Buchführungspflicht Freiberufler

Buchhaltungspflicht Freelancer

Freiberufler sind wie so oft von der Buchführungspflicht befreit. Darüber hinaus unterliegen Freiberufler sowie Unternehmen aus der Forst- und Landwirtschaft nicht der Buchhaltungspflicht: Als Freiberufler sind Sie nicht zur Buchführung verpflichtet. Sogenannte Freiberufler sind ebenfalls nicht zur Buchführung verpflichtet.

Steuer- und Rechnungswesen für Freiberufler

Spass an der Buchführung und den Abgaben - das sollte wohl nur für die Steuerberatergruppe der Freiberufler sein. Für die anderen Freiberufler wie IT, Mediziner, Journalist, Musiker, Architekt oder Rechtsanwalt ist diese administrative Tätigkeit eine ärgerliche Aufgabe. Egal, ob Sie Freiberufler sind und sich selbst um die laufenden Abrechnungen und erforderlichen steuerlichen Erklärungen kümmern oder diese einem Dienstleistungsunternehmen wie einem Finanzberater überlassen, Sie sollten mindestens die wesentlichen rechtlichen Bestimmungen und die damit zusammenhängenden Verpflichtungen wissen.

Freier Mitarbeiter oder Händler? Die Freiberufler unterstehen nicht der Gewerbeertragsteuer oder relativ hohen Anforderungen an die Gewerbetreibenden. Deshalb ist es in der Praxis meist vorteilhaft, als Freiberufler und nicht als Unternehmer im Steuerrecht angesehen zu werden. Viele klassische freiberufliche Aktivitäten wie z. B. Rechts- und Steuerberatungen, medizinische Behandlungen etc. sind in der Praxis zwar generell problemlos, aber es gibt vor allem in den neuen Berufsfeldern und Tätigkeitsfeldern der Medienwirtschaft Abgrenzungsprobleme.

Werbetreibende, Programmgestalter etc. sollten daher immer überprüfen, ob sie als Freelancer betrachtet werden können. Freiberufler müssen aufmerksam hinschauen, wenn sie sich mit anderen Menschen in einer Gemeinschaft (z.B. GbR) zusammentun. Wenn nur einer der Partner wirtschaftlich aktiv ist, sind alle Partner mit ihrer Tätigkeit gewerbesteuerpflichtig. Übrigens, der Freiberufler sollte nicht mit dem Freiberufler gleichgesetzt werden.

Diese sind selbständig oder pseudo-selbstständig für ein bestimmtes Projekt (Auftraggeber) und können Freiberufler, Gewerbetreibende oder auch nicht sein. Die Steuer wird vom Steueramt zunächst nur auf der Grundlage der vom Freiberufler abgegebenen Meldungen festgesetzt. Freiberufler müssen eine Einkommensteuererklärung einreichen, ungeachtet der Umsatz- oder Gewinnhöhe.

Dies ist ein vereinfachtes Buchhaltungssystem ohne Vergleich von Bilanzen, Erfolgsrechnungen und Betriebsvermögen. WÃ?hrend selbstÃ?ndige Unternehmer das Recht auf das EinkommensÃ?berschusskonto nur so lange haben, wie ihr Erlös 50.000 EUR oder ihr Umtausch 500.000 EUR nicht Ã?bersteigt, wird von SelbstÃ?ndigen und zwar unabhÃ?ngig von Erlös und Umtausch immer nur die EÜR benötigt.

Ein wichtiger Grenzwert, der auch für die Angehörigen der Freiberufler gelten soll, ist der Wert von 17.500 EUR. Zusätzlich zu den Steuerpflichten im Rahmen des Jahresabschlusses sind auch die handelsrechtlichen Verpflichtungen zu überprüfen, wenn der Freiberufler im Firmenbuch geführt wird. Unternehmer, die zu Beginn ihrer selbständigen Tätigkeit einen Verlust machen, sollten auch die Möglichkeiten der Anrechnung auf andere Einkünfte oder einen Steuerverlustvortrag bzw. -vortrag haben.

Sie sollten das Herz Ihrer eigenen Bücher sein. Die Fakturierung erfolgt nicht regelmässig durch eine externe Buchhaltungsabteilung, sondern durch den Freiberufler selbst, so dass das dortige Amt über die entsprechenden Kompetenzen verfügen muss. Wenn der Freiberufler selbst zum Abzug der Vorsteuer befugt ist, benötigt er eine ordnungsgemäße Abrechnung, um den darin enthaltene Mehrwertsteuerbetrag vom Steueramt zurückfordern zu können.

Der Architekt und andere Freiberufler, die Dienstleistungen für Privatpersonen im Bereich der Immobilien anbieten, müssen sich in der Abrechnung darüber informieren, dass die Abrechnung zwei Jahre lang, gerechnet ab Ende des Rechnungsjahres, aufbewahrt werden muss. Insbesondere Freiberufler sollten ein Bewußtsein für die steuerlichen Aufwendungen haben.

Das Thema "Studium" und "Autokosten" ist insbesondere für Freiberufler ein langwieriges Thema im Steuerrecht. Die Freiberufler geniessen einige Vorteile gegenüber den Handwerkern. Sie müssen aber auch eine Vielzahl von Bestimmungen zur Rechnungslegung und Steuererklärung einhalten. Selbst diejenigen, die diese Aufgabe nicht selbst wahrnehmen, sollten darüber aufgeklärt werden und die Resultate der Buchhaltung für die kommerzielle Bewertung und Bewertung ihrer eigenen unabhängigen Tätigkeiten nützen.

Zusammen mit seinem Beraterteam berät er Handwerker, Freiberufler und wohlhabende Privatleute in allen steuerlichen Belangen.

Mehr zum Thema