Dect

Dekt

Jeder, der heute ein schnurloses Telefon kauft, kennt die Abkürzung DECT. Kabellose Festnetzanschlüsse / DECT-Telefone DECT-Telefone. Wofür stehen Single Cell DECT und Multi Cell DECT? Mit der DECT-Technologie bieten Ihnen Dect Endgeräte immer eine sichere und zuverlässige Verbindung. Vorsicht beim Kauf: Schnurlose Telefone mit eingebauter DECT- oder WLAN-Technologie sind ebenfalls erhältlich.

Die DECT - eine Fachbeschreibung

â??Wer sich heute ein schnurloses Telefon anschafft, weiÃ? das DECT Abkürzung. Aber was dahinter steht, was DECT ist und was nicht, ist den meisten Menschen fremd. Weil es nur wenige oder gar keine gute deutsche Zusammenfassung im Netz über DECT gibt, habe ich mich entschieden, einige über DECT hier zu veröffentlichen.

Identifikation der FPDECT-Identifikation - Fixed Part: Welche Identifier werden von der Basis-Station gesendet, damit die Mobil-Station sie wiedererkennt? PPDECT-Identifikation - Portable Part: Wie identifiziert sich die Mobilstelle? Wodurch werden Feststation und Handgerät angezeigt und wie kommuniziert sie? SecurityHow wird gewährleistet sicherstellen, dass sich nur autorisierte Handgeräte an einer Feststation anmelden? Das HandoverWie kann ein Gespräch an eine andere Feststation weitergegeben werden?

Services über DECTW Wofür kann DECT noch verwendet werden?

Struktur ">Bearbeiten">/a> | | | Quellcode bearbeiten]>

Bei einem schnurlosen Telephon handelt es sich um ein Festtelefon, das über eine Funkverbindung mit einer Feststation in unmittelbarer Nachbarschaft angeschlossen ist und so dem Anrufer die Möglichkeit gibt, sich innerhalb dieses Umkreises während des Telefonats frei zu bewegen. CT1 bezeichnet ein drahtloses Telephon mit 80 Analog-Duplexkanälen, deren Frequenzabstände 25 Hz betragen.

Das schnurlose Telephon setzt sich in der Regel aus dem Handgerät, also dem Telefonhandapparat, und einer Feststation zusammen, die über eine Telefonbuchse mit dem festen Netz in Verbindung steht. Üblicherweise fungiert die Basis-Station auch als Aufladestation, über die der Akkupack des Handgerätes nachgeladen wird. Aber es gibt auch solche Anlagen, bei denen Basis- und Aufladestation voneinander unabhängig sind.

Häufig wird auch eine Kombi aus Handgerät und Ladegerät angeboten, die dann in Zusammenhang mit einer bestehenden Feststation oder einem DECT-fähigen Tischgerät eingesetzt werden kann. Darüber hinaus gibt es Ausführungen, bei denen die Feststation mit anderen Funktionsgeräten wie einem Funkempfänger oder einem Radiowecker verbunden wird. Der Hörer überträgt auf 914-915 Mhz ( "Uplink"), die Feststation auf 959-960Mhz ("Downlink").

Pro Frequenzband wurden 40 Sender in 25kHz Schritten festgelegt. Dieses Frequenzband wurde am 11. Dezember 1998 komplett auf GSM umgestellt. Auch in Belgien, Deutschland, Luxemburg und der Schweiz wurden weitere 80 Sender in den Frequenzbereichen 885-887 Mhz ( "Uplink") und 930-932Mhz ( "Downlink") freigeschaltet.

Der Frequenzbereich beträgt 864-868 MHz-0. Die CT3-Übertragungsmethode erhielt keine konkrete Aussagekraft, da sie durch DECT ersetzt wurde. DECT ist seit 1992 der heutige Standart für schnurlose Telefone als Nachfolgerin der Verfahren CT1 und CT2. Bei DECT-GAP können auch Endgeräte unterschiedlicher Anbieter an der gleichen Feststation eingesetzt werden. In Europa wird der Frequenzbereich 1880-1900 Mhz verwendet.

Bei DECT-Geräten in nicht-europäischen Staaten, z.B. den USA, dürfen diese nicht in Europa eingesetzt werden und vice versa. Sie können für IP-Telefonie genutzt oder an Feststationen wie die AVM Fritz! Smart-Phones können auch als WLAN-Handsets mit den entsprechenden Anwendungen genutzt werden.

? Bundesstelle für Telekommunikation und Telekommunikation mahnt vor der Verwendung von alten schnurlosen Telefonen nach 2008. Heise Zeitschriften Verlags, Zugriff am 29. März 2008. Schnurlose Telefonie - aber nicht mit den Endgeräten der ersten Generatio. BNetzA, aufgerufen am 29. März 2008. ? Beantwortung der kleinen Untersuchung der Delegierten Sylvia Kotting-Uhl. Der Deutsche Bundestag, eingesehen am 3. Dezember 2008 (PDF; 67 kB).

Mehr zum Thema