Eigenbedarfskündigung ohne Grundbucheintrag

Kündigung des Eigenbedarfs ohne Grundbucheintrag

Er verliert das Eigentum durch Eigentumsübertragung im Grundbuch. Der vermeintliche Aktionär trägt sich als Eigentümer in das Grundbuch ein. Der Schlüsselpunkt ist ein Eintrag im Grundbuch, um das Grundstück aufzuteilen.

Löschung wegen Eigennutzung vor der Eintragung ins Grundbuch?

Ein Rücktritt des Hauskäufers wegen Eigennutzung ist erst ab der Eintragung im Kataster, auch nicht vorher durch Bevollmächtigung oder Genehmigung des Veräußerers, zulässiger. So lange der Erwerber der Wohnung noch nicht als der neue Besitzer im Kataster erfasst ist, hat er den Mietvertrag noch nicht als der neue Mieter abgeschlossen und kann daher aus persönlichen Gründen nicht auflösen.

Nur mit der Eintragung in das Grundbuch wird der Erwerber Eigentum der Liegenschaft und erhält den Rechtsstatus eines Vermieters. Nur ab diesem Punkt hat er ein eigenes Kündigungsrecht und kann den Mietvertrag für den eigenen Gebrauch oder den seiner Familie auflösen. Der Mietvertrag kann vor der Übertragung des Grundbuches nur aus einem Grund aufkündigt werden.

Wenn der Altvermieter den Mieter zur Beendigung des Mietvertrages ermächtigt hat, ist diese Ermächtigung auch für den Mieter, der zum persönlichen Gebrauch kündigt, keine rechtliche Hilfe. Sollte der Erwerber den Mietvertrag trotzdem vor der Übertragung des Grundbuches wegen eigener Ansprüche aufgrund der Beendigungsvollmacht des Altvermieters beenden, wäre diese Beendigung gegenstandslos. Derartige Kündigungen sind auch dann ungültig, wenn der Erwerber die Beendigung aufgrund einer Kündigungsgenehmigung des verkaufenden Leasinggebers ausspricht.

Mit einer Vollmacht räumt der Veräußerer dem Erwerber die Befugnis ein, ein Recht wahrzunehmen, das ihm - also dem Veräußerer - im eigenen Namen zusteht. Der Erwerber kann daher durch die Kündigungsgenehmigung nur ein Recht zur Kündigung gegenüber dem Pächter geltend machen, auf das der alte Pächter Anspruch hat und das ihm vor seiner Katastereintragung fremd ist.

Allerdings kann der Altvermieter, der sich von seiner Liegenschaft löst, keinen persönlichen Gebrauch für sich in Anspruch nehmen und hat daher keinen Grund zur Kündigung. Mit der Kündigung des eigenen Bedarfs muss der Erwerber daher abwarten, bis er als der neue Besitzer im Kataster eintragen wird.

Kündigung des eigenen Bedarfs ohne Eintragung ins Kataster?

Dabei handelt es sich um folgende Situation: Ich möchte ein Wohnhaus kaufen, das in 2 Einzelappartements (á 70qm) und eine Omawohnung (35qm) aufteilen kann. Zur Zeit ist nur eine einzige Ferienwohnung gemietet (alleinstehende Frauen, Arbeiten ca. 25 Kilometer vom Wohnsitz weg, keine soziale Notlage bekannt, Vermietung seit ca. 4 Jahren).

Es wird nun davon ausgegangen, dass ich keine Probleme mit der Kündigung meiner eigenen Anforderungen haben sollte. Kann ich für meinen eigenen Gebrauch auflösen, wenn ich noch nicht im Kataster eingetragen bin (mein Broker hat gesagt, dass es ein Urteil gibt, das dies mit Genehmigung des bisherigen Eigentümers nach Abschluss des Kaufvertrages ermöglichen soll)? Kann ich für meine eigene Nutzung auflösen, wenn meine Immobilie, die ich momentan habe und veräußern werde, noch nicht veräußert wurde (z.B. noch kein Erwerber gefunden)?

Der Grund ist ausreichend, persönliche Bedürfnisse der Familien, da ab einem gewissen Punkt kein Platz mehr zur freien Nutzung vorhanden ist, d.h. Wenn ich dann einen Abnehmer für mein aktuelles Wohnhaus habe und wir uns auf einen Rückzugstermin einigten. Kann ich auch als Grund für das neue Wohnhaus nennen, da ich meinen Arbeits- und Wohnbereich im gleichen Wohnhaus haben möchte und der Mieter umziehen muss, um eine ausreichende Wohnfläche (2 x 70 qm) zur Verfügungsstellung zu haben?

Mein erstes Anliegen ist natürlich ein Aufhebungsvertrag, aber wenn eine einvernehmliche Regelung nicht möglich ist, muss ich ihn für meinen eigenen Gebrauch auflösen. Fragen Sie jetzt Ihre aktuellen Fragen und erhalten Sie eine rechtlich verbindliche Auskunft von einem Anwalt. Auf der Grundlage Ihrer Informationen werde ich Ihre Anfrage wie folgt beantworten: Nach dem Gesetz wird der Pachtvertrag sofort nach dem Kaufvertrag, d.h. mit der Grundbucheintragung, abgeschlossen.

Der frühere Eigentümer kann Ihnen jedoch im Wege des Notarkaufvertrages seine Rechte und Verpflichtungen erteilen. Andernfalls kann der vorherige Eigentümer Sie dazu ermächtigen. Bitte beachte bei der Beendigung des Vertrages für den persönlichen Gebrauch Folgendes: Im Falle einer Beendigung wegen persönlicher Nutzung gemäß 573 Abs. 2 Nr. 1 BGB ist eine Beendigung nur möglich, wenn der Mieter die Zimmer für sich, seine Familienmitglieder oder seine Haushaltsmitglieder als WOHNGEBIET braucht.

Im Falle des Erwerbs einer Eigentumswohnung nach Übergabe an den Pächter darf sich der Pächter nicht innerhalb von drei Jahren nach dem Kauf auf seine eigene Nutzung berufen. Der Pächter ist nicht berechtigt, die Nutzung zu verweigern. Der Zeitraum startet jedoch mit dem ersten Verkauf. Wenn der Leasinggeber während der Mietdauer des Leasingnehmers der zweite Käufer ist, wird der Zeitraum zugunsten des zweiten Käufers gutgeschrieben.

Der Zeitraum von drei Jahren kann durch Verordnung der zuständigen Länderregierung auf fünf Jahre ausgedehnt werden, wenn die ausreichenden Mietwohnungsbestände der Bewohner zu vernünftigen Konditionen in einer Kommune oder in einem Teil einer Kommune besonders bedroht sind. Im Falle des Erwerbs einer Eigentumswohnung nach Übergabe an den Pächter darf sich der Pächter nicht innerhalb von drei Jahren nach dem Kauf auf seine eigene Nutzung berufen. Der Pächter ist nicht berechtigt, die Nutzung zu verweigern.

Der Zeitraum startet jedoch mit dem ersten Verkauf. Wenn der Leasinggeber während der Mietdauer des Leasingnehmers der zweite Käufer ist, wird der Zeitraum zugunsten des zweiten Käufers gutgeschrieben. Heißt das, dass ich nach dem Kauf dieser Liegenschaft - wenn sie in den vergangenen 4 Jahren (während der Mietdauer des Mieters) nicht veräußert wurde (was nicht der Fall ist) - sie nicht für mindestens 3 Jahre für meine eigene Nutzung auflösen konnte?

Eine Beendigung durch persönlichen Gebrauch ist in diesem Falle nicht möglich. Das Kündigungsschreiben kann nicht einmal vor Ende der vorgenannten Zeit erfolgen. Auch hier die Antwort auf die Frage: Natürlich ist eine Beendigung nur dann nicht möglich, wenn das Eigentum an einer Eigentumswohnung gerechtfertigt ist. Sofern kein Sondervermögen im Kataster registriert ist, entfällt dieser Ausschluß.

Nach dem Gesetz wird der Pachtvertrag sofort nach dem Kaufvertrag, d.h. mit der Grundbucheintragung, abgeschlossen. Der frühere Eigentümer kann Ihnen jedoch im Wege des Notarkaufvertrages seine Rechte und Verpflichtungen erteilen. Andernfalls kann der vorherige Eigentümer Sie dazu ermächtigen. Das sind die beiden Kündigungsmöglichkeiten vor der Grundbucheintragung.

Hinsichtlich des Artikels 14 des Grundgesetzes ist der vom Vermieter geäußerte Wille, die Ferienwohnung selbst zu benutzen, prinzipiell zu respektieren und einer eingehenden Prüfung durch ein Gericht zur Beendigung für den persönlichen Gebrauch zu entziehen. Für den persönlichen Gebrauch genügt es eher, dass der Unterstützer triftige Beweggründe hat, die Wohneinheit selbst zu nützen.

Auch die Wohnung / das Wohnhaus muss der Nachfrage entsprechen. Der Benützung der 35 qm großen Oma-Wohnung im Kontext Ihrer Unabhängigkeit steht nichts im Weg. Die Veräußerung des bestehenden Wohngebäudes ist Anlass genug, den Vertrag zu kündigen. Sie müssen diesen Umstand auch in der Kündigungserklärung darlegen und einen angemessenen Nachweis erbringen.

Sie haben jedoch keinen Beweis für Ihren eigenen Bedarf, so lange das "alte" Wohnhaus nicht ausverkauft ist. Auf die Widerspruchsmöglichkeit gemäß 574 ff BGB müssen Sie Ihren zukünftigen Mieter auch bei der Abmeldung unterrichten. 573 BGB verweist explizit auf die wohnungsbedingte Aufhebung.

Sind Sie der Besitzer eines oder mehrerer Objekte und stellen sicher, dass jeder immer ein Trocken- und Warmdach über dem Köpfchen hat? Sie ist ein Wohnhaus und keine Eigentumswohnung, oder ist das Wohnhaus nicht nur nach dem Umzug des Mieters in Appartements geteilt worden, sondern das war schon immer der Fall.

Mehr zum Thema