Berechnung Firmenfahrzeug

Firmenfahrzeugberechnung

Der Zweck der Einkommensbesteuerung besteht darin, zwischen zwei Berechnungsarten zu wählen. Die folgenden Daten werden für die Berechnung benötigt. Von besonderem Interesse sind die Themen Abschreibung von Firmenwagen und Sachleistungen. Die Steuerberechnung des geldwerten Vorteils für den elektrischen Dienstwagen oder nach der so genannten Ein-Prozent-Regel.

Wartung | Der Firmenwagen - ein kontroverser Geldvorteil

Bei der Ermittlung des unterhaltsrelevanten Entgelts werden oft die sogenannten Sachleistungen des Mitarbeiters, z.B. die Eigennutzung des Firmenwagens, zum Streitpunkt. Bei der Instandhaltung ist der Nutzwert des Firmenwagens ein Ertrag. Der Nutzwert der zulässigen privaten Dienstwagennutzung wird von der Jurisprudenz anhand der durchschnittlichen Reservierungskosten ermittelt ( 287 ZPO; OG Hamm FamilyRZ 99, 513).

Die Ertragssteigerung des Nutzungswertes richtet sich nach dem entsprechenden Verkehrsträger. Im Unterhaltsrecht ist es jedoch oft entscheidend, welche Abgaben mit der Sachleistung zusammenhängen. Durch den Nutzwert des Firmenwagens steigt also der Ertrag des Ernährers scheinbar, obwohl er nicht Teil des Geldvermögens ist, da er durch die Benutzung "verbraucht" wird. Die Sachbezüge für das Salär sind transitorisch und werden vom Ausschüttungsbetrag einbehalten.

Sie ist mit Abgaben und dem Anteil der Rentenversicherung belaste. Die Sachbezüge sind kein unveränderlicher Wirtschaftsfaktor. Dies bedeutet, dass der Anteil der Dienstwagennutzung in der Regel niedriger ist als der Nominalwert der Sachbezüge (Steuerbrutto). Wenn z. B. die Sachbezüge mit einem Wert von 1.000 EUR in der Abrechnung erscheinen, entspricht dieser Wert nicht dem Wert, der als einkommenssteigernd eingestellt werden muss.

Es wird für den Dienstwagenbenutzer vorausgesetzt, dass er es auch für private Zwecke nutzt. Ihm muss eine angemessene Sachbezugsentschädigung gutgeschrieben werden können, um sein Einkommen zu erhöhen. Die Gläubigerin wird sich auf die unbestrittene Nutzungsmöglichkeit eines Autos konzentrieren und den Schuldner auffordern, die Gründe für den Ausschluss zur bestmöglichen Verwertung zu erläutern. Die Unterhaltsberechtigten müssen nachweisen, dass die Verwendung nicht möglich, beschränkt oder ökonomisch unerheblich war.

Der Dienstwagen hat in einigen Industriezweigen einen Repräsentativcharakter und kann daher auch als "Zwangsanreicherung" wirken, wenn eine Privatnutzung im Zusammenhang mit geschäftlichen Terminen unumgänglich ist.

Krankenwagen und Firmenwagen: Wie erklären Sie sich das?

Ein Angestellter ist seit einiger Zeit erkrankt. Das Entgelt für die Weiterbildung wird bald auslaufen und der Arbeitnehmer erhält eine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Muß er dann seinen Geschäftswagen abgeben, den er auch zur privaten Verwendung hat? Muss man etwas bezahlen, wenn der Arbeitnehmer den Geschäftswagen auch während der Lohnfortzahlung beibehält? Antworte: Wenn ein Arbeitnehmer seinen Geschäftswagen auch im privaten Bereich führt, ist er prinzipiell berechtigt, das Fahrzeug während seiner Erwerbsunfähigkeit zu nutzen.

Der Arbeitnehmer hat somit während des Entgelts oder der Lohnfortzahlung das Recht auf den Geschäftswagen zur Selbstnutzung. Ist der Arbeitnehmer jedoch älter und erhält er Lohnfortzahlung, muss er den Geschäftswagen zurueckgeben. Lediglich während der 6-wöchigen Zahlungsfrist hat er gemäss BAG das Recht auf Nutzung (Urteil vom 14.12.2010, SR: 9 AZR 631/09).

Es steht Ihrem Betrieb jedoch frei, den Firmenwagen dem Mitarbeiter während der Lohnfortzahlung zu übergeben. Die daraus entstehende Sachleistung gilt nicht als beitragspflichtig ( 23c SGB IV ), wenn sie zusammen mit der Ausgleichsleistung (z.B. Kranken- oder Mutterschaftsgeld) den Nettolohn des Arbeitnehmers um nicht mehr als 50 pro Kalendermonat überschreitet (Freigrenze).

Beispiel: Ein Angestellter in Ihrem Unternehmen hat einen Dienstwagen (Bruttolistenpreis 20.000 ?). Die monetäre Wertsteigerung für die Privatnutzung beläuft sich bei der 1%-Methode auf 200 ? pro Monat. Das Nettoeinkommen des Arbeitnehmers liegt bei 2.700 Euro pro Monat. Er wird im Dez. 2015 wegen Erwerbsunfähigkeit für 15 Tage Anspruch auf Krankheitsgeld haben. Die Krankentagegeldbeträge betragen 72 ?.

Mehr zum Thema