Bewirtungskosten richtig Buchen

Wie bucht man Hotelkosten richtig?

Buchen Sie die Ausgaben direkt auf Ihr Privatkonto. Kann ich die jeweiligen Bewirtungskosten korrekt eingeben? Hosting auf einem separaten Konto, auf dem keine weiteren Geschäftsvorfälle erfasst werden. Ist dies der Fall, muss der Aufwand kontinuierlich und zeitnah erfasst oder gebucht werden. Zeit und Geld sparen und schwierige Fälle sofort buchen!

Ausgang ist nicht Vorsteuer abzugsfähig.

Die Kosten des Gastgewerbes (Geschäftsessen, Arbeitsessen) werden in Bezug auf die Einkommensteuer und die Mehrwertsteuer anders gehandhabt. Für einkommensteuerliche Zwecke können diese Kosten entweder zu 100 Prozent, zu 50 Prozent oder gar nicht einbehalten werden. Für umsatzsteuerliche Zwecke kann die Mehrwertsteuer dieses Aufwands entweder zu 100% oder gar nicht als Eingangssteuer abzugsfähig sein. Beim Buchen müssen 0% Mehrwertsteuer und je nach Absetzbarkeit der Einkommensteuer 0% oder 50% privater Anteil eingegeben werden.

Buchen Sie die Ausgaben auf Ihrem privaten Account. Sie dürfen in diesem Falle beim Buchen der Emission keine private Aktie angeben. Die private Beteiligung wird immer aus dem Brutto errechnet. Der private Anteil muss in diesem Sonderfall jedoch aus dem Netto-Betrag errechnet werden. Die Emission wird in der Regel mit der Mehrwertsteuer und ohne privaten Anteil gebucht. Wie beim 50%-Abschlag wird ein separates Depot "7652 entertainment 0%" eingerichtet und am Ende des Geschäftsjahres wird der komplette Netto-Betrag auf das private Depot überwiesen.

Verpflegungskosten - Catering costs - 20.

Der heutige Blog-Post ist einem Steuerthema gewidmet: den Unterhaltungskosten. Die Differenz zwischen Geschäfts- und Bewirtungskosten wird ermittelt, die entsprechende Absetzbarkeit hervorgehoben und die zugehörigen Buchhaltungskonten auf Basis des Datev SKR 04 Kontenplans benannt. Wie hoch sind die Unterhaltungskosten? Als Bewirtungskosten im Sinne der Steuer werden alle Ausgaben für Lebensmittel und Getränken sowie die anfallenden Kosten wie Trinkgelder, Tabakerzeugnisse, Garderoben- und Parkplatzgebühren und Bewirtung bezeichnet.

Reiner "Komfort" wie das Angebot von Drinks oder Imbissen sind daher keine Unterhaltungskosten im steuerlichen Sinn. Welche Personengruppe kann mit Bewirtungskosten belastet werden? für Mitarbeiter und deren Angehörige (unternehmensbedingte Bewirtungskosten). Was soll eine Gastfreundschaftsrechnung sein? Der Name und die Adresse des Dienstleisters (z.B. Restaurant), das Verpflegungsdatum, die laufende Nummer der Rechnung, Typ, Geltungsbereich und Kosten der Dienstleistung (z.B. Menü 1 mit Preis), der gesamte Rechnungsbetrag mit Mehrwertsteuersatz und die Steuer- oder Umsatzsteuer-ID-Nummer des Rechnungsstellers sind obligatorisch.

Weniger strikte Vorschriften für die Gastfreundschaft im Auslande.

Bitte notieren Sie den Tag der Verpflegung und seine Unterzeichnung auf dem Kontoauszug oder der Zusatzquittung. Was ist mit den Bewirtungskosten in der Wirtswohnung? Diese Kosten sind prinzipiell nicht als Betriebsausgabe oder einkommensbezogene Ausgaben absetzbar, wenn sie mehr als 10% der Kosten im privaten Bereich verursacht werden (z.B. Geburtstagsfeier des Unternehmens, wenn der Schwerpunkt auf der Beziehungspflege liegt).

Wie hoch sind die Unterhaltungskosten absetzbar? Wenn dem Unternehmen (für Mitarbeiter und deren Angehörige) Bewirtungskosten entstehen, sind diese zu 100% selbstbehaltlich. Bei privater Vermittlung (d.h. aus über 10% privater Beteiligung) sind sie überhaupt nicht anrechenbar. Wenn die Bewirtungskosten aus geschäftlichen Gründen (d.h. im Zusammenhang mit den drei Gewinnarten) anfallen, sind sie zu 70 Prozent anrechenbar.

Es ist jedoch zu berücksichtigen, dass die Aufwendungen den üblichen Umfang nicht überschreiten dürfen, da der übersteigende Anteil des Betriebsausgabenabzugs abgelehnt wird. Sie dürfen auch nicht als unangebracht betrachtet werden, sonst wird der Nachlass gänzlich verweigert (z.B. der Besuch des Nachtclubs, da es schwierig ist, die Überlegenheit des Gastlichkeitscharakters hier nachzuweisen!

Falls die Unterhaltung zu mind. 90% nicht geschäftsbedingt ist, muss sie nach Personalbestand oder anderen verständlichen Verteilungskriterien eingeteilt werden (z.B. Betriebsjubiläum - 80 Freunde und 20 private Freunde sind eingeladen, was zu einem Abzug von 80% bis 70% und einer nicht abzugsfähigen Kostenteilung von 20% führt). Was ist mit einem Geschäftsreise-Catering?

Sie und die gehosteten Personen erhalten den 70 %igen Betriebskostenabzug (30 Prozent werden als so genannte Haushaltseinsparung betrachtet!). Die Cateringpauschale muss für Sie als Veranstalter jedoch um 40% reduziert werden (wenn es sich um eine Hauptspeise handelt - das Frühstuck würde nur 20% kosten). Nichtsdestotrotz kann der Veranstalter den gesamten Tagessatz für Mahlzeiten nutzen.

Wenn der Veranstalter zum Abzug der Mehrwertsteuer befugt ist und die Rechnungen die erforderlichen USt. Hinweise beinhalten (Steuersatz und ab 150,00 der in der Gebühr enthaltene USt. Betrag sowie die Steuer- oder ID-Nummer), ist die Umsatzsteuer abzugsberechtigt. Werden die Bewirtungskosten für die Mitarbeiter einkommensteuerpflichtig? Wenn die Bewirtungskosten während eines Geschäftsessen (z.B. mit Geschäftspartnern) anfallen, sind sie nicht steuerpflichtig.

Bewirtungskosten in der Größenordnung von max. 60,00 Euro pro Mitarbeiter im Zusammenhang mit einer "außerordentlichen Beschäftigung" (z.B. u.a. Versammlung o.ä.) sind ebenfalls nicht steuerpflichtig. Die Bewirtungskosten für normale Firmenveranstaltungen (z.B. Weihnachtsfeier, etc.) sind bis zu zwei Mal im Jahr einkommensteuerfrei (Firmenjubiläen werden separat gezählt!) und betragen je Mitarbeiter bis zu 110,00 Euro (!) Brutto (Freistellung!).

Die Höhe des Betrages ergibt sich aus der Division der gesamten Bewirtungskosten (d.h. ohne Reisekosten, Kapellen etc.) durch die TeilnehmerInnen. Das bedeutet, dass die Ausgaben für eine eventuell mitreisende Person mit dem Maximalbetrag des Arbeitnehmers verrechnet werden. Überschreiten die genannten Grenzwerte, so handelt es sich um volle Betriebskosten für den Dienstgeber, müssen aber für den Dienstnehmer als Sachleistung einkommensteuerpflichtig sein.

Die Verpflegungskosten sind individuell und separat von den sonstigen betrieblichen Aufwendungen zu erfassen, d.h. "Rechnungspflichtige Unternehmen müssen die Aufwendungen auf einem separaten Konten erfassen, andere Unternehmen und die Steuerpflichtigen müssen die Einnahmen separat von den anderen Einnahmen in einer Aufstellung erfassen und in der Steuermeldung gesondert aufführen. Bei Mängeln, die bei einer Prüfung entdeckt werden, werden die beanstandeten Aufwendungen nicht anerkannt.

Kann ich die entsprechenden Bewirtungskosten korrekt eingeben? Beim Buchen mit SKR 04 müssen die Bewirtungskosten für Mitarbeiter, sofern sie von der Einkommensteuer befreit sind, auf das Konto 6130 gebucht werden. Der Preis für die Bewirtung des Gastgebers wird auf das Bankkonto 6300 gebucht. Geschäftsessen: 70 % der Bewirtungskosten für ein Business-Lunch werden auf dem Kontenkonto 6640 Bewirtungskosten verbucht.

Der nicht abziehbare 30 %-Anteil wird auf das Konto 6644 nicht abziehbare Bewirtungskosten gebucht. Der Vorsteuerbetrag von 19% wird vollständig auf das Konto 1406 gebucht. Die reinen Einrichtungen (Snacks etc.) werden auf dem Account 6643 Attraktionen vermerkt. Haben Sie noch weitere Informationen zu den Unterhaltungskosten?

Mehr zum Thema