Buchführung Verstehen

Buchhaltung verstehen

Daher ist die Buchhaltung am Anfang besonders schwer zu verstehen. Geeignet für alle, die mehr Erfahrung in der Buchhaltung sammeln wollen: Die Theorie macht es den Lernenden leicht, die Buchhaltung und ihre Systematik zu verstehen. Accounting Special - verstehen Sie die Jahresabschlüsse. über Themen aus der Lohnbuchhaltung, einfache Buchhaltung und KLR.

Rechnungslegung verstehen - Einleitung in die Bilanzstruktur

Dipl. Ing. Hans Peter Rühl (BA "Rechnungswesen für Entscheider") ist Autor, Podcastur, Entwickler der Bestseller-App "BuchenLernen", Seminarleiter und Consultant. In der Buchhaltung bildet er Manager und Freiberufler aus: Den kompakten, verständlichen und professionellen Einstieg ins Bilanzwesen mit HPRühl®. Erfahren Sie das Gelernte ohne Vorwissen und ohne Webinar-Erfahrung:

  • Wie sie strukturiert ist, - warum sie strukturiert ist, - wie Sie nachdenken müssen, um Ihre Bilanzen zu verstehen. Unternehmer oder leitende Angestellte, für die Klienten Ihrer Sozietät.

Ökonomie verstehen: Ökonomisches Umdenken - Christian Thielscher

Häufig fällt der Zugang zur Wirtschaftswissenschaft schwer, weil es auf den ersten Blick keine klaren Inhalte und keine allgemeingültige Gliederung gibt, die zur Entwicklung eines Faches wie Betriebswirtschaft oder Volkswirtschaft im Sinn einer Wirtschaftslehre herangezogen werden könnten. Das vorliegende Werk beleuchtet den Hintergrund: Es stellt das ökonomische Systemverständnis - das eigentlich keine in sich abgeschlossene These ist - als Sammelsurium unterschiedlicher Herangehensweisen, Thesen und Ansichten dar.

Stattdessen bekommt der Betrachter ein Paradigmenschema, das ihm erlaubt, sich im Unterholz der widersprüchlichen Begriffe und Doktrinen zurechtzufinden, die Grenze der ökonomischen Theorie zu kennen und zu verstehen, warum wirtschaftliche Äußerungen zuweilen schwierig zu interpretieren sind. Kurzum: Ein Lehrbuch, das jeder Studienanfänger der Volkswirtschaftslehre beim Eintritt in die Universität vorliest.

Die BWA liest und versteht: 9 Fragestellungen zur Unternehmensbewertung!

Der BWA informiert über die wirtschaftliche Lage Ihres Unter-nehmens. Aus dem BWA können Sie beispielsweise ersehen, ob die Ertragsstärke und die wirtschaftliche Lage Ihres Betriebes gut sind oder ob es zu Problemen kommen kann. Wer einen BWA lesen und deuten kann, verfügt über ein Werkzeug, um die Leistung seines Betriebes zu bewerten, eventuelle Schwachpunkte aufzuzeigen und vor allem Verbesserungsmassnahmen einleiten zu können.

Stell mir ein paar Dinge, wenn du etwas nicht verstehst. Erkundigen Sie sich, wie es Ihrem Geschäft geht und was Sie tun können, um sich zu verbessern. Fordern Sie die Daten und Angaben an, die er für die wichtigste hält. Nachfolgend werde ich die wesentlichen Punkte beantworten: Fragestellung 1: Wie kann ich aus dem BWA schließen, ob mein Geschäft in Gefahr ist?

Prinzipiell können Sie eine potenzielle oder unmittelbare Bedrohung Ihres Betriebes durch den BWA identifizieren, indem Sie z.B. die operative Ergebnisentwicklung und die Unternehmensergebnisse regelmässig auswerten. Der Vertrieb erhält nicht mehr genügend Bestellungen (hat sich die Erfolgsquote des Angebots verändert?), Ihr Betrieb hat nicht mehr so viele neue Kunden.

Eine korrekte Auslegung des BWA ist natürlich nur möglich, wenn es sich um eine aktuelle und hochqualitative Variante handele (vgl. vgl. dazu Fragen 4). 2. Frage: Wie kann ich einen BWA tatsächlich lesen und interpretieren? Aus den drei Elementen zusammen ergibt sich die Gesamtproduktion (1). Am Anfang stehen immer die Kosten für Personal, gefolgt von Zimmerkosten, Abgaben, etc.

Unter dem Posten Kosten gesamt (3) wird die Gesamtsumme aller nicht materiellen Bestandteile angezeigt. Sie werden dem operativen und dem Vorsteuerergebnis (5), von dem die Ertragssteuern (Steuern vom Einkommen u. Ertrag) in Abzug gebracht bzw. hinzugerechnet. Der Gewinn nach Abzug der Steuer, also das Zwischenergebnis ( "6"), gibt an, wie gut Ihr Betrieb in einem gewissen Zeitabschnitt ( (hier am Beispiel des Monats Juli 2018) war.

Zur Berechnung wird das Zwischenergebnis in Relation zum Absatz gestellt. Über die Säulen 3, 4 und 5 wird angegeben, wie sich die Einzelpositionen des BWA auf die Gesamtproduktion (Spalte 3), die gesamten Kosten (Spalte 4) und die Personalaufwendungen (Spalte 5) beziehen. Beispiel aus der Übersicht: 29,00 Prozent (8) der Gesamtproduktion (bei kleinen Unternehmen weitgehend umsatzwirksam) werden für Mitarbeiter aufgewendet.

Der Anteil der Betriebsleistung an den Personalaufwendungen beträgt 344,86 Prozent (10), d.h. die Betriebsleistung insgesamt ist nahezu das 3,5-fache der Personalaufwendungen. Fragestellung 3: Wie sieht der BWA die Ergebnisse meines Unterfangens aus? Wenn nur die Abrechnungsdaten ohne Korrektur oder Anpassung angezeigt werden, kann es zu erheblichen Unterschieden zwischen BWA und Wirklichkeit kommen, oft 20 % und mehr.

Nur mit einer Anpassung mindestens für wichtige Stellen wie z. B. Materialien und Mitarbeiter und einer korrekten Fluktuationserfassung spiegelt ein BWA die Wirklichkeit im Betrieb wieder. Fragestellung 4: Wie kann die Aussagekraft meines BWA gesteigert werden? Weil im Standard-BWA nur die buchhalterischen Kennzahlen angezeigt werden, brauchen Sie für die Steuerung einen qualifizierten BWA.

Das wichtigste Merkmal eines BWA ist die richtige Begrenzung mindestens der Mittellagen. Die Abschreibung erfolgt oft nicht monatsweise (da ökonomisch korrekt), sondern nur einmal im Jahr. Es wäre richtig, den Konsum statt des Kaufs zu registrieren (vgl. zu dieser Fragestellung 5). Zusätzlich zu den Begrenzungsproblemen werden oft auch Services fehlerhaft angezeigt.

Diese Position sollte auch in einem geeigneten BWA wiederhergestellt werden: Die BWA: Teillieferungen oder Vorauszahlungen werden irrtümlich als Umsätze erfasst. Halbfabrikate und Dienstleistungen werden nicht als solche in der Summe gezeigt und nicht mehr realisierbare Kundenforderungen werden zu früh ausbucht. Besprechen Sie alle Linien und Standpunkte des BWA mit Ihrem Fachberater und überprüfen Sie punktuell, ob und welche Verbesserungsmöglichkeiten es gibt.

Fragestellung 5: Bedauerlicherweise kann der Materialeinsatz in der Regel nur mit großem Mehraufwand ermittelt werden (Inventur). In vielen Betrieben werden heute Systeme der Warenwirtschaft eingesetzt, um den Materialeinsatz so präzise wie möglich zu errechnen. Allerdings kann der Materialbedarf nur durch eine Bestandsaufnahme wirklich präzise ermittelt werden. Das trifft besonders dann zu, wenn Ihr Betrieb in großem Maßstab mit Halbzeugen arbeitet.

Nehmen wir den mittleren Materialbedarf der einzelnen Waren an. Frage 6: Kann ich den BWA tatsächlich zur Kontrolle ausnutzen? Ein BWA kann jedoch nur dann als Steuerungsinstrument sinnvolle Anwendung finden, wenn es das Unternehmensgeschehen realitätsnah darstellt (vgl. vgl. dazu Fragen 4). Frage 7: Reicht der BWA aus, um mein Unternehmen zu kontrollieren?

Schließlich geht es bei der Führung eines Betriebes auch darum, die Fragestellung zu beantworten, wie man auf Dauer Erfolg haben will. Also stellt euch folgende Fragen: Seid ihr mit eurem jetzigen Portefeuille für die kommenden Jahre gut aufzustellen? Der BWA bietet nur begrenzte Hilfe bei der Klärung dieser Fragestellungen.

Daran kann man erkennen, dass z.B. der Absatz der einzelnen Artikel sinkt und man agieren muss, um diese Entwicklungen zu kompensieren. Fragestellung 8: Welche Auswirkungen hat das Bild der BWA? Das so genannte Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz (BilRUG), das die Gesellschaften erstmalig für das Jahr 2016 beantragen müssen, führt zu zahlreichen Abänderungen.

Allerdings müssen umsatzabhängige Abgaben wie Energie- oder Alkoholsteuer vom Gesamtumsatz einbehalten werden. Andererseits gibt es kein außerordentliches Resultat, in dem bisher alle nicht operativ bedingten Geschäftsvorfälle enthalten waren. In anderen Fällen ist die Zuweisung noch nicht endgültig abgeklärt, z.B. wo Materialbestellungen oder Geschenke für Kundentreueprogramme umgeschichtet werden.

Darüber hinaus gibt es in der Fachwelt immer wieder verschiedene Interpretationen hinsichtlich der Allokation der einzelnen Business Cases. Fragestellung 9: Haben diese Veränderungen Einfluss auf die Zahlen? Das EBIT (Ergebnis vor Finanzergebnis und Steuern) und die EBIT-Marge werden in den meisten Ländern ebenfalls nachgeben. In diesem Fall sind die zur Erlösrealisierung erforderlichen Materialien etc. ebenfalls unter den Aufwendungen für bezogene Dienstleistungen auszuweisen.

Wenn Kantineneinnahmen als Verkaufserlöse betrachtet werden, müssen auch Kantinenbestände als "normale" Bestände bilanziert werden. Es wird angestrebt, das Vorjahresresultat mit dem "neuen" Resultat nach BildRUG in Einklang zu bringen.

Mehr zum Thema