläser

Die Senatorin für Finance hat auf Veranlassung des Gesamtbetriebsrats das Antrags- und Vergütungsverfahren für Bildschirmarbeitsplatzbrille umgestellt. Zukünftig, die anfallenden Gebühren für Mehrstärkenbrillen z.B. für Die Arbeit am Monitor und das Ablesen der Schablone müssen ebenfalls erstattet werden. Vorraussetzung für die Kostenübernahme ist, dass ein Ophthalmologe oder Spezialist für Die Berufsmedizin hat die entsprechenden Schutzbrillen verschrieben.

Diese Voruntersuchung muss auf Betreiben des Auftraggebers durchgeführt werden: durchgeführt Im Falle von Bildschirmarbeitsproblemen sollte daher die Personalabteilung nach einem geeigneten Grund gefragt werden.

lch brauch eine Schutzbrille.

Wenn Sie bei der Arbeit am Bildschirm Sehstörungen (und natürlich auch andere gesundheitliche Probleme) haben, können Sie die Arbeitsschutzmaßnahme "Bildschirmarbeit - G37" nutzen. Sie werden von uns untersucht und ausführlich über Ihren Computerarbeitsplatz informiert. Für Normalbrillen (Fernbrille oder Gleitsichtbrille) werden die anfallenden Gebühren vom Auftraggeber nicht übernommen. Auch die Lesebrille (Lesebrille kompensiert die Presbyopie ungeachtet der Bildschirmarbeit).

Haben Sie trotz Brille und Brille Sehstörungen auf Ihrem Monitor - oder tragen Sie Gleitsichtgläser auf Ihrem Monitor, kann es einen Anlass für eine besondere Arbeitsplatzbrille geben. Der Bedarf muss nachgewiesen werden - entweder durch uns im Sinne der vorgenannten Maßnahme oder durch den Ophthalmologen. Die Erstattung für Bildschirmgläser ist limitiert (gemäß Zirkular Nr. 20/2006, Finanzsenator) - sie beträgt 45? für Einfach- und 150? für Gleitsichtgläser.

Die Höhe der Erstattung hängt von der Dicke der Gläser ab und kann im Voraus durch Abschnitt 2 errechnet werden. Im Bereich der Schutzbrille sind herkömmliche Gläser aus vielen verschiedenen Ursachen (z.B. mechanische ungeeignete Gläser, zu kleine Gläser, mangelnder Flankenschutz, zu große Lücken) kein ausreichender und daher allein nicht zugelassener Schutzschild. Für solche "Korrektionsschutzbrillen" gibt es immer noch kein zentralisiertes Vergabeverfahren - wenden Sie sich dazu an Ihre Vorgesetzte.

Bei normaler Presbyopie kann die Handhabung von Kleingedruckten auch in Gebieten, die eine Schutzbrille erfordern, wie z.B. im Atelier oder im Atelier, erschwert werden. Es gibt Schutzbrille mit integriertem kleinem Lesegerät (ca. 3M BX Reader, Jackson Nemesis Rx Nemesis, Pyramex V2 Reader - im Preis vergleichbar mit 15?) - oder Schutzbrille, die vollständig als Lese-Schutzbrille hergestellt wird (z.B. CONSTRUCTOR Full Lens Reading Safety Brille).

Wähle die Festigkeit entsprechend der Festigkeit deiner Brille. Wenden Sie sich dazu an Ihren Betreuer.

Auch interessant

Mehr zum Thema