Eigenheimförderung Hessen

Förderung von Eigentumswohnungen in Hessen

Das Land Hessen fördert beispielsweise den Bau oder Erwerb von selbst genutztem Wohneigentum. Mit zwei verschiedenen Förderkrediten unterstützt das Land Hessen den Weg zum eigenen Heim. Weitere Informationen zum Hessischen Baukredit und zum Hessischen Darlehen finden Sie auf der Website der Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen. Der "Hessische Kredit" ist eine Finanzierungsoption für Käufer von Bestandswohnungen und -häusern in Wiesbaden. Zur Landesförderung des Landes Hessen gehören Darlehen für Neubauten, den Erwerb von Neubauten oder Altbauten.

Wohneigentumsförderung in Hessen 2018 (Zusammenfassung)

Nachfolgend die wichtigsten Eckdaten für die Wohneigentumsförderung in Hessen: Was wird in Hessen beworben? Wer wird in Hessen finanziert? Wie wird in Hessen finanziert? Wie hoch ist die Produktion in Hessen? Benötigen Sie Unterstützung oder Rat? Gern betreuen wir Sie bei der gesamten Finanzierung aus einer Hand:

Förderprogramm für Bauträger in Hessen

Über die landesweite Grundstücksverwaltung bietet das Bundesland Hessen für Bauträger oder Käufer eigengenutzter neuer Immobilien günstige Kredite an. Diese Kredite werden vorzugsweise an Gastfamilien und andere private Haushalten mit zwei oder mehr Kinder sowie an Haushalten mit besonderen baulichen Bedürfnissen aufgrund der Invalidität einer in ihnen wohnenden Personen gewährt.

Jeweils zwei Betreuer betreuen entweder beim Neu- und Erwerb eines neu errichteten Wohnhauses oder einer neu errichteten Wohnanlage (Hessischer Baudarlehen) oder beim Erwerb einer Bestandsimmobilie (Hessischer Darlehen), eine ist auf die Bedürfnisse von behindertengerechten Umbauten abgestimmt. Dieselben Bedingungen bestehen für den hessischen Baukredit und den hessischen Kredit. Als weiteres Merkmal gilt das gesamte Einkommen der Familien, das z. B. für einen Zwei-Personen-Haushalt 53.700 EUR nicht überschreiten darf.

Pro weitere im Haus wohnende Personen steigt die Obergrenze um ca. 10.700 EUR, für jedes im Haus wohnende Kinder um ca. 920 EUR netto. Zudem bekommt ein Hausrat nur dann einen Kredit, wenn die Familien ein ausreichendes finanzielles Auskommen haben.

Bei der ersten und zweiten Haushaltsperson müssen es pro weitere Personen mind. 1000 EUR brutto und 180 EUR pro Kalendermonat sein. Weitere Voraussetzung: Die Last aus dem Kredit darf nicht weniger als 25 % der Gesamteinnahmen ausmachen. Für Gebäude mit einer Ferienwohnung gilt eine Obergrenze von 150 m², für Gebäude mit zwei Ferienwohnungen eine Obergrenze von 200 m und für selbst genutzte Wohneinheiten eine Obergrenze von 120 m.

Er muss mind. 15 v. H. als Eigenleistung (Eigenkapital oder Eigenleistung) beisteuern oder auf einem ihm gehören. Der Höchstbetrag des hessischen Baukredits beläuft sich auf bis zu EUR 50.000; der Gesamtbetrag darf 50 v. H. der gesamten Kosten nicht überschreiten. Die Verzinsung des Kreditnehmers erfolgt zu einem Satz, der rund 30 Prozentpunkte unter dem Kapitalmarktzinssatz ist.

Da auch das Bundesland Hessen eine Garantie gewährt, kann das Förderungsdarlehen im Kataster untergeordnet werden. Gefördert wird vor allem die Zinsvergütung im Rahmen des KfW-Programms "Wohneigentum". Die anfängliche Rückzahlungsrate liegt zwischen 1 und 2,5 Prozentpunkten, mit zwei rückzahlungsfreien Anlaufzeitjahren. Der Immobilien-Finanzierer muss nach fünf Jahren nachweisen, dass sein Ertrag die Einkommensgrenze um nicht mehr als 20 % überschreitet.

Ansonsten ist die Zinsvergütung nicht anwendbar. Jahr kann der Konsument wieder eine Zinsvergütung für fünf Jahre - um ca. 20 Prozentpunkte auf Basis des damals marktüblichen Kapitalmarktzinses - bekommen, wenn seine Erträge die Limite um nicht mehr als 20 Prozentpunkte überschreiten. Dem Kreditnehmer wird eine Bearbeitungsgebühr von einem Prozentsatz des Kreditbetrages und ggf. 0,25 Prozentzinsen ab 2 Bankarbeitstagen und 4 Monaten nach Genehmigung berechnet.

Mehr zum Thema