Direktversicherung Steuer und Sozialversicherungsfrei

Erstversicherung Steuer- und sozialversicherungsfrei

Die Beiträge können bis zu diesem Betrag jährlich oder monatlich in die Direktversicherung eingezahlt werden, die von Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen befreit sind. Mit der Steuerbefreiung wird das Beste erreicht. (!) steuer- und sozialversicherungsfrei in Ihre Direktversicherung.

Betriebsrenten/Gehaltssteuer | Persönliche Büroprämie | Mitarbeiter

Beitragszahlungen an Direktversicherer, Rentenfonds und Rentenfonds sind Bestandteil des Gehalts[1] zum Auszahlungszeitpunkt[ 2] Maßgeblich dafür ist, dass der Mitarbeiter einen rechtlichen Anspruch auf die nachfolgenden Rentenleistungen erwirbt, wenn die Beitragszahlungen vom Dienstgeber an die Versicherungsgesellschaft oder Pensionskasse geleistet werden. Aus ökonomischer Sicht ist der Prozess so, als ob der Unternehmer dem Mitarbeiter Mittel zur Sicherung seiner Zukunft zur VerfÃ?gung stellten.

Allerdings werden die Zuschüsse und Abgaben durch die folgenden Steuererleichterungen subventioniert: Steuerfreiheit nach 3 Nr. 63 EGV für Beitragszahlungen an Direktversicherer, Rentenfonds und fondsgebundene Versorgungswerke, Steuerfreiheit nach 3 Nr. 56 EGV für Beitragszahlungen an umlagefähige Versorgungswerke, Kapitalertragsteuer nach 40b UStG n. F. 20 bzw. 15 Prozent für Leistungen an Umlagefonds, Kapitalertragsteuer gemäß 40b EWStG alte Fassung von 20 Prozent im Rahmen einer Überleitungsregelung für Leistungen an Direktversicherer und fondsfinanzierte Versorgungswerke, sofern diese bereits vor dem Stichtag gezahlt wurden.

1.2018 war zumindest ein Betrag pauschal, der durch einen Versorgungszuschuss nach Abschnitt I. Abschnitt I. Riester-Zuschuss oder den Sonderausgabenabzug [3] für Beiträge an Direktversicherer, fondsfinanzierte Versorgungswerke und Versorgungswerke, die Einräumung eines Zuschusses zur betrieblichen Altersversorgung für den Dienstgeber und die Steuerfreiheit nach § 100 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 Satz 1 bezuschusst wurde. 8 6 EWStG für Beiträge an Direktversicherer, Rentenfonds und fondsfinanzierte Pensionsfonds[4] für geringfügig Beschäftigte (Geringverdiener).

In der Regel sind die Direktversicherungsbeiträge bis zu 8% der Einkommensschwelle der Rentenversicherungen (West)[1] ab 2018 (4% bis 2017) umsatzsteuerfrei. Im Jahr 2018 beläuft sich das größtmögliche Steuerfreiheitsvolumen auf EUR 6.240 (2017: EUR 3.048)[2] Die Steuerfreiheit ist davon abhängig, dass die Rentenleistungen als lebenslange Rente oder im Zuge eines Ausschüttungsplans mit anschliessender lebenslangem Teilkapitalrentenanspruch ausbezahlt werden.

Eine vertragliche Kapitaloption schließt die Steuerfreiheit jedoch nicht aus. Einzig die Beitragszahlungen für die Kapitallebensversicherung sind vollversteuert. Der Steuerfreibetrag wird nur im Zusammenhang mit der Erstbeschäftigung, ggf. aber auch bei geringfügiger Beschäftigung[4] Für Arbeitnehmer, die nach der Steuerkategorie VI bilanziert werden, sind die Beitragszahlungen zu einer Direktversicherung voll steuerbar und nach den steuerlichen Besonderheiten (ELStAM) zu besteuern.

Für die Gewährung der Pensionszusage ist der Tag der Gewährung für die Befreiung nicht relevant. Im Jahr 2016 wurde für einen Mitarbeiter eine Direktversicherung (Rentenversicherung) geschlossen. Der monatliche Beitrag beträgt 600 Euro. Fazit: Die Beitragszahlungen sind bis 2018 bis zu 6.240 Euro weiterhin steuerbefreit, 960 Euro werden von der Einkommensteuer abgezogen. Der Freibetrag ist zu reduzieren, wenn die Arbeitnehmerbeiträge gemäß 40b ETG a.F. mit einem Pauschalsatz besteuert werden.

Bei der Direktversicherung ist es möglich, die pauschale Lohnsteuerberechnung mit 20 Prozent für Beitragszahlungen bis zu 1.752 Euro gemäß 40b EWStG a.F. fortzusetzen[1]. Voraussetzung dafür ist, dass für den betreffenden Mitarbeiter bereits vor dem 1. Januar 2018 zumindest ein Pauschalbeitrag besteuert wurde. Wenn dies der Fall ist, gelten die Bedingungen für die Verwendung des Pauschalsystems für den Mitarbeiter für den Rest seines Lebens.

Der Entscheid für oder gegen die Anwendung der Steuerfreiheit hat weit reichende Konsequenzen für die Besteuerung von Rentenleistungen. Der Fortbestand der Pauschalbesteuerung nach 40b EWStG a.F. beruht ausschliesslich darauf, dass für den Mitarbeiter vor dem 1.1.2018 zur Sicherung seiner Zukunft zumindest ein einziger Betrag besteuert wurde.

Dies kann ein Betrag für dasselbe Direktversicherungssystem oder ein Betrag für ein anderes Direktversicherungssystem oder einen Pensionsfonds mit Kapitaldeckung sein. Wenn eine Direktversicherung....

Mehr zum Thema