Betriebliche Altersvorsorge Beitragsfrei

Pensionskasse Keine Beiträge

Zur Alternative zum Abbruch springen: Als Alternative: Betriebliche Altersversorgung beitragsfrei. Sollen die Sparer ihre betriebliche Altersversorgung aufgeben oder lieber sofort kündigen? Die Arbeitgeber haben verschiedene Möglichkeiten, ihren Mitarbeitern eine betriebliche Altersversorgung anzubieten.

Beendigung der betrieblichen Altersversorgung: Eine unmögliche Aufgabe?

Eine betriebliche Altersversorgung kann von Vorteil sein, vor allem wenn sich der Unternehmer an den Zahlungen beteilig. Durch den Abzug des Beitrags zur Altersvorsorge vom Bruttoverdienst werden die Sozialversicherungsbeiträge der Mitarbeiter, z.B. für die Pflege- und Krankenkasse, gesenkt. Dies liegt daran, dass ihr Satz im hohen Lebensalter in der Regel geringer ist als im Erwerbsleben.

Auch die betriebliche Altersvorsorge hat Benachteiligungen, die nicht immer ausreichen. Zum Beispiel sind auf die Pension volle Pflege- und Krankenkassenbeiträge zu zahlen, die die Betriebsrente erheblich mindern. Wer dies erst nach der Wahl für die betriebliche Altersversorgung bemerkt, stellt sich die Frage, wie vernünftig es ist, die betriebliche Altersversorgung zu beenden.

Jetzt den Lebensabend mit der passenden Vorsorge absichern. Eine Beendigung der Betriebsrente ist in der Regel nicht möglich. Nach dem Gesetz werden die Zahlungen für die Altersvorsorge eingesetzt und daher erst im Pensionsalter ausbezahlt. Wird die betriebliche Altersversorgung durch den Arbeitgeber finanziert, gibt es eine weitere Barriere.

Danach besteht die Moeglichkeit, genauer zu pruefen, ob die Beendigung der Betriebsrente in irgendeiner Weise moeglich ist. Um kurzfristige finanzielle Engpässe zu überbrücken, macht es daher wenig Sinn, den Betriebsrentenvertrag zu berühren. Zahlt der Mitarbeiter beispielsweise nur über die Gehaltsumwandlung in die betriebliche Altersversorgung ein, so ist dies unmittelbar der Fall.

Bei Beteiligung des Arbeitgebers dauert es drei Jahre, bis die betriebliche Altersversorgung bei einem Stellenwechsel tatsächlich aufrechterhalten wird. Weil die betriebliche Altersversorgung in der Regel nicht kündbar ist, bietet es sich an, den Arbeitsvertrag von der Beitragspflicht zu befreien. Zugleich müssen die Versicherten überlegen, wie sie für das Altern Vorsorge treffen können. Im Regelfall genügt die gesetzlich vorgeschriebene Altersversorgung nicht.

Viele Menschen sind im Alter ohne zusätzliche Altersvorsorge von Armut bedroht. Tipp: Welche Vorsorgemöglichkeiten zu Ihrem Finanzierungsspielraum gehören, erfahren Sie mit einem kostenlosen Vorsorgeangebot. Eine Alternative zur beruflichen Altersvorsorge ist die staatliche Altersvorsorge. Deshalb ist es ratsam, sich bei der persönlichen Altersvorsorge auf einen Fachmann zu verlassen, der verlässlich und individuell zugeschnittene Angebote für die Altersvorsorge vorfindet.

Auch interessant

Mehr zum Thema