Einkommensteuer Betriebsausgabe

Ertragssteuern Betriebsaufwand

Persönliche Steuern (wie z.B. Einkommensteuer) sind nicht abzugsfähig. Sie sollten erst im Folgejahr als Betriebsausgabe erfasst werden. Gutachten und Richtlinien zur Einkommensteuer: Betriebsausgaben.

Ab wann kann ich Betriebsausgaben abziehen und in meine Steuererklärung mit einbeziehen?

Abzug der Einkommensteuer - Betriebsausgabe.de

Hallo, ich bin zwar erst seit kurzem hier und wurde vielleicht schon einmal danach befragt, aber ich habe nichts darüber herausgefunden, ob bezahlte Einkommensteuern oder Einkommenssteuervorauszahlungen zu den Geschäftsausgaben gehören und daher abzugsfähig sind. Obwohl gesagt wird, dass als Gewerbesteuer geltende Abgaben abzugsfähig sind, ist die Einkommensteuer als Gewerbesteuer anzusehen?

Nein, die Einkommensteuer ist eine Privatsteuer und daher nicht als Betriebsausgabe abzugsfähig.

Einkommensteuerabzug - Berater für Steuerpflichtige

Die Erstellung der Jahressteuererklärung ist für die meisten Bürgerinnen und Bürger eine Sonderstellung. Für den Steuerzahler bietet der deutsche Steuerzahler vielfältige Abzugsmöglichkeiten. Hier haben wir für Sie die wesentlichen Aufwendungen zusammengestellt, die der Bund in der Erklärung ausweist.

Informieren Sie sich hier, welche Ausgaben Sie berücksichtigen und wo Sie sie erfassen, damit Sie die Ausgaben auch wirklich abziehen können. Noch immer scheuen sich viele vor der Einkommenssteuererklärung und stellen nur die üblichen Angaben zur Verfügung, um ihrer Verpflichtung zu nachkommen. Aber auch wenn die Steuerklärung viel Mühe erfordert und Sie sich mehrere Tage damit beschäftigen müssen, rechnet sich der Mühenaufwand.

Damit dies möglich ist, müssen Sie jedoch alle eventuellen Ertragsteuerbelastungen von der Abgabe abziehen. Aber wer muss schon eine Einkommenssteuererklärung einreichen? Grundsätzlich können sich viele Mitarbeiter die Erstellung der Steuererklärungen ersparen, aber das Steueramt funktioniert nach der sogen. Wenn Sie neben den Löhnen und Gehältern noch weitere Einnahmen von mehr als 410 EUR pro Jahr haben, müssen Sie eine Einkommenssteuererklärung einreichen.

Wenn Ehegatten oder registrierte Lebensgefährten sich für die Steuerkategorien V und VI entscheiden oder wenn die Steuerkategorie VI nach dem Kriterium des Faktors ausgewählt wurde, muss die Steuermeldung eingereicht werden. Wenn die Einkünfte eines Einzelnen trotz des registrierten Freibetrags mehr als EUR 1.000 betragen, entsteht eine Steuerpflicht. Bei Verheirateten beläuft sich diese Grenze auf über 20.900 EUR.

Steuerpflichtige, die von mehreren Unternehmern Lohn erhalten, müssen die Meldung ebenfalls einreichen. Übersteigen die steuerfreien Lohnausgleichsleistungen 410 EUR pro Jahr, ist die Steuer zu entrichten. Auch wenn Sie sich für eine erneute Heirat im selben Jahr der Ehescheidung entscheiden, muss die Einkommensteuererklärung eingereicht werden. Steuerexperten unterstreichen immer wieder, dass es viele Ausgaben gibt, die Sie als Honorar abziehen können.

In der folgenden Übersicht sind die sechs wesentlichen Kostenarten zusammengefasst, die Sie von der Einkommensteuer abziehen können. Einkommensbezogene Kosten sind Kosten, die Sie für die Ausübung Ihres Berufes aufwenden müssen. Sie legen hier das Home Office sowie die Kosten für Pendler und für die Telefonie und das Intranet fest. PensionsaufwandWenn Sie in die Riester- und Rürup-Rente, aber auch in die Betriebsrente einzahlen, können Sie diese auch von Ihrer Einkommensteuer abziehen.

SonderbelastungenWenn Sie im Laufe des Geschäftsjahres von Scheidungen, zivilrechtlichen Auseinandersetzungen oder Unterhaltungszahlungen in Mitleidenschaft gezogen werden, handelt es sich um Sonderbelastungen. Hauswirtschaftliche DienstleistungenWenn Sie einen Reiniger oder Haushaltshelfer einstellen, fällt der Aufwand unter diesen Posten. Sie können auch Ausgaben für die Pflegeleistung von der Einkommensteuer abführen. Sie müssen Ihre Steuermeldung für das vergangene Jahr immer rechtzeitig bis zum Stichtag der letzten Woche beim Steueramt einreichen.

Die Mitarbeiter erklären ihre Löhne und Gehälter in ihrer Einkommensteuererklärung. Wenn Sie selbstständig sind, müssen Sie zunächst Ihr Einkünfte ausweisen. Sie nehmen alle anfallenden Aufwendungen Ihres Unternehmens vom Umsatzvolumen in Abzug. Natürlich können Sie auch Sachanlagen einbeziehen, die Sie von der Einkommensteuer abtragen. Das sind alles operative Ausgaben.

Betriebliche Kosten sind auch eine Versicherung für Ihr Unter-nehmen. Sie können jedoch die im vergangenen Jahr angefallenen Ertragsteuern nicht als Betriebsausgaben abziehen. Bei der Einkommenssteuer handelt es sich um einen privaten Aufwand. Dies bedeutet, dass der operative Ertragsteueraufwand nicht angenommen werden kann. Abschließend zieht man seine Kosten davon ab. Profit ist das Ergebnis, auf das Sie Steuern zahlen müssen.

Dies wird in der Steuermeldung angegeben. Im Laufe des Jahres fallen viele zusätzliche Aufwendungen an. Diese können häufig als Sonderbelastungen von der Besteuerung abgezogen werden. Bisher können diese Aufwendungen nur in dem Jahr abgezogen werden, in dem sie entstanden sind. Es wird immer wieder darüber gesprochen, über mehrere Jahre hinweg höhere Lasten von der Einkommensteuer abziehen zu können.

Unterhaltsleistungen können als Sonderbelastungen bis zu einem Höchstbetrag von 8.472 EUR abgezogen werden. Selbst wenn die Selbstständigen ihre Einkommensteuer nicht als Betriebsausgabe abziehen können, gibt es viele Wege, die Steuerlast zu reduzieren. Verbraucherschutzverbände wie auch die Steuerzahler selbst haben die komplexe Gestaltung von Steuererklärungen immer wieder kritisiert.

Zu diesem Zweck wurden einige Einkommensteuerobergrenzen wieder anheben.

Auch interessant

Mehr zum Thema