Elterngeld Berechnen

Berechnen Sie das Elterngeld

Homepage; Familie, Kinder und Jugendliche; Elterngeld; Elterngeldrechner. Mit dem Elterngeld-Rechner berechnen Sie das Elterngeld und das ElterngeldPlus.

Ausgehend vom Bruttoeinkommen nach dem Bundes-Elterngeldgesetz. Nachfolgend erläutern wir Ihnen Schritt für Schritt, wie Ihr Elterngeld vom Elterngeldbüro berechnet wird. Genau das müssen Eltern wissen.

Basisinformationen

Es ist anzugeben, ob beide Erziehungsberechtigten das Elterngeld beanspruchen oder ob es nur einen einzigen Bewerber gibt. Die Eltern können sich 14 monatliche Grundbeträge des Elterngeldes teilen. Nutzt jedoch nur ein Erziehungsberechtigter das Elterngeld, laufen die beiden Partner-Monate ab. Elterngeld gibt es für eigene und adoptierte Paten.

Adoptive Eltern werden gebeten, das Eintrittsdatum des Haushalts als Geburtstag anzugeben. Befindet sich ein weiteres unter drei Jahren oder zwei weitere unter sechs Jahren im Haus, wird ein weiterer Geschwisterzuschlag ausbezahlt. Es ist anzugeben, ob beide Erziehungsberechtigten das Elterngeld beanspruchen oder ob es nur einen einzigen Bewerber gibt.

Die Eltern können sich 14 monatliche Grundbeträge des Elterngeldes teilen. Nutzt jedoch nur ein Erziehungsberechtigter das Elterngeld, laufen die beiden Partner-Monate ab. Elterngeld gibt es für eigene und adoptierte Paten. Adoptive Eltern werden gebeten, das Eintrittsdatum des Haushalts als Geburtstag anzugeben. Befindet sich ein weiteres unter drei Jahren oder zwei weitere unter sechs Jahren im Haus, wird ein weiterer Geschwisterzuschlag ausbezahlt.

Geburtstag: Geburtsdatum#Verpflichtung#Datum#Bitte überprüfen Sie Ihr Geburtsdatum.Mehrfachverpflichtung#Nummer#eines Fehlers ist eingetreten, beginnen Sie eine neue Berechnung.Schwestern#Verpflichtung#yes_no#an#Fehler ist eingetreten, beginnen Sie eine neue Rechnung. Es ist ein neuer Berechnungsvorgang gestartet.vater_antrag#pflicht#ja_nein#fehler auftritt.

Elterngeld-Rechner 2018 - schnelle und einfache Berechnung der Elterngeldhöhe

Sie haben mit unserem Kindergeldrechner die Berechtigung, Ihr Elterngeld zu berechnen. Unsere Taschenrechner ermitteln Ihr mögliches Elterngeld unter Berücksichtigung Ihres persönlichen Einkommens und Ihrer familiären Verhältnisse. Zur Berechnung des eigenen Elterngeldes müssen Sie alle notwendigen Daten eingeben. Dies gilt sowohl für den Antrag auf Elterngeld (Mutter, Vater, beide Elternteile) als auch für die Frage, ob andere volljährige Familienmitglieder im Haus wohnen.

Für die Bemessung des Kindergeldes muss auch Ihr Monatseinkommen (aus dem Jahr vor der Geburt) angegeben werden. Zum Beispiel, wenn Ihr Baby im Jahr 2017 zur Welt kommt, ist Ihr Gehalt im Jahr 2016 von entscheidender Bedeutung. Anschließend bestimmt unser Elterngeld-Rechner Ihr Elterngeld. Wenn Sie sich für Elterngeld Plus entschieden haben, kann Ihr Referenzzeitraum doppelt so lang sein.

Allerdings wird der monatliche Anspruch auf die Hälfte reduziert. Die Elternbeihilfe liegt zwischen 300 und 1.800 EUR pro Monat. Mit dem Elterngeld werden zwischen 150 und 900 EUR pro Monat ausbezahlt, der Referenzzeitraum ist jedoch doppelt so hoch. Wieviel Elterngeld den Kindern gewährt wird, richtet sich nach ihrem Gehalt im Jahr vor der Entbindung.

Als regelmäßiges Elterngeld werden zwischen 65 und 67% des früheren Brutto-Einkommens (abzüglich Abgaben und Sozialabgaben) ausbezahlt. Für Geringverdiener kann diese Quote aber auch bis zu 100 % betragen. Bemessungsgrundlage für das Elterngeld ist das Bruttoverdienst, so dass es je nach Entgelt eine unterschiedliche Höhe des Elterngeldes gibt. Aus den Einkünften des Jahres vor der Entbindung wird ein Durchschnittswert berechnet, der Auskunft über das Elterngeld am Ende gibt.

Für alle, die neben dem Säugling noch weitere Patenkinder haben, gibt es einen Bruderbonus. Befindet sich zum Beispiel ein weiteres Mitglied unter drei Jahren in Ihrem Haus, wird bis zum dritten Lebensjahr ein Zuschlag von zehn Prozentpunkten auf Ihr Elterngeld gezahlt. Mit einem niedrigen Elterngeld, zum Beispiel dem Grundbetrag von 300 EUR, beträgt der Monatsbonus für Geschwister wenigstens 75 EUR pro Monat.

Bei einer Zwillings- oder Mehrlingsgeburt wird für jede weitere Mehrlingsgeburt ein zusätzlicher Grundbetrag von 300 EUR neben dem fälligen Elterngeld ausbezahlt. Wenn Sie ein mehrfacher Elternteil sind, bekommen Sie auch einen Zuschlag von 300 EUR pro zusätzliches Kinder. Zum Beispiel, wenn Sie Triolen zur Welt gebracht haben, bekommen Sie einen monatlichen Zuschlag von 600 EUR neben dem normalen Elterngeld.

Für wen ist das Elterngeld bestimmt? Das Elterngeld wird auch an folgende Personengruppen ausgezahlt, wenn sie das Vormundschaftsrecht haben: . Eltern, die im Jahr vor der Entbindung mehr als 250.000 EUR verdienten, haben keinen Anrecht auf Elterngeld. Gleiches trifft auf Eltern zu, die zusammen mehr als fünfhunderttausend Euros erspielt haben.

Was kostet das Elterngeld und wie lange wird es ausbezahlt? Welche Laufzeit hat das Elterngeld? Die regelmäßige Bezugsdauer des Elterngeldes liegt bei 12 Monaten des Lebens des Babys. Der Monat des Lebens ist vom Tag der Entbindung bis zum folgenden Monat, einen Tag vor dem Tag der Entbindung, gültig. Bei Inanspruchnahme der Partnerschaftsmonate wird die Frist für den Bezug des Elterngeldes auf 14 Kalendermonate verlänger.

Die Alleinerziehenden haben zudem ein Anrecht auf 14-monatiges Elterngeld. Wenn Sie sich für Elterngeld Plus entscheiden, verdoppeln Sie Ihren Referenzzeitraum dementsprechend. Beispielsweise kann der Erziehungsberechtigte im Gesuch angeben, ob der Referenzzeitraum von 12 auf 24 Monaten verlängert werden soll. Das Elterngeld wird dann für die Laufzeit des Referenzzeitraums um die Hälfte reduziert.

Erhält zum Beispiel eine bisher inaktive Frau einen Grundbetrag von 300 EUR, werden über einen Referenzzeitraum von 24Monaten monatlich nur 150 EUR ausbezahlt. Auf das Elterngeld wird der Erhalt des Entgelts oder einer anderen Entschädigung in den ersten beiden Lebensjahren angerechnet. In Abhängigkeit von der Höhe der Mutterschaftsleistung wird die Auszahlung des Elterngelds für die ersten beiden Lebensmonate entweder vollständig aufgehoben oder nur ein reduzierter Teil ausbezahlt.

Nach den ersten 8 Schwangerschaftswochen wird das Elterngeld nur für weitere 10 weitere Lebensmonate ausbezahlt. Es kann daher aus Kostengründen Sinn machen, den Partner unmittelbar nach der Entbindung zu übernehmen, damit die Erziehungsberechtigten neben dem Müttergeld auch das Elterngeld des anderen Erziehungsberechtigten in Anspruch genommen werden können.

Aber es ist auch möglich, das Elterngeld für die Partner-Monate für den dreizehnten und vierzehnten zu bekommen wie viel Elterngeld wird ausbezahlt? Die Elternbeihilfe beläuft sich in der Regel auf 67% des früheren Verdienstes, den der Bewerber in den vergangenen 12 Monate vor der Entbindung verdient hat. Für die Berechnung des jeweiligen Nettoeinkommens sind die Abgaben für Steuer und Sozialversicherungsbeiträge pauschal.

Dies erleichtert die Kalkulation des Elterngelds für letztere. Mit dieser vereinfachten Kalkulation soll die Administration erleichtert und damit die Bearbeitung von Elterngeldanträgen beschleunigt werden. Das würde das Elterngeld sicherlich deutlich reduzieren. Dies erhöht das Elterngeld. Dies ist der Fall, wenn das Monatseinkommen unter der Geringfügigkeitsgrenze von 1000 EUR ist.

Er errechnet 0,1 %-Punkte pro 2 EUR monatliche Abweichung zwischen dem effektiven und dem niedrigen Einkunftswert. Wer vor der Entbindung 800 EUR verdient hat, unterschreitet die Geringfügigkeitsgrenze um 200 EUR. Errechnet man daraus die Prozentsätze, erhöht sich der monatliche Anteil um 10 vH.

Die Muttergesellschaft bekommt nicht 67% des früheren Gewinns, sondern 77% des früheren Gewinns. Bei einem sehr niedrigen Monatseinkommen kann der Bewerber nur den gesicherten Grundbetrag von 300 EUR pro Monat erhalten, der auch auf inaktive Erziehungsberechtigte zurückzuführen ist. Verdienstausfall der Mütter während der Trächtigkeit durch Erkrankung oder Erwerbsunfähigkeit, werden diese Zeiten nicht zur Ermittlung des Erziehungsgeldes verwendet.

Wenn z. B. die Frau während 2 Monaten kein Einkommen erhalten hat, werden die zwei Monaten vor der Entbindung in die Berechnungen des Erziehungsgeldes einbezogen. Selbstständig Erwerbstätige haben auch Anspruch auf Elterngeld. Das sind 67% des vorherigen Monatsgewinns nach Abzug der anfallenden Steuer und eventueller Sozialversicherungsbeiträge.

Für die Bemessung des Erziehungsgeldes ist der zuletzt vorliegende Bescheid maßgebend, sofern dieser auf der Basis eines vollständigen Bemessungszeitraums erstellt wurde und der Gesuchsteller in den vergangenen 12 Monaten vor der Entbindung des Kindes selbstständig war. Für die Ermittlung des Kindergeldes werden die der 12-Monats-Periode vorausgehenden Kalendermonate verwendet.

Erziehungsberechtigte können während des Bezugszeitraums Teilzeit arbeiten. Die Einkünfte aus Teilzeitarbeit werden bei der Bemessung des Erziehungsgeldes mitberücksichtigt. Das Elterngeld wird dementsprechend gekürzt. Einen weiteren Elterngeld-Rechner gibt es hier: Einen weiteren und detaillierten Elterngeld-Rechner beim Bundesfamilienministerium für Senioren, Familien, Frauen und Jugendliche: familien-wegweiser.de.

Ausführlichere Informationen zur Festsetzung und Bemessung des Kindergeldes finden Sie in der Informationsbroschüre des BFM. Wenn sich die Lebensverhältnisse während des Bezuges des Elterngelds ändern (z.B. Teilzeitarbeit, Gehaltsänderung, Verlängerung der Wochenarbeitszeit usw.), sind diese Veränderungen sofort dem Elterngeldamt zu melden, damit das Elterngeld ggf. nachgerechnet werden kann.

Bei Nichteinhaltung dieser Meldepflicht müssen die Erziehungsberechtigten das überzahlte Elterngeld erstatten. Zusätzlich kann eine Geldstrafe von bis zu EUR 2000 verhängt werden.

Mehr zum Thema