Eigenbeleg

separate Quittung

Eine eigene Quittung ist ein Ersatz für eine Rechnung oder einen Beleg. Mithilfe unserer kostenlosen Selbstquittungsvorlage können Sie im Handumdrehen Ihre eigene Selbstquittung erstellen. Sie suchen eine Mustervorlage für Ihren eigenen Beleg? Schreiben Sie Ihre eigenen Quittungen: So erstellen Sie interne Belege mit unseren kostenlosen Vorlagen. Selbstbelege sind selbst erstellte Belege für Geschäftsvorfälle, für die kein anderer Beleg vorhanden ist oder für die der Originalbeleg verloren gegangen ist.

Spanne id="Anforderungen_f.C3. editsection ">[Verarbeitung | | |/span>Quelle text< class="mw-editsection-bracket">]>

Vorlage für ein eigenes Dokument (PDF, DIN A5). Eine eigene Empfangsbestätigung ist ein Austausch für eine Faktura oder einen Kassenbon. Bei fehlenden Belegen in Rechnungsform wird kein Nachlass gewährt. Wenn zu einem Geschäftsvorgang kein Dokument vorhanden ist oder der Dokument gelöscht wurde, muss daher alternativ ein interner Dokument angelegt werden.

Sofern die Aufwendungen aus geschäftlichen oder beruflichen Gründen erforderlich sind und der Betrag glaubwürdig ist, muss das Steueramt diese Belege anerkennt. Im Falle von verlorenen Belegen ist der eigene Beleg nur eine Notration. Wenn der Aufwand vom Fiskus anzuerkennen ist, muss dies eine Ausnahme sein. Eine korrekte Selbstdokumentation muss folgende Informationen enthalten: Gläubiger mit voller Adresse, Ausgabenart, z.B:

"Trinkgelder, s. "Restaurantbeleg" oder "Farbpatrone XY", Verwendungsdatum, Preise (Gesamtpreis, Stückpreis pro Artikel und ggf. MwSt.-Satz), Quittung über die Preishöhe (wenn möglich, z.B. nach Preisliste), Quittungsgrund (z.B. Abhandenkommen, Entwendung oder "unbestätigter Tipp", "Benutzung einer Maschine, die keinen Quittungsbeleg erstellt"), Datumsangabe und eigene Signatur.

Der Vorsteuerabzug ist bei Selbstbedienungsbelegen nicht möglich. Eine Selbstquittung muss folgende Voraussetzungen erfüllen, um vom verantwortlichen Steueramt erkannt zu werden: Der zu verrechnende Aufwand setzt einen betriebswirtschaftlichen Vorgang voraus. Der Betriebsaufwand muss in der Regel in der Regel einsichtig sein.

Eigene Quittung - Notlösung für Fehlbeweise

Wenn Sie einen Beleg für Ihre Spesen benötigen und keine Originalquittung haben, können Sie Ihre eigene Quittung vorlegen. Ab wann können Sie eine Quittung vorlegen? Für einige berufliche oder geschäftliche Aufwendungen benötigen Sie einen Beleg für Ihre Einkommensteuererklärung. Aber in diesem Falle gibt es eine Notlösung: Sie können Ihren eigenen Beleg für die Steuermeldung als Ersetzung ausstellen.

Das sollte jedoch eine Ausnahmeregelung sein und nicht Ihr Standard-Proofverfahren. Bei kleinen Alltagskosten und Trinkgeldern sind jedoch persönliche Quittungen weit verbreitet, da es z.B. keine Quittungen für Garderobenkosten gibt. Sie können für diese Abgänge eigene Belege einreichen: Ein Vorsteuerabzug ist mit dem eigenen Beleg nicht möglich, dafür benötigen Sie eine ordnungsgemäße Abrechnung mit Umsatzsteuer.

Mit niedrigeren Aufwendungen von bis zu 150 EUR sind die Chancen auf Erkennung des Selbstbehalts gut. Möglicherweise benötigen Sie jedoch keinen Kassenbon, da es für einige Schwachstellen Pauschalgrenzen gibt, die sogenannten Non-Projection-Limits. Was sind die Daten auf dem eigenen Kassenbon? Die Informationen müssen auf dem Dokument erscheinen: Sie sollten die Abgabe einer Selbstquittung so präzise wie möglich rechtfertigen und einen weiteren Nachweis der Kosten erbringen, was die Wahrscheinlichkeit steigert, dass diese wiedererkannt werden.

Fallbeispiel 2: Sie haben wegen eines Geschäftstermins auf dem Parkplatz abgestellt und das Gerät hat keine Quittung ausdruckt. In der Zwischenzeit müssen Sie mit Ihrer Umsatzsteuererklärung nur noch für gewisse Ausgaben, wie z.B. den Nachweis von Sonderbelastungen, vorlegen. Noch bis 2017 musste die Erklärung abgegeben werden. Sie mussten Spendenquittungen, Rechnung, Spendenquittungen und andere Beweise für gewisse Ausgaben mit Ihrer Steuerklärung versenden.

Damit entfällt die Abgabe der Einkommensteuererklärung für 2017. Bei der im Jahr 2017 erstellten Erklärung für das Jahr 2016 bleibt die Vorlagepflicht bestehen. Sie müssen alle Beweise für die Aufbewahrungspflicht aufzubewahren und dem Steueramt auf Verlangen vorzulegen. Sie können Ihre Quittungen auch auf freiwilliger Basis einsenden.

Dies ist bei außergewöhnlichen oder sehr großen Aufwendungen Sinn, für die Sie eine Forderung des Finanzamtes erwarten. Wenn Sie Ihre Auslagen nicht nachweisen können oder das Steueramt Ihre eigenen Belege nicht anerkennt, sind diese nicht abzugsfähig.

Mehr zum Thema